Welt Nachrichten

Ukrainische Streitkräfte erreichen die russische Grenze, während die Offensive durch Charkiw fegt

Ukrainische Streitkräfte erreichten Teile der russischen Grenze bei ihrer Blitzoffensive, die zur Entlassung eines hochrangigen russischen Generals führte.

Es kam, als der Kreml am Montag darauf bestand, dass er seinen Krieg gegen die Ukraine trotz des Zusammenbruchs und der Niederlage seiner Heeresgruppe in der Nähe von Charkiw gewinnen würde.

Kiews Truppen erreichten am Montag Teile der Nordostgrenze, die seit dem ersten Kriegstag im Februar besetzt waren. Sie sollen auch den Fluss Siversky Donez in den Regionen Lugansk und Donezk überquert haben, um dort die russischen Kommunikationswege zu bedrohen.

Dmitri Peskow, der Sprecher von Wladimir Putin, versprach, dass die „militärische Sonderoperation“ fortgesetzt werde, weigerte sich jedoch, direkt zu antworten, als er gefragt wurde, ob Putin weiterhin Vertrauen in die militärische Führung habe.

„Die Militäroperation geht weiter. Und es wird so lange weitergehen, bis die ursprünglich gesetzten Ziele erreicht sind“, sagte er am Montag vor Journalisten.

„Der Präsident steht rund um die Uhr in Kontakt mit dem Verteidigungsminister und mit allen Militärkommandeuren. Es kann während der speziellen Militäroperation nicht anders sein“, sagte Peskov.

Laut dem ukrainischen Militärgeheimdienst wurde Generalleutnant Roman Berdnikov, der Kommandeur der russischen Heeresgruppe West, die für diesen Teil der Front verantwortlich war, am Sonntag seines Kommandos enthoben.

Es hieß, er sei seit dem 26. August im Amt, als er Generalleutnant Andrei Sichevoi ersetzte, der im Juli ernannt wurde und nur drei Wochen im Amt war, bevor er abgesetzt wurde.

Zuvor hatte das russische Verteidigungsministerium erklärt, seine Truppen hätten sich aus der Region Charkiw zurückgezogen, um sich auf der Ostseite des Oskil-Flusses „umzugruppieren“.

Die Ukraine startete am vergangenen Dienstag einen Überraschungsangriff auf russische Linien mit dem Ziel, die Russen von Charkiw, der zweitgrößten Stadt der Ukraine, wegzudrängen und einen zukünftigen Angriff auf Izyum vorzubereiten, ein strategisch wichtiges Kommando- und Logistikzentrum für Russlands Angriff auf Donbass.

Der Angriff löste eine katastrophale russische Niederlage aus, bei der die Ukrainer am Wochenende Isjum und Kupjansk eroberten, einen Schienen- und Straßenknotenpunkt, der die russischen Versorgungsleitungen zum Donbass kontrollierte.

Das ukrainische Verteidigungsministerium sagte am Montag, es habe in den letzten 24 Stunden 20 weitere Siedlungen befreit.

Es sagte, seine Streitkräfte hätten auch 500 Quadratkilometer (193 Quadratmeilen) in der südlichen Region Cherson zurückerobert, wo vor zwei Wochen eine separate Offensive begann.

Quellen auf beiden Seiten berichteten über anhaltende Kämpfe um die von Russland gehaltene Stadt Liman in der nördlichen Region Donezk, die die Ukraine Ende letzter Woche angegriffen hatte.

Ukrainische Medien zitierten Militärquellen, denen zufolge Truppen in der Nähe von Swjatohirsk eingenommen hätten. Pro-russische Kriegsblogger sagten, die Ukrainer hätten auch eine Flussüberquerung des Flusses Siversky Donets in der Nähe von Bilohorivka in der Region Luhansk erzwungen.

Russland kündigte Raketen- und Artillerieangriffe auf zurückeroberte Gebiete an. Die Ukraine sagte, russische Angriffe hätten 15 Orte im ganzen Land getroffen.

Oleksii Reznikov, der ukrainische Verteidigungsminister, sagte, die Gegenoffensive stelle eine neue Phase des Krieges dar, die durch die Lieferung westlicher Waffen wie Himars-Raketensysteme ermöglicht wurde.

