Ukraine-Russland NachrichtenWelt Nachrichten

Ukraine-Krieg: PTBS ist ein wachsendes Problem für das Gesundheitsministerium

„Wenn du zu Bett gehst, siehst du es; die Kameraden, die ich verloren habe, wie ich sie ohne Gliedmaßen herausgezogen habe, wie sie in meinen Armen starben.

„Das wird uns für den Rest unseres Lebens begleiten.“

In Dmytros Augen liegt eine Dunkelheit – die Augen eines Soldaten, der kürzlich von der Front zurückgekehrt ist.

Nach 15 Monaten Kampf in der Region Donezk hält Dmytro in einem Genesungszentrum im Nordosten der Ukraine fest die Hand seiner Frau Tetiana.

Sie reiste 600 Meilen (966 km) zu dieser harmlosen Ansammlung von Gebäuden in der Region Charkiw, nachdem Dmytro eine Woche Urlaub gewährt worden war.

Im vergangenen Jahr kamen rund 2.000 Soldaten zur Beratung und Physiotherapie hierher. Die Organisatoren geben zu, dass dies nur eine Atempause und keine Rehabilitation ist. Die meisten kehren nach vorne zurück.

Mitarbeiter des Zentrums sagen, die Ukraine versuche, ihre Soldaten so gut zu halten, dass sie „bis zum Ende durchhalten“ könnten.

„Wir werden den Rest unseres Lebens unter den Folgen leiden“, sagt Dmytro, während seine Augen feucht werden.

Dmytro hat versprochen, seinen Bart nicht zu rasieren, bis der Krieg vorbei ist. Seine Länge spiegelt die über 400 Tage seit der umfassenden Invasion Russlands wider.

Tetiana glaubt, dass ihr Mann auch über sein Aussehen hinaus anders ist.

„Er hat sich sehr verändert“, sagt sie. „Er hat bewiesen, dass er zu vielem fähig ist: uns zu beschützen und für die Ukraine einzustehen. Er hat gezeigt, dass er viel kann.“

Wir unterhalten uns in den grünen Gärten mit Pavlo, der sich eine Auszeit von seiner Tätigkeit als Drohnenpilot gönnt. Es fällt ihm schwer zu schlafen.

Siehe auch  Die britische Botschafterin schimpft, als sie ins russische Außenministerium gerufen wird

„Manchmal weiß man nicht, worüber man mit alten Freunden reden soll, weil sich alte Interessen ändern“, sagt er. „Ich möchte nicht alles, was ich gesehen habe, mit ihnen teilen.

„Die Dinge, die wir früher gemeinsam hatten, interessieren mich nicht mehr. Etwas hat sich verändert, ist sogar kaputt gegangen.“

Pavlos Rolle bedeutet, dass er ein Ziel ist und Schrecken ausgesetzt ist, die die meisten nicht miterleben müssen.

