Welt Nachrichten

Unruhen im US-Kapitol: Milizmitglied Guy Reffitt wegen Rolle am 6. Januar zu 7 Jahren Gefängnis verurteilt

Ein Mitglied der texanischen Miliz, das bei den Unruhen vom 6. Januar eine Waffe zum US-Kapitol gebracht hatte, wurde zu mehr als sieben Jahren Haft verurteilt.

Guy Reffitt, 49, der als erster Angeklagter am 6. Januar vor einer Jury stand, hat die bisher härteste Strafe von denen erhalten, die versucht haben, das Kapitol zu stürmen, um die Wahlniederlage von Donald Trump aufzuheben.

Er war einer von mehr als 850 Personen, die im Zusammenhang mit dem Aufstand angeklagt wurden, bei dem Mitglieder des Kongresses sich in Sicherheit duckten und Mike Pence von Geheimdienstagenten weggeschafft wurde, als der Mob sich dem Vizepräsidenten auf 40 Fuß näherte.

Reffitt wurde wegen fünf Verbrechen für schuldig befunden: darunter Eingriffe in die Polizei bei zivilen Unruhen, Behinderung der Auszählung der Wahlstimmen und Bedrohung seiner Kinder, wenn sie ihn den Behörden melden.

Der von Donald Trump ernannte Richter am US-Bezirksgericht, Dabney Friedrich, lehnte jedoch einen Appell der Staatsanwaltschaft ab, die Straftaten als Terrorismus zu behandeln, was Reffitts Strafe erheblich erhöht hätte.

Der stellvertretende US-Staatsanwalt Jeffrey Nestler sagte dem Gericht, Reffitt sei in einer Klasse für sich.

„Er hatte vor, unsere Regierung zu übernehmen. Er versuchte nicht nur, die Zertifizierung zu stoppen. „Er war noch nicht fertig. Der 6. Januar war nur ein Vorwort.“



Laut einem überparteilichen Senatsbericht starben mindestens sieben Menschen – darunter Teilnehmer und Angehörige der Strafverfolgungsbehörden – an den Folgen der Ausschreitungen.

Reffitt aus Qylie, Texas, war Rekrutierer für eine rechtsgerichtete Miliz namens Three Percenters.

Er wurde im März von einer Jury in Washington DC verurteilt.

Dem Gericht waren Aufnahmen von Reffitt gezeigt worden, wie er mit einem Gerüst, das für Joe Bidens Amtseinführung errichtet worden war, auf ein Steingeländer kletterte.

In anderen Aufnahmen wurde Reffitt gesehen, wie er Polizisten des Kapitols konfrontierte und auf die Menge hinter ihm gestikulierte und sie zu den Eingängen des Gebäudes drängte.

Der Jury wurden auch Aufnahmen gezeigt, die Reffitt von einer 360-Grad-Kamera gemacht hatte, die auf seinem Helm montiert war.

„Wir nehmen das Kapitol ein, bevor der Tag zu Ende ist“, sagt Reffitt in dem Video. „Alle sind in der gleichen Harmonie darüber … sie mit Tritten und verdammten Schreien herauszuziehen.“

In einem anderen Clip hört man ihn sagen: „Ich möchte nur sehen, wie Pelosis Kopf auf dem Weg nach draußen jede verdammte Treppe trifft. Und Mitch McConnell auch.“

Reffitts Sohn Jackson, der ihn beim FBI anzeigte und zu den Zeugen gehörte, sagte dem Gericht, sein Vater habe sich in den vergangenen fünf Jahren „selbst verloren“.

Er war nicht vor Gericht, um das Urteil zu hören, obwohl seine beiden Schwestern und seine Mutter anwesend waren.

Peyton, Reffitts jüngere Tochter, weinte, als sie dem Richter sagte: „Der Name meines Vaters war nicht auf allen Flaggen, die an diesem Tag dort waren, die jeder an diesem Tag trug. Er ist nicht der Anführer.“

Nach der Verurteilung fügte sie hinzu: „Trump verdient ein Leben im Gefängnis, wenn mein Vater so lange im Gefängnis ist.“

Zur Milderung sagte Reffitts Anwalt Clinton Broden, die Menge hätte das Gebäude sowieso gestürmt.

Bei der Verhängung einer 87-monatigen Haftstrafe sagte Richter Friedrich: „Die Zurückhaltung von Herrn Reffitt, frühzeitig zuzugeben, dass sein Verhalten illegal ist, ist besorgniserregend.“

Er fügte hinzu: Die Offiziere im Kapitol sind die Patrioten, ebenso wie diejenigen, die gekämpft haben und sogar gestorben sind, um unsere Demokratie, unsere Rechtsstaatlichkeit zu schützen … die im Mob sind es nicht.

„Sie sind nicht nur keine Patrioten, sie sind eine direkte Bedrohung unserer Demokratie und werden als solche bestraft.“

Quelle: The Telegraph

Ähnliche Artikel

Hinterlasse einen Kommentar

mehr
Erlaubt HTML-tags und Attribute: <a href="" title=""> <blockquote> <code> <em> <strong>
Schaltfläche "Zurück zum Anfang"