„Die Gegenoffensive ist die dritte Phase“ des Plans der Ukraine, die Positionen im Süden und Norden zurückzuerobern, sagte Herr Reznikov der Zeitung Le Monde.

Die erste Phase war ein Versuch, Russland davon abzubringen, seinen Angriff voranzutreiben, während die zweite darauf abzielte, „die Front zu stabilisieren und ihre Widerstandsfähigkeit zu testen“.

Der britische Verteidigungsgeheimdienst sagte, die Ukraine habe im Verlauf der Blitzoffensive, die am vergangenen Dienstag begann, ein Gebiet zurückerobert, das doppelt so groß ist wie der Großraum London.

Oleh Syniehubov, Gouverneur der Region Charkiw, sagte, ukrainische Truppen hätten die Grenze im Norden und Osten der Stadt erreicht.

Ein online gepostetes Video zeigte ukrainische Truppen, die die Sperre an einem ukrainischen Grenzposten schlossen und ein von den Russen entferntes Stoppschild ersetzten.

Wjatscheslaw Gladkow, der Gouverneur der russischen Region Belgorod, die an Charkiw grenzt, sagte, die Ukraine habe einen russischen Grenzposten beschossen und dabei eine Person getötet. Der Bericht konnte nicht sofort bestätigt werden.

Ihor Terekhov, der Bürgermeister von Charkiw, sagte, dass Strom und Wasser bis Montagnachmittag für 80 Prozent der Stadtbevölkerung wiederhergestellt seien.

Russische Raketenangriffe auf das Stromnetz, einschließlich des größten Kraftwerks von Charkiw, verursachten am Sonntagabend Stromausfälle in weiten Teilen der Ostukraine.

Die Streiks waren die ersten dieser Art von Angriffen auf wesentliche zivile Infrastruktur und lösten eine wütende Reaktion von Wolodymyr Selenskyj aus.





In einer direkten Nachricht an Putin sagte er, der russische Führer habe nicht verstanden, gegen wen er kämpfe, und werde sich von solchen Angriffen nicht abschrecken lassen.

„Lies meine Lippen: Ohne Gas oder ohne dich? Ohne dich. Ohne Licht oder ohne dich? Ohne dich. Ohne Wasser oder ohne dich? Ohne dich. Ohne Essen oder ohne dich? Ohne Sie“, sagte Selenskyj und unterstrich damit die Bereitschaft seines Landes, die Last der Vertreibung der russischen Streitkräfte zu tragen.

Der ukrainische Nuklearbetreiber sagte, der letzte Reaktor des von Russland besetzten Kernkraftwerks Saporischschja sei am Sonntag abgeschaltet worden.

Raphael Grossia, der Leiter der Internationalen Atomenergiebehörde, sagte am Montag, beide Seiten hätten „Anzeichen dafür gezeigt, dass sie daran interessiert sind“, eine demilitarisierte Zone um das Kraftwerk herum zu vereinbaren.

Die Geschwindigkeit des russischen Zusammenbruchs führte zu schockierten und manchmal wütenden Wortwechseln unter russischen Kommentatoren, die versuchten, die Katastrophe zu erklären.

Vitaly Ganchev, ein von Russland ernannter Beamter in der Region Charkiw, sagte, die Ukrainer seien den Russen während der Offensive acht zu eins überlegen.

Boris Nadezhdin, ein ehemaliges Parlamentsmitglied, machte in einer Talkshow im Fernsehen von NTV die „Leute verantwortlich, die Präsident Putin davon überzeugt haben, dass die Operation schnell und effektiv sein wird“, und sagte, es sei an der Zeit, über Friedensgespräche nachzudenken.

„Diese Leute haben uns alle wirklich reingelegt“, sagte er. „Wir sind jetzt an einem Punkt angelangt, an dem wir verstehen müssen, dass es absolut unmöglich ist, die Ukraine mit diesen Ressourcen und Methoden des Kolonialkriegs zu besiegen.“

Quelle: The Telegraph

Ähnliche Artikel

Schaltfläche "Zurück zum Anfang"