Ukraine-Russland NachrichtenWelt Nachrichten

Ukraine-Krieg: Russische Künstler unterstützen Putin oder drohen Zensur

Der Krieg mit der Ukraine hat Russlands künstlerische Gemeinschaft gespalten.

Diejenigen, die es unterstützen, genießen die Unterstützung der Regierung, aber diejenigen, die dagegen sind, stehen unter enormem Druck, sich an die Linie zu halten.

Sich zu äußern hat in Russland seinen Preis. Sie können getötet, eingesperrt oder ins Exil gezwungen werden, und wenn Sie eine Person der Kultur sind, können Sie auch von wichtigen Plattformen und Veranstaltungsorten ausgeschlossen werden.

Andrei Makarevich ist einer der bekanntesten Künstler, der in Ungnade gefallen ist, nachdem er die Regierungspolitik in Wladimir Putins Russland kritisiert hatte.

Er wurde während der Sowjetzeit als Frontmann einer Rockgruppe namens Mashina Vremeni (Time Machine) bekannt. Das Staatsfernsehen nannte ihn einmal „einen Beatle der Perestroika“ und bezog sich dabei auf das umfassende Reformprogramm des sowjetischen Führers Michail Gorbatschow.

Aber im Laufe der Zeit wurde Makarevich Präsident Putin gegenüber zunehmend kritischer. Nach Russlands erster Invasion in der Ukraine im Jahr 2014 schrieb Makarevich ein Lied mit dem Titel My Country Has Gone Mad und nahm an Antikriegs-Kundgebungen teil. Danach wurde eine Reihe seiner Konzerte in ganz Russland abgesagt, und Makarevich beschuldigte den Kreml, eine Verfolgungskampagne inszeniert zu haben.

Nach Beginn des ausgewachsenen Krieges im Februar 2022 verließ Makarevich Russland als zutiefst desillusionierter Mann. „Die Menschen sind viel leichter zu manipulieren. Ignoranter und aggressiver“, sagte er in einem Interview.

Nikolai Rastorgujewhingegen ist ein Beispiel für einen staatlich begünstigten Darsteller. Er ist der Leadsänger von Lyube, die oft als „Putins Lieblingsband“ bezeichnet wird. Er ist ein lautstarker Befürworter der Politik des Kremls, einschließlich der „militärischen Spezialoperation“ in der Ukraine.

Im Gegensatz zu Makarevich scheint Rastorguyev seit Jahren leichten Zugang zu den besten Stadien Russlands zu haben.

Siehe auch  Russische Städte sagen Silvester-Feuerwerk ab und versprechen stattdessen Gelder für die Armee

Am 15. März 2014, dem Tag, an dem Makarevich nach einem Friedensmarsch in Moskau beinahe von Anti-Ukraine-Aktivisten angegriffen wurde, feierte Lyube im Olympiastadion der Hauptstadt sein 25-jähriges Bestehen.

Am folgenden Tag trat seine Band auf der Krim auf, um eine Abstimmung zu unterstützen, die keine internationale Anerkennung fand, aber vom Kreml benutzt wurde, um seine Annexion der ukrainischen Region zu rechtfertigen.

Rastorguyev und seine Band haben bei vom Kreml organisierten Massenkundgebungen gespielt, die in Russlands größtem Stadion, Luzhniki, abgehalten und von Präsident Putin besucht wurden. Es hat auch ein Lied geschrieben, das eine Brücke feiert, die die annektierte Krim mit Russland verbindet.

Als Zeichen des Einflusses der Band hat die Polizei, die nach politischen Subversiven sucht, sogar Gäste in einer Bar in Moskau gezwungen, ein Lyube-Lied zu singen, als Beweis dafür, dass sie die Regierung unterstützen.

Nikolai Rastorguyev unterliegt EU-Sanktionen, die wegen seiner Rolle im „Ökosystem der Desinformation und Informationsmanipulation des Kremls“ verhängt wurden.

In Russland wurden zahlreiche kremlkritische Künstler wie Makarevich offiziell als „ausländische Agenten“ bezeichnet.

Film und Theater

Auch unter Film- und Theaterstars gehen die Spaltungen tief.

Nikita Michalkow ist einer der berühmtesten Schauspieler und Filmregisseure Russlands. Einer der Höhepunkte seiner Karriere ist das Oscar-prämierte Drama Burnt By The Sun (1994), bei dem er sowohl Regie führte als auch die Hauptrolle spielte. Der Film handelt von Menschenleben, die in der UdSSR unter dem sowjetischen Führer Stalin durch Terror zerstört wurden.

Michalkows Ansichten sind auch sehr nah an der offiziellen Ideologie des Kremls: Er ist ein religiöser Konservativer und vertritt extreme antiwestliche Ansichten.

Diese Verschwörungstheorien teilt er in seiner TV-Show Besogon (Exorzist), die im staatlichen Fernsehen ausgestrahlt wird und Präsident Putin zu seinen Zuschauern zählen soll.

Siehe auch  Staat vergibt Umwelttechnologiepreis 2021

Michalkow ist ein glühender Anhänger von Wladimir Putin.

