Deutschland

Ukraine-Krieg: Schub oder Rückschlag für die Klimaanstrengungen?

BERLIN (AP) – Lützerath mag 1.000 Meilen von der Ukraine entfernt sein, aber es ist ein indirektes Opfer der russischen Invasion, und einige befürchten, dass dies auch das Klima der Erde ist.

Der alte Weiler in Westdeutschland wird bald zusammen mit einem Windpark abgerissen, um eine nahe gelegene Kohlemine zu erweitern, trotz Protesten von Umweltschützern, die befürchten, dass weitere Millionen Tonnen wärmespeicherndes Kohlendioxid in die Atmosphäre freigesetzt werden.

Ihre Besorgnis wurde kürzlich von Antonio Guterres, dem Generalsekretär der Vereinten Nationen, wiederholt, der warnte, dass „die Schrecken des Krieges in der Ukraine die Klimaschutzmaßnahmen nicht auf Eis legen sollten“.

„Die Verdopplung fossiler Brennstoffe ist nicht die Antwort“, schrieb er auf Twitter. „Der einzige Weg zu Energiesicherheit, stabilen Strompreisen und einem lebenswerten Planeten liegt in der Beschleunigung der Energiewende.“

Aber die Mitte-Links-Regierung in Deutschland sagt, der Krieg in der Ukraine bedeute, dass harte Entscheidungen zur Energiesicherheit getroffen werden müssten, und besteht darauf, dass die Klimaziele des Landes eingehalten werden.

Lützeraths Tage mögen gezählt sein, aber der Planet wird gerettet, argumentieren Beamte.

Ähnliche Szenen spielen sich auf der ganzen Welt ab, während Länder versuchen, eine befürchtete Energiekrise abzuwehren, ohne ihre langfristigen Verpflichtungen zur Reduzierung der Treibhausgasemissionen zu brechen.

Die Frage, ob der Konflikt in der Ukraine die Umstellung von fossilen Brennstoffen auf saubere Energie beschleunigen oder behindern wird, die erforderlich ist, um die globalen Temperaturen vor dem Erreichen gefährlicher Höhen zu bewahren, steht vor der UN-Klimakonferenz nächste Woche im Raum.

In Deutschland, Europas größter Volkswirtschaft, weisen Beamte auf neue Programme hin, von denen sie sagen, dass sie die Stromerzeugung aus Sonne und Wind massiv steigern werden. Ein noch größerer Plan der Europäischen Union, sich von russischem Gas zu entwöhnen, könnte die bereits ehrgeizigen Emissionsreduktionsziele des Blocks in diesem Jahrzehnt weiter ankurbeln, sagte Rachel Simon, Politikexpertin der Kampagnengruppe CAN Europe.

Siehe auch  Deutsche Staatsanwälte durchsuchen JPMorgan-Büros in Steuerfahndung

In den Vereinigten Staaten hat Präsident Joe Bidens Inflation Reduction Act 375 Milliarden US-Dollar für Klimaanreize vorgesehen, die die Kosten für die Installation erneuerbarer Energien senken und die CO2-Emissionen der USA bis 2030 um bis zu zwei Fünftel senken würden.

Klimafalken sagen, das wird nicht reichen.

Während die Treibhausgasemissionen langsamer steigen als zuvor, zeigen jüngste Berichte, dass der Trend nach oben zeigt, wenn er scharf nach unten zeigen müsste. Steigende Subventionen für fossile Brennstoffe zur Abfederung der Auswirkungen hoher Energiepreise und Bemühungen zur Erschließung neuer Gas-, Öl- und Kohlequellen werden die Emissionen zumindest kurzfristig weiter in die Höhe treiben.

Dies bedeutet, dass die Menge an Kohlendioxid, die noch in die Atmosphäre freigesetzt werden kann, bevor die Welt die im Pariser Klimaabkommen von 2015 vereinbarte Grenze von 1,5 Grad Celsius (2,7 Fahrenheit) erreicht, schnell verbraucht wird, sagen Experten.

