Ukraine-Russland NachrichtenWelt Nachrichten

Ukraine-Krieg: Orthodoxe Geistliche sagen, dass sie das Kiewer Kloster nicht verlassen werden

Orthodoxe christliche Geistliche sagen, dass sie trotz einer geplanten, von der Regierung angeordneten Räumung von Hunderten von Priestern, Mönchen und Studenten in einem historischen Kloster in der ukrainischen Hauptstadt Kiew bleiben werden.

Das Pechersk Lavra ist ein Sitz der Orthodoxen Kirche der Ukraine (UOC), die sich nach der russischen Invasion im vergangenen Jahr vom Moskauer Patriarchat abgespalten hat.

Aber ukrainische Beamte vermuten, dass einige der höchsten Geistlichen Verbindungen zur Kirche in Moskau unterhalten haben, was sie bestreiten.

Die UOC wurde angewiesen, das Gelände bis Ende Mittwoch zu verlassen.

Die ukrainische Regierung, der das riesige Kloster aus dem 11. Jahrhundert mit Blick auf den Fluss Dnipro gehört, sagte, die Entscheidung sei getroffen worden, nachdem eine Kommission mehrere Verstöße gegen den Mietvertrag des Komplexes, der zum UNESCO-Weltkulturerbe gehört, entdeckt hatte.

Metropolit Clement, Leiter der UOC-Pressestelle, sagte, es gebe „keine rechtlichen Gründe“ für die Anfang dieses Monats angekündigte Ausweisung.

„Wenn die Regierung uns dazu zwingt, es illegal zu tun, nennt man das Totalitarismus“, sagte er der BBC. „Wir brauchen keinen solchen Staat oder eine solche Regierung. Wir haben die Verfassung und die Gesetze. Wir akzeptieren keine anderen Methoden.“

Das Thema ist auch hochpolitisch. Die ukrainischen Behörden werfen einigen UOC-Mitgliedern vor, Moskau während des Krieges heimlich unterstützt zu haben, obwohl einige Führer die russische Invasion angeprangert haben.

Letztes Jahr führte der Sicherheitsdienst der Ukraine eine Razzia in der Lavra und anderen Gebäuden der UOC durch, und Dutzende von Geistlichen wurden unter dem Vorwurf des Hochverrats und der Kollaboration mit Russland festgenommen. Die UOC sagt jedoch, dass es keine Beweise gibt, die die Anschuldigungen stützen.

Siehe auch  Österreich: Polizei entwaffnet Neonazi-Rockerbande mit gigantischem Waffenarsenal

Darüber hinaus wurde letztes Jahr eine strafrechtliche Untersuchung eingeleitet, nachdem ein Video aufgetaucht war, in dem pro-russische Propaganda gesungen wurde, die sich auf das Erwachen von Mutter Russland bezog, während der Leiter einer Diözese in der Region Winnyzja in der Zentralukraine beschuldigt wurde, Flugblätter vorbereitet zu haben Unterstützung der Invasion.

Am Mittwochmorgen versammelten sich Hunderte von Gläubigen vor dem Komplex bei leichtem Schneefall, um an der Messe teilzunehmen. Wie in den letzten Tagen kontrollierte die Polizei Autos, die das Gelände betraten und verließen, aber die Situation blieb ruhig.

Die Vertreibung hat Spaltungen innerhalb der ukrainisch-orthodoxen Gemeinschaft offengelegt. In den letzten Jahren sind viele der unabhängigen Orthodoxen Kirche der Ukraine (OCU) beigetreten, der 2019 die Unabhängigkeit gewährt wurde, während Millionen immer noch der UOC folgen, die sich im vergangenen Mai nach Jahrhunderten unter ihrer Kontrolle von Moskau abgespalten hat.

Lubov Bank, eine 60-jährige Chorsängerin aus der Innenstadt von Poltawa, sagte, sie habe drei Tage lang in der Lawra demonstriert, und nannte die Entscheidung, die Bewohner des Klosters zu vertreiben, eine „politische Entscheidung“. „Sie [the government] halte dich nicht an die Verfassung“, sagte sie. „Mönche sind echte Engel. Ich möchte nicht, dass die Behörden das tun.“

Es ist nicht klar, was passieren wird, wenn die UOC den Komplex nicht verlässt, aber der ukrainische Kulturminister Oleksandr Tkachenko sagte, die Behörden würden keine Gewalt anwenden, um die Mönche zu vertreiben.

Die russisch-orthodoxe Kirche hat sich der Rhetorik des Kremls angeschlossen, um den Krieg in der Ukraine zu rechtfertigen. Ihr Oberhaupt, Patriarch Kirill, hat in Predigten angedeutet, dass Russlands Krieg ein gerechter Krieg um die Zukunft des Christentums sei, und es versäumt, die Tötung unschuldiger Menschen in der Ukraine unmissverständlich zu verurteilen.

Siehe auch  Mit Lernbrücken gegen Lernlücken

Das könnte Sie auch interessieren:

Bild: Getty Images

Sophie Müller

Sophie Müller ist eine gebürtige Stuttgarterin und erfahrene Journalistin mit Schwerpunkt Wirtschaft. Sie absolvierte ihr Studium der Journalistik und Betriebswirtschaft an der Universität Stuttgart und hat seitdem für mehrere renommierte Medienhäuser gearbeitet. Sophie ist Mitglied in der Deutschen Fachjournalisten-Assoziation und wurde für ihre eingehende Recherche und klare Sprache mehrmals ausgezeichnet. Ihre Artikel decken ein breites Spektrum an Themen ab, von der lokalen Wirtschaftsentwicklung bis hin zu globalen Finanztrends. Wenn sie nicht gerade schreibt oder recherchiert, genießt Sophie die vielfältigen kulturellen Angebote Stuttgarts und ist eine begeisterte Wanderin im Schwäbischen Wald.

Ähnliche Artikel

Schaltfläche "Zurück zum Anfang"