Ukraine-Russland NachrichtenWelt Nachrichten

Ukraine-Krieg: Partisanenangriff tötet Polizeichef im russisch besetzten Melitopol

Ein Polizeichef in der besetzten ukrainischen Stadt Melitopol, der nach der Eroberung der Stadt nach Russland übergelaufen war, wurde bei einem offensichtlichen Partisanenbombenanschlag getötet.

Oleksandr Mischtschenko starb, als ein improvisiertes Gerät am Eingang des Blocks, in dem er lebte, explodierte.

Kürzlich gab es Berichte über verstärkte Aktivitäten ukrainischer Partisanen in der Region.

Der im Exil lebende Bürgermeister von Melitopol sagte, der tote Offizier sei ein Verräter.

Die Stadt liegt in der Provinz Zaporizhzhia, einer von vier Regionen, die Russland angeblich im vergangenen Jahr nach seiner Invasion annektiert hatte, obwohl es sie nur teilweise kontrollierte.

Melitopol ist nach Mariupol die größte Stadt auf dem seit Februar 2022 von Russland besetzten Territorium.

Das russische Innenministerium teilte mit, die Explosion ereignete sich um 05:20 Uhr Ortszeit (02:20 Uhr GMT).

Es fügte hinzu, dass zwei Polizisten verletzt und ins Krankenhaus eingeliefert wurden, einer von ihnen jedoch später starb.

Ein Video der Szene zeigte einen Krater neben dem Wohnhaus und in der Nähe Autos mit zerbrochenen Scheiben.

„Der Weg jedes Kollaborateurs ist vorhersehbar: gestern Verrat, heute Panik, morgen Massaker“, schrieb der im Exil lebende Bürgermeister von Melitopol, Ivan Fedorov, auf seinem Telegram-Kanal über den Mord.

Er sagte, dass Mischtschenko vor der Invasion Chef der Polizeidienststelle des Bezirks Priazovsky gewesen sei, und fügte hinzu, dass er nicht nur übergelaufen sei, sondern auch „seine Angestellten dazu gebracht habe, Verräter zu werden“. Es ist unklar, was Herr Fedorov mit der Behauptung gemeint hat.

Volodymyr Rogov, ein von Russland eingesetzter Beamter in der Region Saporischschja, sagte, Mischtschenko sei mehrmals von „Terroristen“ bedroht worden, weil er „den Frieden in der Region wiederhergestellt, illegale Handlungen verhindert und Ordnung in seinem Heimatland geschaffen“ habe.

Siehe auch  Der ehemalige Ethereum-Entwickler Virgil Griffith wurde von einem New Yorker Gericht verurteilt

Im vergangenen Jahr wurden mehrere von Russland eingesetzte Beamte bei Angriffen in besetzten Gebieten, einschließlich der Region Saporischschja, getötet.

Einer von ihnen war Oleh Boyko, der stellvertretende Bürgermeister der Stadt Berdjansk, der zusammen mit seiner Frau im September einem offensichtlichen Attentat zum Opfer fiel.

Und im Vorfeld der erfolgreichen ukrainischen Offensive, die die Stadt einnahm, wurden letztes Jahr mehrere von Russland eingesetzte Beamte in der südlichen Stadt Cherson durch Partisanenaktivitäten getötet.

Bild: Telegram

Sophie Müller

Sophie Müller ist eine gebürtige Stuttgarterin und erfahrene Journalistin mit Schwerpunkt Wirtschaft. Sie absolvierte ihr Studium der Journalistik und Betriebswirtschaft an der Universität Stuttgart und hat seitdem für mehrere renommierte Medienhäuser gearbeitet. Sophie ist Mitglied in der Deutschen Fachjournalisten-Assoziation und wurde für ihre eingehende Recherche und klare Sprache mehrmals ausgezeichnet. Ihre Artikel decken ein breites Spektrum an Themen ab, von der lokalen Wirtschaftsentwicklung bis hin zu globalen Finanztrends. Wenn sie nicht gerade schreibt oder recherchiert, genießt Sophie die vielfältigen kulturellen Angebote Stuttgarts und ist eine begeisterte Wanderin im Schwäbischen Wald.

Ähnliche Artikel

Schaltfläche "Zurück zum Anfang"