Deutschland

„Unvorstellbar“: Deutschland und Belgien erinnern sich an die tödlichen Überschwemmungen von 2021

BERLIN (AP) – Deutschland und Belgien warnten, dass die Katastrophenvorsorge verbessert werden muss, und gedachten am Donnerstag der tödlichen Überschwemmungen vor einem Jahr mit hochkarätigen Denkmälern, um den mehr als 230 Menschen, die in diesen Ländern ihr Leben verloren haben, Tribut zu zollen.

Bundespräsident Frank-Walter Steinmeiner besuchte das Ahrtal, wo mindestens 134 Menschen starben, als starker Regen Bäche in reißende Ströme verwandelte, die Häuser, Straßen und Brücken mit sich rissen.

Am stärksten von den Überschwemmungen betroffen war das Weinbaugebiet südlich von Köln. Die Wiederaufbauarbeiten dauern noch an und die Narben der Verwüstung sind deutlich sichtbar.

„Wir werden noch sehr lange Kraft brauchen“, sagte Regierungschefin Cornelia Weigand bei einer Gedenkveranstaltung im Beisein von Bundeskanzler Olaf Scholz. „Das gilt auch für die Trauer, die uns nicht so schnell verlässt. Das gilt auch für die Zukunft.“

An der Gedenkstätte in Bad Neuenahr-Ahrweiler, dem Hauptort im deutschen Ahrtal, hielt die Menge eine Schweigeminute für die Flutopfer, als Kirchenglocken läuteten und die Vornamen der Opfer auf eine Leinwand projiziert wurden.

Bürgermeister Guido Orthen räumte die anhaltende Frustration in der Region ein, obwohl er sagte, „die Solidarität der Menschen war und ist unbeschreiblich“ und die Region sei dankbar für die „einzigartige“ Unterstützung durch einen staatlichen Wiederaufbaufonds.

„Viele von uns sind einfach müde und erschöpft. Auch enttäuscht darüber, dass der Wiederaufbau zu Hause, im eigenen Haus, aber auch der Wiederaufbau der öffentlichen Infrastruktur teilweise nur langsam vorankommt“, sagte er.

Experten gehen davon aus, dass solche Katastrophen aufgrund des Klimawandels häufiger werden.

„Auf solche Großereignisse müssen wir uns besser vorbereiten“, sagte der Ministerpräsident des Landes Nordrhein-Westfalen, Hendrik Wüst, bei dem 49 Menschen starben. „Klimaschutz und Bewahrung der Schöpfung sind die größten Aufgaben unserer Zeit. Dazu gehört auch die Anpassung an die bereits bestehenden Folgen des Klimawandels.“

In Belgien, wo 39 Menschen bei den Überschwemmungen ums Leben kamen, sagte Premierminister Alexander De Croo: „Wir können nicht einfach herumsitzen und auf die nächste Überschwemmung, die nächste Hitzewelle oder Dürre warten, die Menschenleben fordern werden.“ Er bestand darauf, dass die Nationen auf den im vergangenen Jahr in Glasgow erzielten UN-Klimaabkommen aufbauen müssten.

„Wir müssen den Klimaschutz in den Mittelpunkt unserer Sicherheitsstrategie stellen“, sagte De Croo.

Edith Stoffels, die seit 50 Jahren im deutschen Dorf Gemünd nahe der Grenze zu Belgien lebt, drückte es unverblümter aus und nannte die Überschwemmungen von 2021 „einen Albtraum“.

„Als wir morgens oben aus dem Dachfenster schauten … war das hier wie ein See“, erinnert sie sich.

„Gartenhaus, Autos, alles weg“, sagt Stoffels. „Das ist unvorstellbar.“

Wochen nach der Katastrophe war die genaue Zahl der Todesopfer unklar. Einige der aus den Trümmern geborgenen Leichen waren später vor den Überschwemmungen gestorben. Zwei weitere Personen werden noch vermisst. Laut deutschen Behörden haben sich nach der Verwüstung mindestens zwei Menschen das Leben genommen. Darüber hinaus wurden Tage später auch in Österreich und Italien weitere Todesfälle durch Überschwemmungen gemeldet.

Jenseits der Grenze in Ostbelgien reisten König Philippe und Königin Mathilde am Donnerstag zu einer Reihe von Gedenkveranstaltungen, darunter Treffen mit Überlebenden, Familien und Freunden von Menschen, die starben, als die plötzlichen Überschwemmungen mehrere Ardennendörfer trafen.

Die Hauptzeremonie fand in Chenee statt, einer Gegend von Lüttich, wo die Royals von De Croo und anderen führenden Politikern begleitet wurden. Aber in Vierteln entlang der Flüsse Ourthe und Vesdre, die im vergangenen Jahr auf Rekordniveau angeschwollen waren, planten die Bewohner intimere Veranstaltungen, um den Verlust ihrer Lebensweise zu würdigen.

Wie in Deutschland müssen sich viele Familien in Belgien noch von den Verwüstungen erholen, entweder weil ihre Häuser verfallen oder sie wegen Zerstörung ihrer Häuser umziehen mussten.

___

Casert berichtete aus Brüssel. Geir Moulson in Berlin hat zu diesem Bericht beigetragen.

__

Verfolgen Sie alle AP-Geschichten zum Thema Klimawandel unter

Quelle: APNews

Ähnliche Artikel

Hinterlasse einen Kommentar

mehr
Erlaubt HTML-tags und Attribute: <a href="" title=""> <blockquote> <code> <em> <strong>
Schaltfläche "Zurück zum Anfang"