Ukraine-Briefing am Abend: Fünf Entwicklungen, während Putin den Asowstal-Kämpfern befiehlt, ihre Waffen niederzulegen

Guten Abend. Wladimir Putin, der russische Präsident, hat die Kiewer Behörden aufgefordert, den verbleibenden Widerstandskämpfern, die sich in den Stahlwerken von Asowstal verschanzt haben, zu sagen, dass sie ihre Waffen niederlegen sollen.

Truppen des nationalistischen Asow-Bataillons haben geschworen, bis zum Tod zu kämpfen, während Moskau die Angriffe auf das letzte Widerstandsnest in der südlichen Hafenstadt verstärkte.

An anderer Stelle hat sich Putin laut dem Büro des Premierministers des Landes bei seinem israelischen Amtskollegen Naftali Bennett für die Hitler-Kommentare von Sergej Lawrow entschuldigt.

Der russische Außenminister sah sich in Israel mit heftigen Gegenreaktionen konfrontiert, weil er behauptete, Hitler habe „jüdisches Blut“, wobei Yair Lapid, der israelische Außenminister, die Äußerungen als „schrecklichen historischen Fehler“ bezeichnete.

Nachfolgend finden Sie die wichtigsten Entwicklungen von heute Nachmittag – Sie können folgen Sie mehr auf unserem Live-Blog hier.

1. Putin fordert die Asowstal-Kämpfer auf, die Waffen niederzulegen

In einem Telefongespräch mit Naftali Bennett, dem israelischen Ministerpräsidenten, sagte Wladimir Putin am Donnerstag, Kiew solle den ukrainischen Kämpfern, die sich in der riesigen Azovstal-Anlage verschanzt haben, befehlen, ihre Waffen niederzulegen.

Während des Anrufs sagte Putin, Russland sei immer noch bereit, Zivilisten eine sichere Passage aus dem belagerten Stahlwerk in der ukrainischen Hafenstadt Mariupol zu ermöglichen, sagte der Kreml.

Ukrainische Verteidiger, die an der Stelle eingeschlossen sind, halten sich seit Wochen verzweifelt fest, während sich einige Zivilisten durch humanitäre Korridore in Sicherheit gebracht haben, andere jedoch drinnen bleiben.

Ein neuer UN-Konvoi ist auf dem Weg zu der Einrichtung, die heftige Kämpfe zwischen ukrainischen und russischen Streitkräften erlebt hat, um am Donnerstag zu versuchen, Zivilisten zu evakuieren, sagte ihr humanitärer Chef.

2. Putin entschuldigt sich bei Israel für Hitlers Kommentar

Wladimir Putin hat sich bei seinem israelischen Amtskollegen Naftali Bennett für die Hitler-Kommentare von Sergej Lawrow entschuldigt.

Herr Lawrow, der russische Außenminister, löste am Sonntag Empörung aus, als er behauptete, Adolf Hitler habe „jüdisches Blut“. Lawrow deutete auch an, dass der ukrainische Präsident Wolodymyr Selenskyj ein „Nazi“ sei, obwohl er Jude sei.



Yair Lapid, Israels Außenminister, sagte, seine Worte seien „unverzeihlich und skandalös und ein schrecklicher historischer Fehler“. Unterdessen lud das israelische Außenministerium den russischen Botschafter zur “Klarstellung” ein und forderte eine Entschuldigung.

Nach Angaben des Kreml besprachen die beiden Führer die Lage in der Ukraine sowie den Holocaust.

„Ein gründlicher Meinungsaustausch über die Situation in der Ukraine wurde fortgesetzt“, sagte der Kreml und fügte hinzu, dass die beiden Führer auch über „historische Erinnerung“ und den Holocaust gesprochen hätten.

3. Selenskyj lädt deutsche Führer nach Kiew ein

Präsident Selenskyj hat Bundeskanzler Olaf Scholz und Bundespräsident Frank-Walter Steinmeier zu einem Besuch in die Ukraine eingeladen, teilte das Bundespräsidialamt am Donnerstag mit.