2007 war er Mitautor eines offenen Briefes, in dem er den russischen Präsidenten aufforderte, unter Verletzung der Verfassung eine dritte Amtszeit als Präsident anzustreben. Im selben Jahr drehte Mikhalkov einen Film zur Feier von Putins 55. Geburtstag, der an diesem Tag im staatlichen Fernsehen gezeigt wurde.

Der Filmregisseur leitet seit 1997 die Russische Union der Filmemacher und hat zahlreiche staatliche Auszeichnungen und Fördergelder erhalten, darunter den Preis des Verteidigungsministeriums für die „Entwicklung der Kultur und Kunst des Vaterlandes“ und 2 Millionen Dollar an staatlicher Förderung für eine Fortsetzung von der Sonne verbrannt.

Er hat Russlands Krieg gegen die Ukraine im Jahr 2022 unterstützt und die Rhetorik des Präsidenten nachgeplappert, dass die Ukraine von einem „Nazi-Regime“ regiert werde und dass die sehr ukrainische Sprache eine Manifestation des Hasses auf Russland sei.

Monate nach Beginn der Invasion verlieh Wladimir Putin Michalkow bei einer Zeremonie im Kreml den Titel eines „Helden der Arbeit“. Der Filmemacher bedankte sich beim Präsidenten, verwies auf die Kämpfe in der Ukraine und sagte, dort werde „ein neues Russland“ geschmiedet.

Für seine Rolle bei der Verbreitung von „Kreml-Propagandanarrativen“ wurde Michalkow von der EU sanktioniert.

Darstellerin Liya Achedschakowa hat sehr unterschiedliche politische Ansichten, und ihre Karriere hat einen anderen Verlauf genommen. Berühmt wurde sie in den 1970er Jahren durch Rollen in äußerst populären sowjetischen Filmen wie The Irony of Fate und Office Romance sowie durch zahlreiche Auftritte im Sovremennik, einem der besten Theater Moskaus.

Seit dem Zusammenbruch der UdSSR hat sich die kleine Schauspielerin nie davor gescheut, ihre politischen Ansichten öffentlich zu machen, und hat die Regierungspolitik oft scharf kritisiert.

Siehe auch  SolarEdge Technologies-Aktie verliert an Wert - Aktuelle Entwicklung und Hintergrundinformationen

Bei einer Kundgebung in Moskau im Jahr 2014 lobte sie den sogenannten Euromaidan – Proteste in Kiew, die zum Sturz des pro-russischen Präsidenten Wiktor Janukowitsch und zum ersten Einmarsch Russlands in die Ukraine führten.

Es gab Applaus und Unterstützungsgesänge, als Akhedzhakova die Menge aufforderte, die in der ukrainischen Hauptstadt getöteten demokratiefreundlichen Demonstranten zu ehren.

Als Präsident Putin acht Jahre später eine umfassende Invasion der Ukraine startete, waren Kundgebungen wie diese in Russland unvorstellbar. In einer Rede am Tag der Invasion gegenüber dem unabhängigen Fernsehsender Dozhd forderte Achedschakowa andere Künstler und Prominente auf, sich dagegen zu wehren.

„Ich rufe alle Kulturschaffenden auf – die Zeit ist gekommen, sich zu äußern. Wir müssen uns äußern. Wir werden keine weitere Chance bekommen. Ein Krieg ist im Gange, und es gibt so viele Lügen, ein ganzes Meer von Lügen“, sagte sie.

Weniger als eine Woche später musste Dozhd aufgrund der Verschärfung der Zensur und der Sorge um das Wohlergehen seiner Mitarbeiter ins Ausland umziehen.

Ein Jahr später verlor Akhedzhakova nach 45 Jahren Theaterarbeit ihre letzte Rolle bei Sovremennik. Laut der Schauspielerin habe der neu ernannte Direktor des Theaters ihr mitgeteilt, dass es mit Briefen „überschwemmt“ worden sei, in denen sie kritisiert wurde – eine Praxis, die an staatlich orchestrierte Verfolgungskampagnen in der Sowjetunion erinnert.

In einem weiteren Echo des Stalinismus forderte ein regierungsnaher Aktivist kürzlich die Staatsanwaltschaft auf, zu prüfen, ob die Schauspielerin des Hochverrats schuldig sei.

Bild: Getty Images Getty Images Russian TV Getty Images Getty Images

Sophie Müller

Sophie Müller ist eine gebürtige Stuttgarterin und erfahrene Journalistin mit Schwerpunkt Wirtschaft. Sie absolvierte ihr Studium der Journalistik und Betriebswirtschaft an der Universität Stuttgart und hat seitdem für mehrere renommierte Medienhäuser gearbeitet. Sophie ist Mitglied in der Deutschen Fachjournalisten-Assoziation und wurde für ihre eingehende Recherche und klare Sprache mehrmals ausgezeichnet. Ihre Artikel decken ein breites Spektrum an Themen ab, von der lokalen Wirtschaftsentwicklung bis hin zu globalen Finanztrends. Wenn sie nicht gerade schreibt oder recherchiert, genießt Sophie die vielfältigen kulturellen Angebote Stuttgarts und ist eine begeisterte Wanderin im Schwäbischen Wald.

Ähnliche Artikel

Schaltfläche "Zurück zum Anfang"