Ukraine-Russland NachrichtenWelt Nachrichten

Ukraine in der Nato: Orban bezweifelt langfristigen Beitrittsplan

Ungarns Ministerpräsident Viktor Orban hat Zweifel am lang gehegten Wunsch der Ukraine geäußert, der Nato beizutreten.

Seine Intervention erfolgte, nachdem der Chef des Blocks, Jens Stoltenberg, am Freitag sagte, dass „alle Nato-Verbündeten zugestimmt haben, dass die Ukraine Nato-Mitglied wird“.

Herr Stoltenberg hat immer wieder gesagt, dass Kiew mittelfristig der Nato beitreten wird, sobald die russische Invasion vorbei ist.

Aber Herr Orban drückte seine Überraschung über die jüngste Behauptung am Freitagnachmittag in einem Ein-Wort-Tweet schnell aus.

„Was?!“ rief der ungarische Ministerpräsident aus und reagierte auf einen Artikel über Herrn Stoltenbergs Äußerungen.

Die Nato ist ein Militärbündnis von 31 Ländern, hauptsächlich in Europa, aber auch den USA und Kanada. Ungarn kann wie alle Mitglieder ein Veto gegen den Beitritt neuer Mitglieder einlegen.

Nato-Mitglieder – darunter auch Ungarn – einigten sich 2008 darauf, dass die Ukraine dem Bündnis schließlich beitreten würde, verweigerten ihr jedoch eine sofortige Mitgliedschaft.

Der Beitritt zum Block bringt den Schutz von Artikel 5 der Nato mit sich, der besagt, dass ein Angriff auf ein Mitglied ein Angriff auf alle ist.

Im Endeffekt bedeutet dies, dass im Falle einer Invasion oder eines Angriffs auf die Ukraine alle Nato-Mitglieder – einschließlich der USA – ihr zu Hilfe eilen würden.

Aber Ungarn, das 1999 der Nato beigetreten ist, hat bereits seine Bereitschaft gezeigt, sich der Erweiterung des Bündnisses zu widersetzen. Nach monatelangen Verzögerungen wurde Finnlands Beitrittsgesuch im März genehmigt.

Und es hat sich der Türkei angeschlossen, um Schwedens Angebot aufzuhalten. Im März warf Regierungssprecher Zoltán Kovács Beamten in Schweden vor, auf einem „bröckelnden Thron moralischer Überlegenheit“ zu sitzen.

Siehe auch  Beunruhigendes Video zeigt junge saudische Frauen, die im Waisenhaus geschlagen und an den Haaren gezogen werden

Die Beziehungen zwischen Kiew und Budapest sind seit langem angespannt.

Herr Orban steht dem russischen Präsidenten Wladimir Putin weniger kritisch gegenüber als andere westliche Führer. Und während seine Regierung den illegalen Einmarsch in die Ukraine verurteilt hat, hat der ungarische Staatschef keine Waffen nach Kiew geschickt.

Ungarn hat auch Jahre damit verbracht, hochrangige Gipfeltreffen zwischen Nato-Beamten und ukrainischen Militärführern zu blockieren und behauptete, Bedenken hinsichtlich der Rechte ungarischsprachiger Personen in der Westukraine zu haben.

Trotz seiner Behauptung räumte Herr Stoltenberg bei einem Treffen auf dem US-Luftwaffenstützpunkt Ramstein in Deutschland ein, dass Kiews Angebot, dem Bündnis beizutreten, keine unmittelbare Priorität sei.

„Das Hauptaugenmerk liegt jetzt natürlich darauf, wie man sicherstellt, dass die Ukraine sich durchsetzt [in the war with Russia]“, sagte er. „Ohne eine souveräne, unabhängige Ukraine hat es keinen Sinn, über eine Mitgliedschaft zu diskutieren.“

Aber Budapests Haltung verspricht, einen neuen Streit innerhalb der Nato zu entfachen.

Die östlichen Mitglieder des Blocks haben Monate damit verbracht, Beamte zu drängen, Kiew einen Beitrittszeitplan zu geben und Signale zu geben, dass es Fortschritte beim Beitritt zum Bündnis macht.

Herr Stoltenberg sagte auch, er sei zuversichtlich, dass die Ukraine in einer mit Spannung erwarteten Gegenoffensive wieder an Boden gewinnen könne.

„Ich bin zuversichtlich, dass sie jetzt in der Lage sein werden, noch mehr Land zu befreien“, sagte er.

Seit einigen Wochen wird über eine Frühjahrsoffensive der Ukraine gegen russische Streitkräfte gesprochen, deren eigene Offensive im östlichen Donbass weitgehend ins Stocken geraten ist.

Die stellvertretende ukrainische Verteidigungsministerin Hanna Maliar sagte am Mittwoch, dass einige Aspekte der geplanten Gegenoffensive bereits im Gange seien.

Siehe auch  Shakira droht eine achtjährige Haftstrafe, wenn sie wegen angeblichen Steuerbetrugs verurteilt wird

Bild: Getty Images

Sophie Müller

Sophie Müller ist eine gebürtige Stuttgarterin und erfahrene Journalistin mit Schwerpunkt Wirtschaft. Sie absolvierte ihr Studium der Journalistik und Betriebswirtschaft an der Universität Stuttgart und hat seitdem für mehrere renommierte Medienhäuser gearbeitet. Sophie ist Mitglied in der Deutschen Fachjournalisten-Assoziation und wurde für ihre eingehende Recherche und klare Sprache mehrmals ausgezeichnet. Ihre Artikel decken ein breites Spektrum an Themen ab, von der lokalen Wirtschaftsentwicklung bis hin zu globalen Finanztrends. Wenn sie nicht gerade schreibt oder recherchiert, genießt Sophie die vielfältigen kulturellen Angebote Stuttgarts und ist eine begeisterte Wanderin im Schwäbischen Wald.

Ähnliche Artikel

Schaltfläche "Zurück zum Anfang"