Ukraine-Russland NachrichtenWelt Nachrichten

Ukraine-Krieg: „Offensive Aktionen“ im Osten im Gange, sagt Kiew

Die ukrainischen Streitkräfte gehen in einigen Gebieten „zu offensiven Aktionen über“, sagte die stellvertretende Verteidigungsministerin des Landes, Hanna Malyar.

Ukrainische Militärquellen teilten der BBC mit, dass eine Reihe kleiner Panzeroffensiven im Gange seien.

Sie sagten nicht, ob dies der Beginn der lang erwarteten groß angelegten Gegenoffensive der Ukraine war.

Zuvor hatte das russische Verteidigungsministerium erklärt, es habe einen großen ukrainischen Angriff in Donezk vereitelt.

Frau Malyar beschrieb die östliche Stadt Bachmut als „Epizentrum der Feindseligkeiten“ und behauptete, dass russische Streitkräfte sowohl dort als auch im Süden in der Verteidigung seien.

Der Kommandeur der ukrainischen Bodentruppen, General Oleksandr Syrskyi, sagte, die Truppen würden „vorwärts“ in Richtung Bachmut vorrücken und eine russische Stellung in der Nähe der Stadt zerstört haben.

Seit Monaten ist die Stadt das Zentrum heftiger Kämpfe zwischen ukrainischen und russischen Streitkräften.

Die russische paramilitärische Gruppe Wagner hatte behauptet, die Stadt erobert zu haben. Doch in den letzten Wochen haben einige Analysten vermutet, dass die Kiewer Streitkräfte versuchen, Bachmut einzukreisen und russische Einheiten in die Falle zu locken.

Eine große Gegenoffensive der Ukraine wurde lange erwartet, aber Kiew hat bereits erklärt, dass es keine Vorwarnung vor ihrem Beginn geben werde.

Da die Ukraine jedoch behauptete, an anderer Stelle an der Front geringfügige Fortschritte gemacht zu haben, kam es zu einem deutlichen Anstieg der militärischen Aktivitäten.

Die jüngsten Berichte werden daher als neues Zeichen dafür gewertet, dass der erwartete Vorstoß der Ukraine begonnen haben könnte.

Das russische Verteidigungsministerium sagte, die Ukraine habe am Sonntag auch die „Großoffensive“ in der Region Donezk mit sechs mechanisierten und zwei Panzerbataillonen gestartet.

Siehe auch  Gespräche über das Nordirland-Protokoll machen „wenig Fortschritte“, sagt DUP-Führer

Darin hieß es, die Ukrainer hätten versucht, die russische Verteidigung in dem von Kiew als verletzlichsten Teil der Frontlinie durchbrochenen Teil der Frontlinie zu durchbrechen – aber sie hätten „ihre Aufgaben nicht erfüllt, es hatte keinen Erfolg“.

Auf einem Video, das laut Russland die Schlacht in Donezk zeigt, sind Militärfahrzeuge zu sehen, die auf Feldern unter schwerem Beschuss stehen. Russland gibt an, 300 Soldaten getötet und 16 Panzer zerstört zu haben.

Allerdings wurden die Behauptungen Moskaus nicht unabhängig überprüft.

Und am Montag erklärte das ukrainische Militär, es habe keine Informationen über einen größeren Angriff in der Region.

„Wir verfügen nicht über solche Informationen und kommentieren keinerlei Fälschungen“, sagte ein Sprecher der ukrainischen Armee gegenüber Reuters.

Wenn die Aufnahmen von gepanzerten Fahrzeugen, die unter schweres Feuer geraten, authentisch sind, dann spiegeln sie den starken Widerstand wider, auf den die ukrainischen Streitkräfte bei ihrem Versuch, mehr Territorium zu befreien, stoßen werden.

Und wenn es nicht so ist, wie es scheint, ist es immer noch ein Versuch Moskaus, die Kontrolle über das Narrativ zu übernehmen.

