Welt Nachrichten

UN-Inspektoren sagen, Atomkraftwerk in der Ukraine „mehrmals verletzt“

Die „physische Unversehrtheit“ des von Russland besetzten Kernkraftwerks Saporischschja sei „mehrmals verletzt worden“, sagten UN-Inspektoren, nachdem sie endlich Zugang dazu erhalten hatten.

Der Chef der Internationalen Atomenergiebehörde (IAEA), Rafael Grossi, äußerte sich, nachdem es seinem 14-köpfigen Team gelungen war, die Anlage bei einem Besuch zu erreichen, der durch Beschuss verzögert wurde.

Herr Grossi ging nicht näher darauf ein, wie die Anlage beschädigt worden war, aber es geschah, nachdem der ukrainische Kernenergiekonzern Energoatom bekannt gegeben hatte, dass ein Reaktor abgeschaltet worden war, und russischem Mörserbeschuss die Schuld gab.

Herr Grossi sagte, dass einige Inspektoren, die am Donnerstag die Frontlinie zwischen der ukrainischen und der russischen Armee überquert hatten, vor Ort bleiben würden, aber er sagte nicht, ob die Anwesenheit des Teams dauerhaft sein würde.



Das von der russischen Zeitung Iswestija veröffentlichte Video zeigte Inspektoren, die um russische Militärlastwagen herumgingen, die offenbar in einem Teil des Kraftwerks geparkt waren. Auf den Aufnahmen sind auch bewaffnete Truppen zu sehen.

Um die Anlage zu erreichen, mussten die Inspektoren durch ein aktives Kriegsgebiet fahren und die Bedrohung durch aktiven Beschuss in der Nähe der Anlage ertragen.

Nachdem er das Werk erreicht hatte, sagte Herr Grossi: „Nachdem ich so weit gekommen war, wollte ich nicht aufhören, und mit meinem mutigen Team zogen wir ein. Es gab Momente, in denen Feuer offensichtlich war.“

In den sozialen Medien veröffentlichtes Filmmaterial zeigte Granatenlandungen und Hubschrauber, die tief über der Stadt Energodar flogen, die neben dem Kraftwerk liegt.

Nach seiner Rückkehr in das von der Ukraine kontrollierte Gebiet sagte Herr Grossi gegenüber Reportern: „Wir konnten in diesen wenigen Stunden viele Informationen zusammenstellen. Die wichtigsten Dinge, die ich sehen musste, habe ich gesehen, und Ihre Erklärungen waren sehr klar.“

„Es ist offensichtlich, dass die Anlage und die physische Unversehrtheit der Anlage mehrmals verletzt wurden“, sagte er.

Während IAEO-Inspektoren sich auf eine Besichtigung der Anlage vorbereiteten, gab Russland eine kaum verhüllte Drohung heraus und sagte, dass Strahlung „kein Visum benötigt“, um Europa zu erreichen, nachdem die EU einen Visa-Deal für ihre Bürger zerrissen hatte.

„Strahlung hat keinen Pass“, sagte Maria Zakharova, die Sprecherin des russischen Außenministeriums. „Wenn in Saporischschja etwas passiert, wird es nicht um Visa, Pässe oder Grenzen gehen.“

Mikhail Podolyak, ein Berater des ukrainischen Präsidenten Wolodymyr Selenskyj, sagte, Russland habe „demonstrativ“ Energodar und die vereinbarte Route des IAEA-Konvois beschossen, um der Ukraine die Schuld zu geben.

Das russische Verteidigungsministerium wiederum sagte, es habe Hubschrauber eingesetzt, um ein ukrainisches Kommandoteam zu besiegen, das den Fluss Dnipro auf Booten überquert hatte, um das Werk zu beschlagnahmen und Russland die Gewalt anzuhängen. Beweise für die Behauptungen lieferte sie nicht.



Russland beschlagnahmte das Kernkraftwerk Saporischschja, Europas größtes, in den frühen Tagen seiner Invasion in der Ukraine.

Beide Länder werfen sich gegenseitig vor, die Anlage beschossen zu haben, um die Drohung mit einer nuklearen Katastrophe als Erpressung zu nutzen.

Herr Grossi sagte vor der Mission, sein Ziel sei es, „einen nuklearen Unfall zu verhindern“.

Mitarbeiter und ukrainische Regierungsbeamte sagten, Ingenieure im Werk seien Einschüchterungen und Verhaftungen durch russische Besatzungstruppen ausgesetzt.

Es ist nicht klar, wie lange die Mission bleiben darf. Yevgeny Balitsky, der von Russland eingesetzte Leiter des besetzten Teils der Region Saporischschja, sagte, das Team werde voraussichtlich mindestens bis Samstag vor Ort sein und die Reaktoren inspizieren.

Anwohner bestätigten gegenüber The Telegraph, dass Energodar am Donnerstagmorgen beschossen worden war, konnten aber nicht sagen, wer geschossen hatte.

„Heute war es sehr laut. Die Stadt wurde beschossen, Menschen wurden verletzt. Die Menschen sind besorgt, weil in der Nähe ein Atomkraftwerk steht. Der Beschuss war 10 Kilometer [away]“, sagte eine Einheimische.

„Am Himmel konnten wir das Leuchten davon sehen. Wir machen uns große Sorgen um das Kernkraftwerk und das Atommülllager. Ich möchte wirklich Stille und Frieden“, fügte sie hinzu.

Nuklearexperten sagen, dass die Wahrscheinlichkeit eines Strahlungslecks gering ist. Die Reaktoren der Anlage sind so konzipiert, dass sie eine Kernschmelze im Stil von Tschernobyl verhindern und durch Kuppeln geschützt sind, die einem abstürzenden Flugzeug standhalten sollen.

Schäden an Stromleitungen in und aus der Anlage haben jedoch Befürchtungen geweckt, dass wichtige Kühlsysteme an Leistung verlieren könnten.

Beschuss wurde auch in der Nähe von Atommülllagern gemeldet.

„Das Szenario könnte ein massiver Vorfall sein“, sagte Robert Mardini, Leiter des Internationalen Komitees vom Roten Kreuz, als er nach der Notfallplanung für einen Unfall in der Anlage gefragt wurde.

Quelle: The Telegraph

Ähnliche Artikel

Schaltfläche "Zurück zum Anfang"