Welt Nachrichten

„Ukrainische Rakete hat versagt“, bevor zwei Menschen in Polen getötet wurden

Die ukrainische Rakete, die bei der Landung in Polen zwei Landarbeiter tötete, funktionierte nicht richtig und zerstörte sich nicht selbst, nachdem sie ihr ursprüngliches Ziel verfehlt hatte, teilten die polnischen Behörden am Donnerstag mit.

Der Vorfall, der sich am Dienstag in der Nähe des nahe der ukrainischen Grenze gelegenen polnischen Dorfes Przewodow ereignete, ist nun Gegenstand strafrechtlicher Ermittlungen in Polen.

In einem Interview für den polnischen Nachrichtensender TVN24 sagte Jakub Kumoch, der außenpolitische Berater des polnischen Präsidenten, dass es Beweise dafür gibt, dass die Todesfälle auf einen tragischen Unfall zurückzuführen sind, der durch eine fehlgeleitete Rakete verursacht wurde.

„Heute gibt es viele Hinweise darauf, dass eine Rakete, mit der russische Raketen abgeschossen wurden, ihr Ziel verfehlt hat und dann das Selbstzerstörungssystem nicht funktioniert hat, was leider zu einer Tragödie geführt hat“, sagte Herr Kumoch.

Die Rakete wurde wahrscheinlich von einem alternden S-300-Luftverteidigungssystem abgefeuert, das auf russische Raketen abzielte.

Herr Kumoch fügte hinzu, dass die Ermittler über Filmaufnahmen des Vorfalls verfügten, in denen „nur für sehr kurze Zeit eine bestimmte Abfolge von Ereignissen zu sehen ist“.

Herr Kumoch sagte, er könne nicht weiter darauf eingehen, da der Inhalt des Films geheim sei.



Es kommt, nachdem US-Geheimdienstquellen sagten, dass es eine ukrainische und nicht wie ursprünglich befürchtet eine russische Rakete war, die in das Feld einschlug.

Die ukrainische Regierung hat diese Schlussfolgerung bestritten und darauf bestanden, dass eine russische Rakete dafür verantwortlich sei.

Rishi Sunak sagte am Donnerstag im Unterhaus, es sei möglich, dass die Explosion, bei der zwei Menschen ums Leben kamen, durch ukrainische Munition verursacht wurde, die zur Selbstverteidigung eingesetzt wurde, sagte jedoch, Kiew könne nicht vorgeworfen werden, dass es versucht habe, sich selbst zu verteidigen.

Siehe auch  Insolvenzaussetzung für Pipelinefirma Nord Stream 2 verlängert

„Russland hat über 80 verschiedene Raketenangriffe auf die Ukraine gestartet“, sagte der Premierminister. „Die Ziele waren unschuldige Menschen und zivile Infrastruktur. Das Ziel war, die Bevölkerung in Dunkelheit und Kälte zu stürzen.“

„Während der Bombardierung der Ukraine am Dienstag fand in Ostpolen eine Explosion statt“, fügte er hinzu.

„Wie wir vom polnischen und amerikanischen Präsidenten gehört haben, ist es möglich, dass die Explosion durch ukrainische Munition verursacht wurde, die zur Selbstverteidigung eingesetzt wurde – und ob dies der Fall ist oder nicht, es kann keinem Land die Schuld gegeben werden versucht, sich gegen ein solches Sperrfeuer zu wehren.

„Die Schuld liegt allein bei Russland.“



Polen hat auch betont, dass, obwohl eine ukrainische Rakete für den Tod der beiden Polen verantwortlich gewesen sein könnte, die Ukraine nicht verantwortlich gemacht wird.

„Es gibt ein Missverständnis; Manche Menschen in der Ukraine haben das Gefühl, dass ihr Land irgendwie beschuldigt wurde“, sagte Herr Kumuch. „Aber das war es nicht, es war nur in einen Vorfall verwickelt, und es ist nicht die Schuld der Ukraine. Niemand bestreitet der Ukraine das Recht, sich zu verteidigen.“

Als Teil der konzertierten und umfassenden Bemühungen, Reibungen in den polnisch-ukrainischen Beziehungen zu vermeiden, hat die polnische Regierung erklärt, dass sie nichts dagegen hat, dass Ukrainer sich einer Untersuchung der Explosion anschließen, die bereits eine amerikanische Präsenz hat.

Die beiden polnischen Landarbeiter, die von der Rakete getötet wurden, waren bei einem italienischen Agrarunternehmen beschäftigt, wie am Donnerstag bekannt wurde. Das Unternehmen sagte, es sei „unter Schock“ über ihren Tod.

Bogdan Wos und Bogdan Ciupek arbeiteten für Agrocom und ernteten Mais, als sie von der Rakete getötet wurden.

Siehe auch  Hungersnot „vor Somalias Tür“, während die UNO warnt, dass bereits Menschen sterben

„Was passiert ist, hat uns geschockt. Sie waren sehr loyale Mitarbeiter. Sie hinterlassen jeweils zwei Kinder“, sagte Federico Viola, ein italienischer Geschäftsmann, der das Unternehmen vor mehr als zwei Jahrzehnten gegründet hat. Es produziert Mais, Getreide und andere landwirtschaftliche Produkte in Polen.

Er sagte, das Unternehmen kenne die Arbeiter als „Bogdan der Erste“ und „Bogdan der Zweite“, so benannt nach der Reihenfolge, in der sie ihre Arbeit für das Unternehmen anfingen.

„Wir hätten nie gedacht, dass so etwas passieren könnte, aber es ist passiert, und wer weiß, ob es noch einmal passieren könnte“, fügte er hinzu.

Quelle: The Telegraph

Ähnliche Artikel

Schaltfläche "Zurück zum Anfang"