/* sc-component-id: sc-bdVaJa / .sc-bdVaJa {} .rPqeC{overflow:hidden;display:-webkit-box;display:-webkit-flex;display:-ms-flexbox;display:flex ;background-color:#F2EFEC;-webkit-flex-direction:row;-ms-flex-direction:row;flex-direction:row;-webkit-flex-wrap:wrap;-ms-flex-wrap:wrap; flex-wrap:wrap;box-sizing:border-box;} / sc-component-id: sc-bwzfXH / .sc-bwzfXH {} .eeYCVn{width:100%;height:100%;object-fit :cover;object-position:50% 50%;position:absolute;background-size:cover;background-position-x:50%;background-position-y:50%;background-image:url(‚ / sc -component-id: sc-htpNat / .sc-htpNat {} .kUePcj{max-width:743px;width:45%;position:relative;min-height:200px;-webkit-flex:1 1 auto;- ms-flex:1 1 auto;flex:1 1 auto;} / sc-component-id: sc-bxivhb / .sc-bxivhb {} .huvKBR{max-width:100%;position:absolute;bottom: 0;right:0;color:#ffffff;background:#000000;opacity:0.7;font-family:Helvetica,Arial,sans-serif;padding:5px;word-wrap:break-word;} @media (max- width:599px){.huvKBR{font-size:12px;line-height:16px;}} @media (min-width:600px) und (max-width:1007px){.huvKBR{font-size:13px;line -height:16px;}} @media (min-width:1008px){.huvKBR{font-size:12px;line-height:16px;}} / sc-component-id: sc-gzVnrw / .sc- gzVnrw {} .blLFIH{width:45% !important;position:relative;margin:0;word-wrap:break-word;color:#404040;font-weight:300;-webkit-flex:1 0 auto;- ms-flex:1 0 auto;flex:1 0 auto;padding:16px;} / sc-component-id: sc-htoDjs / .sc-htoDjs {} .kGbKV{display:block;} / sc- Komponenten-ID: sc-dnqmqq / .sc-dnqmqq {} .dHUwnI{font-weight:100;font-family:Helvetica,Arial,sans-serif;padding:11px 0 25px 0;} .dHUwnI p{margin: 0;} @media (max-width:599px){.dHUwnI{font-size:18px;line-height:22px;}} @media (min-width:600px) und (max-width:1007px){.dHUwnI {font-size:21px;line-height:24px;}} @media (min-width:1008px){.dHUwnI{font-size:20px;line-height:24px;}} / sc-component-id: sc-iwsKbI / .sc-iwsKbI {} .jiPRqw{display:block;} / sc-component-id: sc-gZMcBi / .sc-gZMcBi {} .honXkL{padding-top:10px;font-family :Helvetica,Arial,sans-serif;} / sc-component-id: sc-gqjmRU */ .sc-gqjmRU {} .klLnaG{color:#404040;font-style:normal;font-family:Helvetica,Arial ,sans-serif;} .klLnaG > strong{font-weight:bold;} @media (max-width:599px){.klLnaG{font-size:16px;line-height:20px;}} @media (min- width:600px) und (max-width:1007px){.klLnaG{font-size:18px;line-height:22px;}} @media (min-width:1008px){.klLnaG{font-size:16px;line -height:20px;}} @font-face { Schriftfamilie: ‚ReithSans‘; Schriftartenanzeige: swap; src: url( format(„woff2“); } @font-face { Schriftfamilie: ‚ReithSans‘; Schriftartenanzeige: swap; src: url( format(„woff2“); Schriftstärke: fett; } @ Font-Face { Font-Family: ‚BBCNassim‘; Font-Display: Swap; src: url( Format(„truetype“); } @font-face { Font-Family: ‚BBCNassim‘; Font-Display: Swap; src : url( format(„truetype“); Schriftstärke: fett; } @font-face { Schriftfamilie: ‚Iskoola_pota_bbc‘; Schriftanzeige: swap; src: url( format(„truetype“); } @font -face { Schriftfamilie: ‚Iskoola_pota_bbc‘; Schriftanzeige: swap; src: url( format(„truetype“); Schriftstärke: fett; } @font-face { Schriftfamilie: ‚Latha‘; Schriftart- display: swap; src: url( format(„truetype“); } @font-face { Schriftfamilie: ‚Latha‘; Font-Display: swap; src: url( format(„truetype“); Schriftstärke: fett; } @font-face { Schriftartenfamilie: ‚Mangal‘; Schriftartenanzeige: swap; src: url( format(„truetype“); } @font-face { Schriftartenfamilie: ‚Mangal‘; Schriftartenanzeige : swap; src: url( format(„truetype“); Schriftstärke: fett; } @font-face { Schriftfamilie: ‚Noto Sans CJK KR‘; Schriftanzeige: swap; src: url( format(„opentype“); } @font-face { Schriftfamilie: ‚Noto Sans CJK KR‘; Schriftanzeige: swap; src: url( format(„opentype“); Schriftstärke: fett ; } @font-face { Schriftfamilie: ‚Noto Sans Gurmukhi‘; Schriftanzeige: swap; src: url( format(„truetype“); } @font-face { Schriftfamilie: ‚Noto Sans Gurmukhi‘; Schriftartenanzeige: swap; src: url( format(„truetype“); Schriftstärke: fett; } @font-face { Schriftartenfamilie: ‚Padauk‘; Schriftartenanzeige: swap; src: url( format(“ truetype“); } @font-face { Schriftfamilie: ‚Padauk‘; Schriftanzeige: swap; src: url( format(„truetype“); Schriftstärke: fett; } @font-face { Schriftfamilie : ‚Shonar_bangala‘; Schriftartenanzeige: swap; src: url( format(„truetype“); } @font-face { Schriftartenfamilie: ‚Shonar_bangala‘; Schriftartenanzeige: swap; src: url( format(„truetype „); Schriftstärke: fett; } @font-face { Schriftfamilie: ‚NotoSansEthiopic‘; Schriftanzeige: swap; src: url( format(„truetype“); } @font-face { Schriftfamilie: ‚NotoSansEthiopic‘; Schriftartenanzeige: swap; src: url( format(„truetype“); Schriftartenstärke: fett; } @font-face { Schriftartenfamilie: ‚Mallanna‘; Schriftartenanzeige: swap; src: url( format(„truetype“); }
Pavlo, ukrainischer DrohnenpilotBBCManchmal weiß man nicht, worüber man mit alten Freunden reden soll … Etwas hat sich verändert, ist sogar kaputt gegangenPavlo
Ukrainischer Drohnenpilot

Siehe auch  Austausch im Rahmen der Namibia-Initiative des Landes

Es hat ihn in einem psychologischen Niemandsland zurückgelassen.

