Soziales

Umgang mit Hitze: Baden-Württemberg plant Fachtag für alleinlebende ältere Menschen

Hitzewellen und ihre Auswirkungen: Experten schlagen Alarm

Der Klimawandel ist längst keine Zukunftsvision mehr, sondern eine tägliche Realität, die sich vor allem in Form längerer und intensiverer Hitzewellen zeigt. In Baden-Württemberg wird dieses Problem zunehmend spürbar, was auch die Gesundheit der Bevölkerung gefährdet. Aus diesem Grund organisiert das Aktionsbündnis Klimawandel und Gesundheit in Baden-Württemberg einen digitalen Fachtag mit dem Thema "Umgang mit Hitze – Fokus alleinlebende ältere Menschen" am 5. Juni.

Experten warnen, dass Hitze besonders gefährlich werden kann für vulnerable Gruppen wie ältere Menschen, Schwangere, Kinder, Menschen mit Behinderungen sowie Obdachlose. In Baden-Württemberg werden jährlich etwa 1.500 Todesfälle durch Hitze verursacht, was die Dringlichkeit von Maßnahmen zur Vorsorge und Sensibilisierung unterstreicht.

Gesundheitsminister Manne Lucha betont die Bedeutung von Hitzeschutzmaßnahmen und fordert ein koordiniertes Zusammenarbeiten aller Akteure. Der digitale Fachtag und die Hitzeschutz-Kampagne sind wichtige Schritte in diese Richtung. Besonders hervorzuheben ist die Rolle der Apotheken vor Ort, die eine entscheidende Beratungsfunktion im Umgang mit Hitze und Arzneimitteln einnehmen.

Die Landesärztekammer warnt vor den gesundheitlichen Folgen von Hitzewellen, insbesondere bei älteren Menschen. Kreislaufprobleme, Herzinfarkte und Schlaganfälle können die Folgen extremer Hitze sein, weshalb präventive Maßnahmen dringend erforderlich sind.

Der Deutsche Wetterdienst prognostiziert weiterhin zunehmende Intensität, Dauer und Häufigkeit von Hitzewellen aufgrund des Klimawandels. Es ist daher essenziell, frühzeitig auf Warnungen zu reagieren und Maßnahmen zur Vorsorge zu ergreifen.

Der Fokus auf alleinlebende ältere Menschen bei dem digitalen Fachtag verdeutlicht die Notwendigkeit, spezifische Maßnahmen für besonders gefährdete Gruppen zu ergreifen. Die Sensibilisierungskampagne zur Hitzeschutz mit Postkarten und Umfragen bei den Kommunen sind positive Schritte, um die Bevölkerung für das Thema zu sensibilisieren und die präventiven Maßnahmen zu verstärken.

Siehe auch  Hightech im Klassenzimmer: Coaches bringen interaktive Berufsorientierung (14.05.)

Insgesamt zeigen die Bemühungen des Aktionsbündnisses und der beteiligten Organisationen, wie wichtig die Vorsorge und Sensibilisierung im Umgang mit Hitze ist. Nur durch ein koordiniertes und gemeinschaftliches Handeln können die negativen Auswirkungen von Hitzewellen auf die Gesundheit der Bevölkerung minimiert werden.

Alexander Schneider

Alexander Schneider ist ein erfahrener Journalist aus Stuttgart, der sich auf Politik und Wirtschaft spezialisiert hat. Er hat Politikwissenschaften und Betriebswirtschaft an der Universität Hohenheim studiert und ist seitdem als Autor und Analyst für verschiedene regionale und überregionale Medien tätig. Alexander ist Mitglied des Verbands der Wirtschaftsjournalisten und hat bereits mehrere Auszeichnungen für seine tiefgründigen Analysen und investigativen Recherchen erhalten. In seiner Freizeit engagiert er sich in lokalen politischen Initiativen und ist ein begeisterter Anhänger des VfB Stuttgart.

Ähnliche Artikel

Schaltfläche "Zurück zum Anfang"