Ukraine-Briefing am Abend: Fünf Entwicklungen, während Russland einen „mächtigen“ Angriff auf das Azovstal-Werk startet

Guten Abend. Die russische Armee hat einen Angriff auf das Stahlwerk Asowstal in Mariupol begonnen und setzt Artillerie und Flugzeuge ein, um die Anlage anzugreifen.

Die „mächtige“ Offensive wurde gestartet, obwohl am Dienstag geplant wurde, verbliebene Zivilisten aus dem Komplex zu evakuieren, wo sie sich seit Wochen zusammen mit ukrainischen Widerstandskämpfern verschanzt haben.

An anderer Stelle erinnerte Boris Johnson an Winston Churchill in der ersten Ansprache eines westlichen Führers vor dem ukrainischen Parlament seit Kriegsbeginn. Er sprach per Videolink mit der Werchowna Rada und sagte dem Gesetzgeber: „Dies ist die schönste Stunde der Ukraine.“

Unten sind die wichtigsten Entwicklungen von heute Nachmittag – und Sie können folgen Sie mehr auf unserem Live-Blog hier.

1. Russland startet eine Offensive auf das Asowstal-Werk

Russische Streitkräfte starten einen Angriff auf das Stahlwerk Azovstal, das letzte Überbleibsel der ukrainischen Streitkräfte in der belagerten Hafenstadt Mariupol, Ukraine, das am Dienstag bestätigt wurde.

„Mit Unterstützung von gepanzerten Fahrzeugen und Panzern ist ein mächtiger Angriff auf das Territorium des Azovstal-Werks im Gange“, sagte Sviatoslav Palamar, stellvertretender Kommandeur der ukrainischen Militäreinheit Asov, in einer Erklärung in den sozialen Medien und fügte hinzu, dass russische Streitkräfte versuchten, „zu landen eine große Anzahl Infanterie per Boot”.

Die russische Armee sagte, ihre Streitkräfte und Pro-Moskauer Separatisten setzten Artillerie und Flugzeuge ein, um den Komplex anzugreifen.



„Mit Artillerie und Flugzeugen beginnen Einheiten der russischen Armee und der Volksrepublik Donezk, die „Schussstellungen“ der ukrainischen Truppen zu zerstören“, teilte das Verteidigungsministerium in einer Erklärung mit.

Es war nicht sofort klar, was die Angriffe für den erneuten Versuch bedeuteten, Zivilisten aus dem Komplex zu evakuieren.

Die ukrainische Regierung sagte, dass am Wochenende rund 100 Menschen herausgebracht worden seien, nachdem eine von den Vereinten Nationen vermittelte sichere Passage eingerichtet worden sei.

2. Boris Johnson spricht vor dem ukrainischen Parlament

Premierminister Boris Johnson war der erste westliche Staatschef, der am Dienstag vor dem ukrainischen Parlament sprach. In einer Videoverbindung mit der Werchowna Rada versprach Herr Johnson, dass „die Ukraine den Krieg gegen Russland gewinnen wird“.

In Anlehnung an die Worte von Winston Churchill fügte er hinzu: „Dies ist die schönste Stunde der Ukraine, an die sich die kommenden Generationen erinnern und von der sie erzählen werden.

„Ihre Kinder und Enkelkinder werden sagen, dass die Ukrainer der Welt beigebracht haben, dass die rohe Gewalt eines Angreifers nichts gegen die moralische Kraft eines Volkes zählt, das entschlossen ist, frei zu sein.“



3. Priti Patel drängte auf eine Lockerung der Visabestimmungen

Der Botschafter der Ukraine in Großbritannien hat die Innenministerin Priti Patel aufgefordert, die „unnötige, lange und bürokratische“ Visaregelung für Menschen, die vor dem Krieg fliehen, zu lockern.

Vadym Prystaiko sagte: „Jetzt ist es vielleicht Zeit für ein Provisorium [relaxation of visa requirements] nur um die Menschen von diesen unnötigen, langen, bürokratischen und schwierigen bürokratischen Verfahren zu entlasten.”

Nach den neuesten Zahlen der Regierung wurde der Visumantrag von 59.000 Menschen genehmigt, aber sie haben Großbritannien noch nicht erreicht.

Von den 74.700 Ukrainern, die im Rahmen des Patenschaftsprogramms ein Visum beantragt haben, sind nur 15 Prozent in Großbritannien angekommen.

4. Russische Truppen zum Rückzug aus Charkiw gezwungen

Laut US-Beamten hat eine ukrainische Gegenoffensive die russischen Streitkräfte 25 Meilen östlich von Charkiw, der zweitgrößten Stadt der Ukraine, zurückgedrängt.

Sie sagten auch, die russischen Gewinne im Donbass seien „bestenfalls minimal“ und „offen gesagt anämisch“ gewesen, und Putins Truppen schienen eine Risikoaversion gegenüber Opfern zu zeigen.



Ein hochrangiger US-Verteidigungsbeamter sagte: „Sie hatten gehofft, Charkiw zu bekommen und zu halten.“

Der Beamte fügte hinzu, dass sie in Gebieten des Donbass „eindrangen und dann den Sieg erklärten und dann ihre Truppen abzogen, nur um die Ukrainer zurückerobern zu lassen.

“Es gibt eine Abneigung gegen Opfer, die wir jetzt weiterhin bei den Russen sehen.”

Lesen Sie hier die ganze Geschichte.

5. Papst Franziskus gibt bekannt, dass er angeboten hat, sich mit Putin zu treffen

In einem Interview mit der italienischen Zeitung Corriere della Sera gab Papst Franziskus bekannt, dass er angeboten hat, nach Moskau zu reisen, um sich mit Wladimir Putin zu treffen, um zu versuchen, Russlands Krieg in der Ukraine zu beenden – aber er muss noch eine Antwort vom russischen Führer hören.

Francis sagte, er habe das Angebot etwa drei Wochen nach der russischen Invasion über den Staatssekretär des Vatikans, Kardinal Pietro Parolin, gemacht.

Seit Jahrzehnten versuchen Päpste, Moskau zu besuchen, als Teil der langjährigen Bemühungen, die Beziehungen zur russisch-orthodoxen Kirche zu heilen, die sich vor mehr als 1.000 Jahren von Rom getrennt hat. Aber eine Einladung kam nie.

„Natürlich wäre es notwendig, dass der Führer des Kremls einige Gelegenheiten zur Verfügung stellt“, wurde Francis zitiert.

„Aber wir haben immer noch keine Antwort erhalten und wir drängen weiter, auch wenn ich befürchte, dass Putin dieses Treffen in diesem Moment nicht haben kann und will.“

Quelle: The Telegraph

Ein guter Tipp ist auch regelmäßig auf der Facebook-Seite Mein Stuttgart vorbeizuschauen. Zahlreiche News, Ratgeber und Jobs in Stuttgart und Umgebung.



Auch interessant

Verzweifelte Eltern versuchten, die Schule in Texas zu stürmen, während die Polizei draußen wartete

Verzweifelte Eltern stießen vor einer Schule in Texas mit der Polizei zusammen, als ein Schütze …

Hinterlasse einen Kommentar

mehr
Erlaubt HTML-tags und Attribute: <a href="" title=""> <blockquote> <code> <em> <strong>