Ukraine-Russland NachrichtenWelt Nachrichten

Ukraine-Krieg: Russland erweitert den Pool einberufungsfähiger Männer

Ein Mann geht an einer Bushaltestelle in Moskau an einem Wehrpflichtplakat vorbei

Russland erhöht das Höchstalter für die Einberufung von Männern von 27 auf 30 Jahre, wodurch mehr Männer zum Militärdienst verpflichtet werden.

Die Änderung wurde am Dienstag vom Unterhaus des Parlaments beschlossen.

Es muss noch vom Oberhaus und von Präsident Wladimir Putin genehmigt werden, was jedoch als Formsache angesehen wird.

Das Maßnahmenpaket kommt zu einem Zeitpunkt, an dem Moskau versucht, die Truppenstärke zu erhöhen, um die bei der Invasion in der Ukraine im letzten Jahr gewonnenen Gebiete zu verteidigen.

Man geht davon aus, dass Russland in den fast anderthalbjährigen Kämpfen schwere Verluste erlitten hat, doch das Verteidigungsministerium zögert, Zahlen zu veröffentlichen.

Im vergangenen Herbst kündigte die Regierung die Mobilisierung von 300.000 Reservisten an, doch in der Folge verließen Zehntausende Männer Russland.

In einer gesonderten Maßnahme wurde letzte Woche das Höchstalter für die Einberufung von Reservisten angehoben, sodass einige Männer nun bis zum Alter von 55 Jahren als für den Militärdienst verfügbar gelten.

Die Staatsduma verabschiedete das Wehrpflichtgesetz in zweiter und dritter Lesung. Nach der Unterzeichnung soll es am 1. Januar nächsten Jahres in Kraft treten.

Von allen Männern im Wehrpflichtalter wird erwartet, dass sie ein Jahr Wehrpflicht leisten.

Die jüngsten Maßnahmen gehen über den ursprünglichen Vorschlag des Verteidigungsministeriums hinaus, der darauf abzielte, das Wehrpflichtalter von 18 bis 27 Jahren auf 21 bis 30 Jahre zu ändern. Die untere Altersgrenze liegt weiterhin bei 18 Jahren.

„Der Wortlaut des Gesetzesentwurfs hat sich geändert, weil die demografische Situation ernst ist und sich auf den Umfang der Mobilisierungsressourcen auswirkt“, sagte Andrei Kartapolow, Vorsitzender des Verteidigungsausschusses der Duma, gegenüber der Nachrichtenagentur Interfax.

Siehe auch  Der Oberste Gerichtshof Indiens stoppt die Anwendung des Gesetzes über Volksverhetzung angesichts von Vorwürfen des Missbrauchs zur Unterdrückung der Meinungsfreiheit

Er fügte hinzu, dass „viele Jungs mit 18 in den Dienst gehen wollen“.

Der Gesetzentwurf verbietet Männern außerdem, das Land ab dem Tag ihrer Einberufung zu verlassen. Seit April können Wehrpflichtpapiere online statt persönlich ausgestellt werden.

Darüber hinaus müssen Männer, die sich nicht zur Wehrpflicht melden, mit Geldstrafen von bis zu 30.000 Rubel (332 US-Dollar) rechnen, was einer Verzehnfachung entspricht.

Bild: EPA

Sophie Müller

Sophie Müller ist eine gebürtige Stuttgarterin und erfahrene Journalistin mit Schwerpunkt Wirtschaft. Sie absolvierte ihr Studium der Journalistik und Betriebswirtschaft an der Universität Stuttgart und hat seitdem für mehrere renommierte Medienhäuser gearbeitet. Sophie ist Mitglied in der Deutschen Fachjournalisten-Assoziation und wurde für ihre eingehende Recherche und klare Sprache mehrmals ausgezeichnet. Ihre Artikel decken ein breites Spektrum an Themen ab, von der lokalen Wirtschaftsentwicklung bis hin zu globalen Finanztrends. Wenn sie nicht gerade schreibt oder recherchiert, genießt Sophie die vielfältigen kulturellen Angebote Stuttgarts und ist eine begeisterte Wanderin im Schwäbischen Wald.

Ähnliche Artikel

Schaltfläche "Zurück zum Anfang"