Welt Nachrichten

Ungarns Michael Fish-Moment als Top-Prognose gefeuert, weil er „Europas größte Feuerwerksshow“ ruiniert hat

Ungarns hochrangigste Wetterexperten wurden gestrichen, nachdem sie extreme Wetterbedingungen falsch vorhergesagt hatten, die Europas größtes Feuerwerk abgesagt hatten.

Die falsche Wettervorhersage führte dazu, dass die Veranstaltung anlässlich des Stephanstags – des Nationalfeiertags – nur sieben Stunden vor dem eigentlichen Termin verschoben wurde.

Doch der vorhergesagte extreme Regen blieb aus und führte zur Entlassung der Leiterin des Wetterdienstes Kornelia Radics und ihres Stellvertreters Gyula Horvath.

Es wurde erwartet, dass bis zu zwei Millionen Menschen die Vorführung sehen würden, bei der rund 40.000 Feuerwerkskörper von 240 Punkten entlang der drei Meilen langen Donau in der Hauptstadt Budapest abgefeuert würden.

Es wurde von der Regierung wegen der an sie gerichteten Extremwetterwarnungen um eine Woche verschoben.

Aber anstatt die Stadt zu treffen, verfehlte der vom Nationalen Wetterdienst (NMS) vorhergesagte Regensturm vollständig und traf stattdessen Teile Ostungarns.

Der Dienst veröffentlichte am Sonntag eine öffentliche Entschuldigung auf seiner Facebook-Seite, in der es hieß, das „am wenigsten wahrscheinliche“ Ergebnis sei eingetreten.

Die NMS nannte „einen berufsbedingten Unsicherheitsfaktor“.

Die Organisation sah sich am Sonntag mit Gegenreaktionen von regierungsfreundlichen Medien konfrontiert. Origo, eine Online-Zeitung, warf ihnen vor, „irreführende Informationen über das Ausmaß des schlechten Wetters gegeben zu haben, die das für die Sicherheit zuständige Einsatzteam in die Irre geführt haben“.

Aber andere waren viel nachsichtiger.

„Sie konnten das gewünschte Wetter nicht produzieren, sie wurden gefeuert. Nein, es ist keine Diktatur in Zentralasien, es ist Ungarn [ruling party] Fidesz“, scherzte der Liberale Andras Fekete-Gyor auf Facebook.

Die Reaktion auf die geplante Ausstellung war bereits gemischt, mit einer Petition, die wegen des Ukraine-Krieges und der angeschlagenen Wirtschaft Ungarns zu ihrer Absage aufrief und über 200.000 Unterschriften erhielt.

Quelle: The Telegraph

Ähnliche Artikel

Schaltfläche "Zurück zum Anfang"