Ukraine-Russland NachrichtenWelt Nachrichten

Unilever wird die Einziehung russischer Mitarbeiter zulassen

Unilever hat angekündigt, russische Mitarbeiter im Falle einer Einberufung in die Ukraine einziehen zu lassen.

Der Konsumgüterriese, der in Russland rund 3.000 Mitarbeiter beschäftigt, verfügt über Richtlinien, die das Wohlergehen und die Sicherheit seiner Arbeitnehmer gewährleisten.

In einem Brief an die Kampagnengruppe B4Ukraine hieß es jedoch, man werde das russische Wehrpflichtgesetz einhalten.

Unilever stand unter Druck, sich aus Russland zurückzuziehen, sagt aber, die Situation sei „nicht einfach“.

In einem Brief an B4Ukraine, das sich dafür einsetzt, dass Unternehmen ihre Geschäftstätigkeit in Russland einstellen, um seiner Wirtschaft zu schaden, sagte Unilever, dass es „den Krieg in der Ukraine aufs Schärfste als eine brutale, sinnlose Tat des russischen Staates verurteilt“.

Das Unternehmen erklärte außerdem, es trage Verantwortung für seine 3.000 Mitarbeiter und fügte hinzu, dass es „globale Grundsätze habe, einschließlich der Sicherheit und des Wohlbefindens unserer Mitarbeiter“.

Dennoch sagte das britische Unternehmen, das Produkte wie Marmite- und Cornetto-Eis herstellt, dass es „das Gesetz kennt, das jedes in Russland tätige Unternehmen verpflichtet, die Einberufung von Mitarbeitern zu gestatten, wenn sie einberufen werden“.

„Wir halten uns stets an alle Gesetze der Länder, in denen wir tätig sind“, schrieb Reginaldo Ecclissato, Chief Business Operations und Supply Chain Officer von Unilever.

Ein Sprecher des Unternehmens wollte nicht sagen, ob irgendwelche russischen Mitarbeiter einberufen worden seien.

Diejenigen, die dies tun, werden von der Firma nicht weiter bezahlt, fügte der Sprecher hinzu.

In dem Brief hieß es, man habe im Jahr 2022 3,8 Milliarden Rubel (33 Millionen Pfund; 41,8 Milliarden US-Dollar) Steuern an den russischen Staat gezahlt, was einem ähnlichen Betrag wie im Vorjahr entsprach.

Siehe auch  Pentagon-Dokumente stellen ein Risiko für die nationale Sicherheit der USA dar, sagen Beamte

Der Großteil seines Geschäfts in Russland besteht aus Körperpflege- und Hygieneprodukten, liefert aber weiterhin Eiscreme.

Laut Recherchen des russischen Dienstes der BBC und der russischen Website Mediazona wurden im Krieg mindestens 25.000 Russen getötet, andere Quellen beziffern die Zahl jedoch deutlich höher.

Im Februar schätzten britische Geheimdienste, dass zwischen 40.000 und 60.000 russische Soldaten gestorben seien.

Russische Soldaten wurden von den Vereinten Nationen auch wegen Kriegsverbrechen angeklagt, darunter Vergewaltigungen, „weitverbreitete“ Folter und Tötungen.

Unilever und andere westliche Firmen stehen seit der Invasion der Ukraine unter dem Druck, sich aus Russland zurückzuziehen.

Unilever sagte jedoch, dies sei „nicht einfach“. Wenn es den Betrieb aufgeben würde, würden diese vom russischen Staat „angeeignet und dann betrieben“.

Es sei nicht gelungen, einen Weg zu finden, das Geschäft zu verkaufen, „der verhindert, dass der russische Staat möglicherweise weitere Vorteile erhält, und der unser Volk schützt“.

Es gebe keine „wünschenswerten“ Wege nach vorn, aber die Weiterführung des Unternehmens unter „strikten Einschränkungen“ sei derzeit die beste Option.

Das Ukraine Solidarity Project, das Teil von B4Ukraine ist, bezeichnete die Reaktion von Unilever jedoch als „umwerfend“.

„An einem Tag stellt man Eiscreme her, am nächsten bereitet man sich auf den Einsatz an vorderster Front vor. Man kann nicht sagen, dass Unilever seinen Mitarbeitern nicht abwechslungsreiche Arbeitserfahrungen bietet“, sagte Aktivistin Valeriia Voshchevska.

„Wenn es um den Schutz Ihrer Arbeitnehmer geht, möchte ich nicht sehen, wie es aussieht, sie in Gefahr zu bringen.“

Bild: Getty Images

Ähnliche Artikel

Schaltfläche "Zurück zum Anfang"
Schließen

Adblocker erkannt

Bitte den Adblocker deaktivieren, um alle Inhalte sehen zu können.