Ukraine-Russland NachrichtenWelt Nachrichten

Ukraine-Krieg: Man kann Russland „dem Bösen nicht trauen“, sagt Selenskyj gegenüber den Vereinten Nationen

„Man kann dem Bösen nicht trauen“, sagte der ukrainische Präsident Wolodymyr Selenskyj vor der UN-Generalversammlung und forderte die Welt auf, sich zu vereinen, um die russische Aggression gegen sein Land zu beenden.

In einer leidenschaftlichen Rede in New York sagte Herr Selenskyj, dass ein atomar bewaffnetes Moskau daran gehindert werden müsse, „die Welt in den letzten Krieg zu treiben“.

Er warf Russland außerdem vor, alles, von Nahrungsmitteln bis hin zu Energie, als Waffe einzusetzen.

Die groß angelegte Invasion Russlands hat zu allgemeiner Verurteilung geführt.

In einer Rede, die sich stark auf die Gefahr konzentrierte, die Russland für die Welt darstellt, argumentierte er, dass andere gemeinsame Herausforderungen wie der Klimawandel nur dann angemessen angegangen werden können, wenn Moskau zurückgedrängt worden sei.

„Während Russland die Welt in den letzten Krieg drängt, tut die Ukraine alles, um sicherzustellen, dass nach der russischen Aggression niemand auf der Welt es wagen wird, eine Nation anzugreifen“, sagte Herr Selenskyj vor den Staats- und Regierungschefs der Welt, die an der jährlichen Generalversammlung teilnahmen.

Er sagte auch, Russland habe einfach „kein Recht, Atomwaffen zu besitzen“.

„Die Bewaffnung muss eingeschränkt werden, Kriegsverbrechen müssen bestraft werden, deportierte Menschen müssen in ihre Heimat zurückkehren und die Besatzer müssen in ihr eigenes Land zurückkehren.“

„Wir müssen vereint sein, um es zu schaffen, und wir werden es schaffen!“ sagte Herr Selenskyj.

Er warf Moskau außerdem vor, durch die Entführung ukrainischer Kinder einen „Völkermord“ begangen zu haben.

Herr Selenskyj erhielt von seinen Delegiertenkollegen etwa 30 Sekunden lang Applaus, als er seine Rede beendete.

Moskau hat die Anschuldigungen der Ukraine wiederholt zurückgewiesen – eine Reihe internationaler Experten und Organisationen verweisen jedoch auf zunehmende Beweise dafür, dass Russland in der Ukraine Kriegsverbrechen begangen hat.

Siehe auch  Putins Aura der Unbesiegbarkeit ist zerstört – und in Russland ist die Schwäche endgültig

Früher am Tag wurde der ukrainische Staatschef gesehen, wie er der Rede von US-Präsident Joe Biden applaudierte, in der er vor schwerwiegenden Konsequenzen warnte, wenn die Aggression Russlands nicht gestoppt würde.

„Russland glaubt, dass die Welt müde werden und zulassen wird, dass die Ukraine ohne Konsequenzen brutal behandelt wird. Wenn wir zulassen, dass die Ukraine aufgeteilt wird, ist dann die Unabhängigkeit irgendeines Landes gesichert?“ Herr Biden sagte.

Die USA und ihre westlichen Verbündeten waren während der anhaltenden russischen Invasion – dem größten Krieg in Europa seit dem Zweiten Weltkrieg – die entschiedensten Unterstützer der Ukraine.

Allerdings haben eine Reihe von Ländern des sogenannten „Globalen Südens“ – darunter Brasilien und Indien – eine vorsichtige Haltung eingenommen, ohne das Vorgehen Moskaus offen zu verurteilen.

Eine Reihe von Nationen haben ihre wirtschaftlichen Beziehungen zum Kreml gestärkt.

Während seines Besuchs in den USA wird Herr Selenskyj bei seinem Treffen mit Präsident Joe Biden voraussichtlich auf mehr Hilfe und Waffen zur Unterstützung der laufenden Gegenoffensive der Ukraine drängen.

Der russische Präsident Wladimir Putin nimmt dieses Jahr nicht an der Generalversammlung teil.

Bild:

Sophie Müller

Sophie Müller ist eine gebürtige Stuttgarterin und erfahrene Journalistin mit Schwerpunkt Wirtschaft. Sie absolvierte ihr Studium der Journalistik und Betriebswirtschaft an der Universität Stuttgart und hat seitdem für mehrere renommierte Medienhäuser gearbeitet. Sophie ist Mitglied in der Deutschen Fachjournalisten-Assoziation und wurde für ihre eingehende Recherche und klare Sprache mehrmals ausgezeichnet. Ihre Artikel decken ein breites Spektrum an Themen ab, von der lokalen Wirtschaftsentwicklung bis hin zu globalen Finanztrends. Wenn sie nicht gerade schreibt oder recherchiert, genießt Sophie die vielfältigen kulturellen Angebote Stuttgarts und ist eine begeisterte Wanderin im Schwäbischen Wald.

Ähnliche Artikel

Schaltfläche "Zurück zum Anfang"