Es kommt drei Wochen, nachdem Herr Steinmeier von Kiew brüskiert wurde.

Herr Zelensky machte die Einladung während eines Telefongesprächs mit Herrn Steinmeier, sagte eine Quelle aus dem Büro des Präsidenten, während dessen „vergangene Irritationen ausgeräumt wurden“ und Herr Steinmeier seine „Solidarität, Achtung und Unterstützung“ für die Ukraine zum Ausdruck brachte.



Zwischen den beiden Ländern hatte es einen diplomatischen Streit gegeben, seit Herr Steinmeier letzten Monat zugegeben hatte, dass er einen Besuch angeboten hatte, aber „in Kiew nicht erwünscht“ war.

Der Bundespräsident, ebenfalls ehemaliger Außenminister, ist seit dem Einmarsch Russlands in die Ukraine wegen seiner jahrelangen Entspannungspolitik gegenüber Moskau heftig in die Kritik geraten.

4. Putin-Verbündeter Lukaschenko kritisiert Russlands Krieg wegen „Ziehens“

Alexander Lukaschenko, der Präsident von Belarus und einer von Putins engsten Verbündeten, hat Russlands Krieg in der Ukraine kritisiert und gesagt, er habe sich „hingezogen“ und es sei Zeit, die Friedensverhandlungen wieder aufzunehmen.

In einem Interview mit Associated Press übernahm Herr Lukaschenko die Charakterisierung des Krieges in der Ukraine durch den Kreml als „Spezialoperation“, deutete jedoch an, dass er der Meinung sei, dass zermürbende Bombardierungstaktiken die Kämpfe verlängern könnten.



Putin hatte einen schnellen Sieg in der Ukraine erwartet, doch seine Truppen stießen stattdessen auf harten Widerstand.

Er hat seinen Fokus von der Eroberung Kiews und dem Sturz der ukrainischen Regierung auf die Sicherung der Donbass-Region verlagert.

Lesen Sie hier die ganze Geschichte.

5. Russland steht vor dem Zahlungsausfall bei Auslandsschulden innerhalb von Wochen

Russland steht kurz davor, innerhalb weniger Wochen mit seinen Auslandsschulden in Zahlungsverzug zu geraten, da neue US-Sanktionen drohen, es daran zu hindern, Anleihegläubiger zu bezahlen.

Moskau könnte sich bis Ende des Monats auf dem Weg zu einer fehlgeschlagenen Zahlung befinden, obwohl der Kreml blinzelte und Anfang dieser Woche seine begrenzten Reserven überfiel, um Anleihegläubiger auszuzahlen.

Russland soll am 27. Mai Kuponzahlungen für mehrere Anleihen leisten, aber eine vom US-Finanzministerium gewährte Ausnahmeregelung, die es erlaubt, Zahlungen an westliche Investoren zu fließen, läuft zwei Tage vorher aus.

Das bedeutet, dass Russland mit der Aussicht auf einen automatischen Zahlungsausfall rechnen könnte, selbst wenn es erneut versucht, seine Devisenkriegskasse anzuzapfen, von der der Großteil durch Sanktionen eingefroren wurde, um die Zahlung zu leisten.

Lesen Sie hier mehr von Louis Ashworth.

Quelle: The Telegraph

Ein guter Tipp ist auch regelmäßig auf der Facebook-Seite Mein Stuttgart vorbeizuschauen. Zahlreiche News, Ratgeber und Jobs in Stuttgart und Umgebung.



Auch interessant

Liz Truss: Wladimir Putin muss besiegt, nicht besänftigt werden

Ukrainekrieg – Sonderartikel Liz Truss wird am Donnerstag davor warnen, Wladimir Putin zu besänftigen, und …

Hinterlasse einen Kommentar

mehr
Erlaubt HTML-tags und Attribute: <a href="" title=""> <blockquote> <code> <em> <strong>