„Es ist unglaublich riskant, weil es nicht nur das CO2-Budget noch weiter reduziert, sondern auch genau die falschen Signale sendet“, sagte Johan Rockstrom, Leiter des Potsdam-Instituts für Klimafolgenforschung bei Berlin.

Unterdessen treffen die bereits weltweit spürbaren Klimaauswirkungen – von heftigen Stürmen in den USA über extreme Hitze in Europa bis hin zu sich verschlimmernden Dürren in Afrika – die Armen am härtesten. Die verheerenden Überschwemmungen in Pakistan haben den Ruf nach einer Klimakompensation von den großen Umweltsündern an die Entwicklungsländer angeheizt.

Überladen mit Schulden und steigender Inflation haben viele gefährdete Nationen jetzt Schwierigkeiten, für Energie zu bezahlen, ganz zu schweigen von der Anpassung an die Auswirkungen einer wärmeren Welt, selbst wenn reiche Länder mit Importen und neuen Projekten für fossile Brennstoffe protzen.

Siehe auch  Boris Johnson plant Gespräche mit Verbündeten, um Russland „vom Abgrund zurückzubringen“

Experten sagen, dass dies die Spannungen in Sharm el-Sheikh entfachen und das Vertrauen während der zweiwöchigen UN-Gespräche untergraben könnte, die für jede formelle Entscheidung auf den Konsens aller Länder angewiesen sind.

Russland könnte weiteres Öl ins Feuer gießen. Der weltgrößte Exporteur von Erdgas liegt seit seiner Invasion in der Ukraine im Streit mit dem Westen, während China, das Land mit den größten Emissionen, darauf besteht, dass es auch das Recht hat, mehr Kohle zu verbrennen.

Auch wenn die Verhandlungen am Roten Meer kaum Fortschritte bringen, hoffen Experten, dass der Krieg in der Ukraine selbstzufriedene Regierungen dazu veranlasst hat, den Übergang von fossilen Brennstoffen zu sauberer Energie zu beschleunigen.

Der Krieg sei „der perfekte Sturm“ für einen beschleunigten Weg zu sauberer Energie, sagte Rockstrom.

Laurie Bristow, ehemalige britische Botschafterin in Moskau, sagte, die Maßnahmen, die jetzt von Ländern wie Deutschland ergriffen werden, seien ermutigend, weil sie nicht nur die jahrzehntelange Abhängigkeit von russischem Gas beenden, sondern sich zu einer viel umfassenderen Energiewende verpflichten.

„Es ist die Erkenntnis, dass es nicht so weitergehen konnte wie bisher“, sagte er. „Und da sind sehr große, sehr ernste politische Entscheidungen drin.“

Das ist wenig Trost für Elizabeth Wathuti, eine kenianische Umweltschützerin, die letzten Monat mit anderen Aktivisten das deutsche Kohlebergwerk Garzweiler bei Lützerath besuchte.

„Ich war sehr überwältigt zu sehen, was direkt hinter mir passiert“, sagte sie während des Besuchs.

Wathuti sagte, sie könne nicht verstehen, wie Deutschland es rechtfertigen könne, mehr Kohle zu verbrennen, wenn die Auswirkungen des Klimawandels bereits sichtbar seien.

„Für meine Gemeinde und mein Land ist dies eine Situation auf Leben und Tod“, sagte sie der Associated Press. „Wir können es uns nicht leisten, weiterhin in fossile Brennstoffe auf Kosten des Lebens und der Existenzgrundlage der Menschen zu investieren, die auch nur das Geringste dazu beigetragen haben, diese Krise zu verursachen.“

Siehe auch  Werner erzielt Hattrick für Leipzig beim Sieg im DFB-Pokal

„Wenn überhaupt, wird es meiner Gemeinde nur noch mehr Verwüstung und mehr Verluste und mehr Schaden zufügen“, sagte sie.

___

Bram Janssen in Lützerath, Deutschland, und Dana Beltaji in London haben zu diesem Bericht beigetragen.

Quelle: APNews

Ähnliche Artikel

Schaltfläche "Zurück zum Anfang"