Ukraine-Russland NachrichtenWelt Nachrichten

Ukraine-Krieg: Truppenaufmarsch in Kiew auf der anderen Seite des Flusses Dnipro gemeldet

Das ukrainische Militär scheint Berichte bestätigt zu haben, dass seine Truppen zum von Russland besetzten linken (östlichen) Ufer des Flusses Dnipro übergegangen sind.

Der Generalstab der Streitkräfte listete das Dorf Pishchanivka in der südlichen Region Cherson, drei Kilometer östlich des Flusses, als von Russland beschossen auf.

Das in den USA ansässige Institute for the Study of War (ISW) sagte, ukrainische Truppen seien bis zu 4 km östlich des Flusses vorgerückt.

Russlands Wladimir Putin bestand darauf, dass die Operation in der Ukraine gescheitert sei.

Die Ukraine startete im Juni ihre Gegenoffensive im Süden mit dem Ziel, Russlands Landkorridor zur Halbinsel Krim zu durchtrennen, die Moskau 2014 illegal annektierte.

Kiew will die Küste des Asowschen Meeres erreichen, was die russischen Truppen in der Region in zwei Teile spaltet und die Nachschublinien des Kremls komplizierter macht.

Die Gegenoffensive verlief bisher langsam und brachte nur begrenzte Gebietsgewinne.

Ukrainische Truppen haben schon früher eine Reihe kleinerer Angriffe über den Fluss Dnipro unternommen – der letzte gemeldete Vormarsch scheint jedoch ein Versuch zu sein, das von ihnen kontrollierte Gebiet in Erwartung einer größeren Offensive über den Fluss hinweg zu erweitern.

In seinem Bericht vom Donnerstagmorgen erklärte der Generalstab der Streitkräfte der Ukraine, dass Russland in den vergangenen 24 Stunden Luftangriffe auf Pischtschaniwka durchgeführt habe.

Es wurden keine Angaben darüber gemacht, ob sich ukrainische Truppen in oder in der Nähe des Dorfes befanden.

Stunden zuvor zitierte das ISW russische Quellen mit der Aussage, dass „wahrscheinlich kompaniegroße Elemente zweier ukrainischer Marineinfanteriebrigaden am 17. und 18. Oktober einen Angriff über den Fluss Dnipro auf das Ostufer durchgeführt hätten“.

Siehe auch  Fordert, dass Putin dafür bestraft wird, dass er seine „Sonderoperation“ einen Krieg genannt hat

„Am 18. Oktober veröffentlichte geolokalisierte Aufnahmen deuten darauf hin, dass ukrainische Streitkräfte nördlich von Pishchanivka (14 km östlich der Stadt Cherson und 3 km vom Fluss Dnipro entfernt) und hinein vorrückten [the village of] Poyma (11 km östlich der Stadt Cherson und 4 km vom Fluss Dnipro entfernt)“, fügte die in den USA ansässige Denkfabrik hinzu.

Der russische Militärblogger WarGonzo behauptete am Donnerstag, dass die ukrainischen Einheiten, die am Ostufer des Hauptflusses der Ukraine kämpften, zuvor in Großbritannien ausgebildet worden seien.

Unterdessen schien das russische Verteidigungsministerium ukrainische Operationen in der Region bestätigt zu haben.

In ihrem Bericht vom Mittwochabend hieß es, russische Truppen hätten die Aktivitäten von vier ukrainischen Sabotage- und Aufklärungsgruppen in Poyma und dem nahegelegenen Dorf Pidstepne „unterdrückt“.

Moskau behauptet, die Gegenoffensive der Ukraine in der Region Cherson sei insgesamt gescheitert.

„Es gibt noch kein Ergebnis. Es gibt [Ukrainian] Verluste“, sagte Präsident Putin am Mittwoch bei einem Besuch in China.

In anderen wichtigen Entwicklungen:

Bild: EPA-EFE/REX/Shutterstock

Sophie Müller

Sophie Müller ist eine gebürtige Stuttgarterin und erfahrene Journalistin mit Schwerpunkt Wirtschaft. Sie absolvierte ihr Studium der Journalistik und Betriebswirtschaft an der Universität Stuttgart und hat seitdem für mehrere renommierte Medienhäuser gearbeitet. Sophie ist Mitglied in der Deutschen Fachjournalisten-Assoziation und wurde für ihre eingehende Recherche und klare Sprache mehrmals ausgezeichnet. Ihre Artikel decken ein breites Spektrum an Themen ab, von der lokalen Wirtschaftsentwicklung bis hin zu globalen Finanztrends. Wenn sie nicht gerade schreibt oder recherchiert, genießt Sophie die vielfältigen kulturellen Angebote Stuttgarts und ist eine begeisterte Wanderin im Schwäbischen Wald.

Ähnliche Artikel

Schaltfläche "Zurück zum Anfang"