Welt Nachrichten

Unabhängiger russischer Exil-TV-Sender will „geheimes Netzwerk“ von Journalisten aufbauen

Russlands letzter unabhängiger Fernsehsender versucht, ein Netzwerk von Untergrundjournalisten im Land aufzubauen, um die Propaganda und Zensur zu durchbrechen, die Wladimir Putin seit Beginn des Krieges mit der Ukraine eingeführt hat.

Dozhd, oder TV Rain, war der einzige Kanal in Russland, der der Regierung widersprach, wo sowohl Oppositionelle als auch Maria Zakharova, die Sprecherin des Außenministeriums, live eine Debatte führen konnten.

Aber strenge Zensurgesetze, die nach dem Einmarsch in die Ukraine im Februar eingeführt wurden, machten es zu einem Verbrechen, das Wort „Krieg“ zu verwenden, wenn über Russlands „spezielle Militäroperation“ gesprochen wurde, und zwangen den Kanal, den Kanal zu schließen.

Ihre Mitarbeiter flohen ins Exil und erhielten diesen Monat mit Hilfe von NGOs EU-Rundfunklizenzen, die es ihnen ermöglichen, ihre Widerstandsarbeit aus der Ferne fortzusetzen.

Dozhd startet neu

Dozhd wurde vor zwei Wochen offiziell in Lettland neu gestartet, das zu einer Heimat für Tausende von russischen Exilanten geworden ist.

Der TV-Sender sendet vorerst nur eine tägliche zweistündige Nachrichtensendung über YouTube, plant aber, später im Jahr wieder normal rund um die Uhr zu senden.

Ungefähr 3,5 Millionen Menschen sahen seine Shows in der ersten Woche, in der die Ausstrahlung wieder aufgenommen wurde, und die Kommentare der Zuschauer waren voller Freude darüber, dass ihre Lieblings-TV-Moderatoren wieder auf Sendung sind.

Weitere Dozhd-Büros werden später in diesem Monat offiziell in Hauptstädten in ganz Europa eröffnet, darunter auch in Frankreich.



In einem winzigen, schwülen Produktionsstudio in Paris, vollgestopft mit Drähten, Panels und Computerbildschirmen, führte ein russischer Regisseur und Kameramann Tests von Internet- und Satellitensignalen durch.

Nebenan saß Denis Kataev, ein Journalist und Moderator, hinter einem hell erleuchteten weißen Schreibtisch mit einem grünen Vorhang als Kulisse in dem, was das Set für die wichtigste Abendnachrichtensendung des Senders „Here and Now“ werden wird.

„Gebildete Exilrussen, unabhängige Progressive wie wir sind vorerst nützlicher in Europa, um den Boden für den Widerstand zu bereiten, ein bisschen wie General Charles de Gaulle aus London im Zweiten Weltkrieg“, Herr Kataev, der in der ersten Woche des russischen Krieges aus Russland floh Invasion der Ukraine, sagte The Telegraph.

Er fügte jedoch hinzu: „Wir sind dabei, ein Untergrundnetzwerk von ‚Geheimagenten‘ aufzubauen, die anonyme Journalisten oder Blogger sind, die in Russland operieren. Es ist sehr wichtig, in Kontakt zu bleiben und Verbindungen zu pflegen. Das ist die Herausforderung.“

„Wir finden Wege, sie zu kontaktieren, Informationen auszutauschen und sie zu bezahlen. Ich kann natürlich nicht sagen, wer sie sind, da es sehr gefährlich sein kann.“

„Ein Informationskrieg“

Die Arbeit für ein ausländisches Medienunternehmen ist in Russland kein Verbrechen, aber das Team ist besorgt über die Konsequenzen für potenzielle Mitwirkende, wenn sie gegen Zensurgesetze verstoßen.

„Wir alle wissen, dass es (in Russland) jetzt keine Regeln gibt, und Sie können sich auf nichts sicher sein“, sagte Tikhon Dzyadko, Chefredakteur von Dozhd.

Als Herr Dzyadko und seine Frau Katerina Kotrikadze, die Nachrichtendirektorin von Dozhd, Anfang dieses Jahres zum ersten Mal flohen, waren sie sich nicht sicher, ob sie überhaupt weitermachen könnten.

Aber bald machten sie aus dem Wohnzimmer ihrer Mietwohnungen Livestreams auf YouTube.

„Wir alle verstanden, dass wir mit jedem Tag, an dem wir nicht sendeten, unsere Zuschauer verloren: Manche Menschen wurden einfach sehr deprimiert, andere wurden von der russischen Propaganda weggelockt“, sagte Herr Dzyadko gegenüber The Telegraph aus Riga.

„Neben dem grausamen, wahnsinnigen Krieg in der Ukraine findet ein weiterer Krieg statt: ein Informationskrieg, der teilweise den wirklichen Krieg nährt, und wir sehen, dass die russischen Behörden ihr Bestes tun, um den Zugang zu objektiver, unabhängiger Berichterstattung für Russen zu blockieren.“



„Ich bin überzeugt, dass dies nicht für immer ist“

Die russische Regierung hat nach der Invasion über 5.000 Websites, darunter alle unabhängigen Medien Russlands, sowie beliebte Social-Media-Plattformen wie Facebook und Instagram blockiert.

Aber YouTube wurde noch nicht gesperrt – und die täglichen Streams von Dozhd sind für Zuschauer in Russland ohne Weiteres verfügbar.

Herr Dzyadko ist stolz darauf, dass es ihm gelungen ist, dem Kern seines Teams, etwa 60 Personen, bei der Flucht aus Russland zu helfen. Aber er ist sich bewusst, dass seine Journalisten durch die Berichterstattung aus dem Exil den Anschluss an die Stimmung und die Entwicklungen in der Heimat verlieren könnten, und weiß, dass sie wahrscheinlich Leute vor Ort brauchen werden.

„Ich bin überzeugt, dass dies nicht für immer ist“, sagte Herr Dzyadko.

„Ich weiß nicht, wie viele Monate oder Jahre es dauern wird, aber ich bin sicher, dass all diese Dunkelheit in naher Zukunft vorbei sein wird und wir alle nach Hause zurückkehren werden.“

Quelle: The Telegraph

Ähnliche Artikel

Hinterlasse einen Kommentar

mehr
Erlaubt HTML-tags und Attribute: <a href="" title=""> <blockquote> <code> <em> <strong>
Schaltfläche "Zurück zum Anfang"