Welt Nachrichten

„Ukrainische Raketenangriffe“ trafen den russischen Luftwaffenstützpunkt auf der Krim

Explosionen erschütterten am Dienstag einen russischen Luftwaffenstützpunkt auf der Krim bei einem scheinbar beispiellosen ukrainischen Angriff.

Sollte der Streik bestätigt werden, würde er eine dramatische Eskalation des fünfmonatigen Konflikts bedeuten.

Ukrainische Beamte übernahmen die Verantwortung für die Explosion auf dem Flugplatz Saki, 200 km hinter der Frontlinie.

Russische Touristen wurden dabei gefilmt, wie sie Pilzwolken am Horizont betrachteten. Die seit 2014 von Moskau besetzte Halbinsel ist bisher von den Kämpfen verschont geblieben.

Es schürte Spekulationen, dass die ukrainischen Streitkräfte das Bombardement mit nicht deklarierten schweren Waffen durchgeführt hatten, die von den Vereinigten Staaten gespendet wurden, wie tödliche Atacms-Raketen, die eine Reichweite von 300 km haben.

Margarita Simonayan, die einflussreiche Chefredakteurin des RT-Nachrichtensenders, deutete an, dass der Streik eine „rote Linie“ überschritten habe, schlug aber eher Sabotage als einen Luftangriff vor.

Zeugen der Explosionen berichteten, mindestens 12 Explosionen gehört zu haben, wobei sie die letzte Eruption, etwa 30 Minuten nach der ersten, als die lauteste bezeichneten.

Wie bei den meisten ihrer größeren Angriffe auf russische Streitkräfte äußerten sich die ukrainischen Behörden nicht sofort dazu.

Doch um die Spekulationen über einen Atacms-basierten Angriff zu dämpfen, sagte ein ukrainischer Beamter der New York Times, dass der Angriff mit einem „Gerät ausschließlich ukrainischer Herstellung“ durchgeführt wurde.

Das russische Verteidigungsministerium sagte, auf dem Luftwaffenstützpunkt in der Nähe des Dorfes Novofedorivka sei Flugmunition explodiert.

„Es werden Maßnahmen ergriffen, um das Feuer zu löschen und die Ursache zu ermitteln“, sagte das russische Militär und fügte hinzu, dass es „keine Auswirkungen des Feuers auf den Munitionslagerbereich“ gegeben habe.



Laut der russischen staatlichen Nachrichtenagentur Tass seien fünf Menschen, darunter ein Kind, bei den Explosionen verletzt worden, teilte das Gesundheitsamt der Krim mit.

Das Verteidigungsministerium der Ukraine sagte in einer augenzwinkernden Erklärung, dass es „die Brandursache nicht feststellen konnte, aber noch einmal an den Brandschutz und die Gefahr des Rauchens an ungeeigneten Orten erinnern möchte“.

Aber in einer kaum verhüllten Bestätigung der ukrainischen Beteiligung sagte Mikhail Podolyak, ein Berater von Präsident Wolodymyr Selenskyj: „Die Zukunft der Halbinsel Krim soll eine Perle des Schwarzen Meeres werden, ein Nationalpark mit einzigartigen Landschaften und ein globales Resort , keine Militärbasis für Terroristen. Das ist erst der Anfang.“

Unterdessen sagte Phillips P. O’Brien, Professor für strategische Studien an der St. Andrew’s University, dass die Aktionen der Ukrainer „extrem wichtig“ seien.

„Indem sie zeigen, dass sie die Krim treffen können, werden sie die Verteidigungsfähigkeiten Russlands weiter ausbauen. Die Russen werden ein riesiges Gebiet hinter den Frontlinien schützen müssen“, sagte er.

Lawrence Freedman, emeritierter Professor für Kriegsforschung am King’s College London, fügte hinzu: „Niemand hat das russische Volk auf Rückschläge dieser Art vorbereitet.“



In surrealen Szenen, die von Touristen an einem Sandstrand auf der Krim dokumentiert wurden, wurde die alarmierte Reaktion einer Familie auf Video festgehalten.

„Mama, Mama, wir müssen hier raus“, fleht eine junge Frau ihre betagte Mutter an, während andere Touristen – manche noch in Badehose – zwischen Strandpavillons mit schneeweißen Vorhängen davonlaufen.

Als eine andere Frau vorschlägt, in einer Strandhütte in Deckung zu gehen, schreit die junge Frau zurück: „Deine Holzhütte wird nichts bringen. Mama, lass uns hier verschwinden, bevor es zu spät ist!“

In einem anderen Video stehen ein paar Erwachsene halstief im Wasser und braungebrannte Teenager am Ufer und starren schweigend auf das Feuer und den schwarzen Rauch, der über das Meer zieht.



Innerhalb einer Stunde nach dem Vorfall war die Autobahn mit panischen Urlaubern verstopft, die sich beeilten, von der Krim auf das russische Festland zu fliehen.

„Hier vor der Krimbrücke ist ein kolossaler Stau“, sagte ein Mann in einem Video, das aus seinem Auto gefilmt wurde.

„Der Verkehr ist sehr langsam. Wir sind schon eine halbe Stunde hier und noch nicht einmal in der Nähe der Brücke.“

Der Krieg hat russische Touristen jedoch nicht davon abgehalten, die Krim für ihre Sommerferien zu besuchen, obwohl der örtliche Flughafen seit Beginn der Invasion im Februar geschlossen wurde.

Alle Touristen vom russischen Festland müssen jetzt die Brücke über die Straße von Kertsch nehmen, ein Schlüsselelement der Infrastruktur, das die Ukraine zu sprengen droht.

Zu Beginn des Krieges gingen Touristen an den malerischen Stränden der Krim aus Sicherheitsgründen nicht ins Wasser. Aber bis Mitte Juli hatte die besetzte Halbinsel über drei Millionen Touristen empfangen.

Anstatt die Szenen der Panik am Meer festzuhalten, interviewte Krym-24, der lokale, vom Kreml finanzierte Fernsehsender, russische Touristen, die sachlich über den Angriff klangen, bei dem mindestens eine Person getötet und fünf verletzt wurden.

„Ich würde nicht sagen, dass es viel Panik gab“, sagte eine Touristin aus Woronesch. „Alle sind einfach in den Keller eines Gebäudes gerannt und wir sind alle dort runtergekommen.“

Derselbe Fernsehsender veröffentlichte ein Foto einer jungen Frau im Bikini, die von ihrer Sonnenliege aus auf den pechschwarzen Rauch über dem Meer blickte, mit der Überschrift: „Die Ferienzeit auf der Krim geht weiter. Unsere Leute werden keine Angst haben.“

Die Ukrainer hingegen feierten den Angriff. „Die Touristensaison für Russen auf der Krim endet früh, und auch der Urlaub in Europa könnte bald nur noch eine Erinnerung sein“, twitterte Olga Tokariuk, eine ukrainische Journalistin.

Das Verteidigungsministerium des Landes veröffentlichte sogar ein Foto eines Mannes mit einer beneidenswerten braunen Bräune, der aus einer Strandhütte steigt, über der ein riesiger Rauchpilz aufsteigt:

„Das Verteidigungsministerium der Ukraine möchte alle daran erinnern, dass die Präsenz von Besatzungstruppen auf dem Territorium der Krim nicht mit der Hochsaison für Touristen vereinbar ist“, hieß es.

Quelle: The Telegraph

Ähnliche Artikel

Schaltfläche "Zurück zum Anfang"