Die ukrainischen Nachrichten darüber, wann und wie ihre Gegenoffensive Gestalt annehmen könnte, haben deutlich zugenommen.

Die Ukraine plant einen solchen Schritt seit Monaten. Aber es wollte so viel Zeit wie möglich haben, um Truppen auszubilden und militärische Ausrüstung von westlichen Verbündeten zu erhalten.

Beamte in Kiew warnten vor öffentlichen Spekulationen über die Offensive und sagten, sie könne dem Feind helfen.

„Pläne lieben Stille. Es wird keine Bekanntgabe des Starts geben“, sagte das Verteidigungsministerium in einem am Sonntag auf Telegram geposteten Video. Auf den Aufnahmen waren maskierte und gut bewaffnete Truppen zu sehen, die ihre Finger an ihre Lippen hielten.

Siehe auch  Ehemaliger US-Soldat wegen tödlichem Würgegriff in der New Yorker U-Bahn angeklagt

Es wird einige Zeit dauern, bis die Ukraine ihr Ziel erreicht, die von Russland bereits vor neun Jahren eroberten Gebiete zu befreien.

Und Moskau hatte Zeit, sich vorzubereiten. Das heißt, wenn es der Ukraine gelingt, eine Gegenoffensive zu starten, wird es eine Weile dauern.

Es steht viel auf dem Spiel, denn die Regierung in Kiew muss dem ukrainischen Volk – und den westlichen Verbündeten – zeigen, dass sie die russischen Linien durchbrechen, den tatsächlichen militärischen Stillstand beenden und einen Teil ihres souveränen Territoriums zurückerobern kann.

An anderer Stelle sagen Kämpfer, die gegen die Regierung in Moskau sind, dass sie in Belgorod, nahe der Grenze zur Ukraine, einige russische Soldaten gefangen genommen haben.

Die Behauptung wurde von der Legion der Freiheit Russlands (FRL) erhoben, die die Ankündigung als eine gemeinsame Erklärung mit dem Russischen Freiwilligenkorps (RDK) bezeichnete.

Beide Gruppen wollen Präsident Wladimir Putin stürzen. Sie sind gegen die umfassende Invasion der Ukraine, die er im Februar letzten Jahres startete.

Der oberste Beamte von Belgorod, Wjatscheslaw Gladkow, antwortete, er habe zugestimmt, die Entführer der Männer zu treffen, wenn die Soldaten noch am Leben seien. Doch die Kämpfer sagten später, der Gouverneur habe „nicht den Mut gefunden“, sie zu treffen, und sie würden ihre Gefangenen der Ukraine übergeben.

Russland hat die Ukraine für die jüngsten Angriffe in seinen Grenzgebieten verantwortlich gemacht, Kiew bestreitet jedoch, direkt daran beteiligt zu sein.

Nach einem Drohnenangriff am Montagmorgen stand nach Angaben der Behörden in Belgorod ein Kraftwerk in Flammen.

Und in der russischen Region Kaluga – die an die südlichen Bezirke um Moskau grenzt – sagte Gouverneur Vladislav Shapsha, zwei Drohnen seien auf eine Hauptstraße gefallen. Herr Shapsha sagte, es habe keine Explosion gegeben und das Gebiet sei nun abgesperrt.

Siehe auch  Klima-Aktivisten blockieren Paracelsus-Straße in Halle: Ermittlungen wegen Nötigung und Körperverletzung

Es gibt keine unabhängige Bestätigung für einen der beiden Angriffe, aber Moskau gibt an, dass die Region Belgorod regelmäßig Ziel von Drohnenangriffen aus der Ukraine sei.

Unterdessen traf sich der ukrainische Präsident Wolodymyr Selesnky am Montag in Kiew mit dem britischen Außenminister James Cleverly.

Bild: Getty Images Ukrainian Armed Forces Press Service

Ähnliche Artikel

Schaltfläche "Zurück zum Anfang"
Schließen

Adblocker erkannt

Bitte den Adblocker deaktivieren, um alle Inhalte sehen zu können.