„Jeden Tag, an dem ich an vorderster Front stehe, möchte ich nach Hause“, sagt er. „Aber wenn ich nach Hause komme, überkommt mich das seltsame Gefühl, zu meinen Kameraden zurückkehren zu wollen.

„Es ist ein sehr seltsames Gefühl, fehl am Platz zu sein.“

Die Manager dieses Erholungszentrums gehen davon aus, dass es bis zu 20 Jahre dauern wird, die ukrainische Bevölkerung nach diesem Krieg geistig zu rehabilitieren.

Yana Ukrayinska vom Gesundheitsministerium des Landes versucht, solchen Prognosen zuvorzukommen, indem sie plant, „jeden zweiten Bürger“ mit psychischer Unterstützung zu versorgen.

„Wir bereiten unser System darauf vor, etwa 15 Millionen Menschen hochwertige psychologische Hilfe zu bieten“, erzählt sie uns. „Wir hoffen, dass es nicht nötig sein wird, sind aber überzeugt, dass wir bereit sein sollten.“

Es handelt sich schließlich um eine russische Invasion, die jeden Ukrainer betrifft. Millionen wurden aus ihren Häusern vertrieben und von ihren Lieben getrennt, erlitten Gewalt und verloren ihr gesamtes Hab und Gut.

Experten sagen, dass die häufigsten psychischen Erkrankungen Stress- oder Angststörungen sind, es wird jedoch angenommen, dass die posttraumatische Belastungsstörung (PTBS) in den kommenden Jahren einen echten Siegeszug antreten wird.

Die ukrainische First Lady Olena Zelenska hat kürzlich ein landesweites Programm zur psychischen Gesundheit gestartet, doch es herrscht immer noch ein Mangel an Therapeuten. Aus diesem Grund liegt der Schwerpunkt der Regierung auf der Selbstfürsorge.

Für eine sechsköpfige Klasse in Charkiw bedeutet das Körpertherapie. Sie nehmen an einer Sitzung teil, in der sie sitzen und Gefühle austauschen, bevor sie miteinander Berührungen und Bewegungen erforschen.

Siehe auch  Boykott-Target-Rap, der den Laden beschuldigt, die LGBT-Agenda für Kinder voranzutreiben, steht auf Platz eins der iTunes-Charts

Inna kommt hierher, um sich um ihre eigene psychische Gesundheit zu kümmern, damit sie als Therapeutin anderen helfen kann.

„Für mich ist es wirklich wichtig, in Form zu bleiben, um eine Ressource zu haben, die ich den Menschen geben kann“, sagt sie.

Inna kann auch sehen, wie sich die Menschen in ihrer Stadt seit Kriegsbeginn verändert haben.

„Heutzutage leben die Menschen mehr in der Gegenwart, sie verschieben das Leben nicht auf die Zukunft, und das sind meiner Meinung nach gute Veränderungen.“

„Aber es gibt auch viele traumatische Erlebnisse, posttraumatische Belastungsstörungen und Depressionen, die die Hilfe von Psychiatern erfordern.“

Eine Erinnerung daran, dass das Gewicht dieses Konflikts nicht in den Schützengräben verankert ist. Menschen sind unabhängig von ihrem Aufenthaltsort auf vielfältige Weise mit dem Krieg verbunden.

Zusätzliche Berichterstattung von Hanna Chornous, Rachael Thorn, Siobhan Leahy und Daria Sipigina

Bild:

Sophie Müller

Sophie Müller ist eine gebürtige Stuttgarterin und erfahrene Journalistin mit Schwerpunkt Wirtschaft. Sie absolvierte ihr Studium der Journalistik und Betriebswirtschaft an der Universität Stuttgart und hat seitdem für mehrere renommierte Medienhäuser gearbeitet. Sophie ist Mitglied in der Deutschen Fachjournalisten-Assoziation und wurde für ihre eingehende Recherche und klare Sprache mehrmals ausgezeichnet. Ihre Artikel decken ein breites Spektrum an Themen ab, von der lokalen Wirtschaftsentwicklung bis hin zu globalen Finanztrends. Wenn sie nicht gerade schreibt oder recherchiert, genießt Sophie die vielfältigen kulturellen Angebote Stuttgarts und ist eine begeisterte Wanderin im Schwäbischen Wald.

Ähnliche Artikel

Schaltfläche "Zurück zum Anfang"