Ukraine-Briefing am Abend: Fünf Entwicklungen, während die Befürchtungen über die „Massenmobilisierung“ russischer Streitkräfte zunehmen

Guten Abend. Moskau schickt den Chef seiner Armee an die Front, inmitten von Warnungen, dass Wladimir Putin, der russische Präsident, am 9. Mai zur Massenmobilisierung der Russen aufrufen könnte.

General Valery Gerasimov, der Chef der russischen Armee, wurde Berichten zufolge in einem höchst ungewöhnlichen Schritt, der eine Eskalation des Konflikts signalisieren könnte, in die Ostukraine entsandt.

An anderer Stelle hat Außenministerin Liz Truss angekündigt, dass Großbritannien Ermittler für Kriegsverbrechen in die Ukraine entsenden wird, um dabei zu helfen, angebliche russische Gräueltaten aufzudecken.

Unten sind die wichtigsten Entwicklungen von heute Nachmittag – und Sie können folgen Sie mehr auf unserem Live-Blog hier.

1. Oberster russischer Militärchef „in die Ostukraine entsandt“

Berichten zufolge wurde General Valery Gerasimov in die Ostukraine entsandt, da spekuliert wurde, dass der Krieg in den kommenden Wochen dramatisch eskalieren könnte.

Westliche Beamte sagen, der Schritt könnte ein Versuch sein, den russischen Vormarsch in der Donbass-Region zu stärken.

Es kommt inmitten von Berichten, dass regnerisches Frühlingswetter Moskaus Vormarsch verlangsamt hat. An manchen Tagen haben sie gerade mal einen halben Kilometer vorangekommen.

2. Putin „wird eine Massenmobilisierung der Russen ankündigen“

Putin könnte am 9. Mai die Massenmobilisierung der Russen ankündigen, warnte Verteidigungsminister Ben Wallace am Freitag.

Herr Wallace sagte, der russische Führer könne erklären, dass „wir uns jetzt im Krieg mit den Nazis der Welt befinden und das russische Volk massenhaft mobilisieren müssen“.

Er sagte gegenüber LBC, dass der russische Führer bei „fast allen Zielen versagt“ habe.

Er fügte hinzu: „Wir müssen den Ukrainern helfen, die Napfschnecke effektiv vom Felsen zu bekommen und den Schwung aufrechtzuerhalten, der sie zurückdrängt.“

3. Großbritannien entsendet Ermittler für Kriegsverbrechen in die Ukraine

Frau Truss kündigte am Freitag an, dass Großbritannien ein Team von Ermittlern für Kriegsverbrechen in die Ukraine entsenden wird, um Experten bei der Untersuchung mutmaßlicher Gräueltaten zu helfen, die seit der russischen Invasion begangen wurden.

Frau Truss sagte, Großbritannien werde im Mai ein Team in das Land entsenden, um mit dem Internationalen Strafgerichtshof (ICC) zusammenzuarbeiten, der eine aktive Untersuchung von Kriegsverbrechen anführt.

„Wir werden ein britisches Beweiserhebungsteam entsenden, das mit ukrainischen Behörden zusammenarbeitet, die mit dem IStGH zusammenarbeiten“, sagte Frau Truss bei einem Besuch des Gerichts in Den Haag.

Die Ermittler werden versuchen, ein “breites Spektrum an Beweisen, Zeugenaussagen, forensischen Beweisen und Videobeweisen” zu sammeln, sagte sie.

4. Neue panzertötende Minen, die von Russland entfesselt wurden



Eine zuvor unsichtbare Panzerabwehrmine, die in die Luft springt, um die Spitze eines Geschützturms anzugreifen, wurde in der Ukraine eingesetzt.

Die russische Top-Attack-Mine PTKM-1R wurde am 26. April entdeckt. Obwohl bekannt, dass sie existiert, ist es das erste Mal, dass die Waffe operativ eingesetzt wurde.

Sensoren in der Mine hören auf die Geräusche sich nähernder Fahrzeuge und interpretieren Vibrationen, um sie mit einer vorprogrammierten Zielliste zu vergleichen, bevor sie Mini-Raketen auf die Oberseite des Panzers abfeuern – dort, wo seine Panzerung am schwächsten ist.

Lesen Sie hier die ganze Geschichte.

5. Russland erleidet „kolossale Verluste“, da die Truppen im Schlamm stecken bleiben



Hochrangige US-Verteidigungsbeamte haben behauptet, dass die russischen Kampftruppen in der Ostukraine „langsame und ungleichmäßige Fortschritte“ gemacht haben, da ihre Panzer und gepanzerten Fahrzeuge von schlammigen Bedingungen geplagt wurden.

Ukrainische Beamte sagten, Widerstandskämpfer hätten es geschafft, Konvois russischer Fahrzeuge „kolossale Verluste“ zuzufügen, die gezwungen sind, entweder auf asphaltierten Straßen zu bleiben oder zu riskieren, im Schlamm stecken zu bleiben.

Oleksiy Arestovych, ein Berater des ukrainischen Präsidenten, sagte: „Wir haben ernsthafte Verluste, aber die Verluste der Russen sind viel, viel größer … Sie haben kolossale Verluste.“

Lesen Sie hier mehr von Joe Barnes.

Quelle: The Telegraph

Ein guter Tipp ist auch regelmäßig auf der Facebook-Seite Mein Stuttgart vorbeizuschauen. Zahlreiche News, Ratgeber und Jobs in Stuttgart und Umgebung.



Auch interessant

Morgenbesprechung in der Ukraine: Fünf wichtige Entwicklungen, während die orthodoxe Kirche von Kiew die Beziehungen zu Russland abbricht

Ukrainekrieg – Sonderartikel Der Moskauer Zweig der orthodoxen Kirche von Kiew sagte am Freitag, er …

Hinterlasse einen Kommentar

mehr
Erlaubt HTML-tags und Attribute: <a href="" title=""> <blockquote> <code> <em> <strong>