Ukraine-Briefing am Abend: Fünf Entwicklungen, da Russland zur Zusammenarbeit mit den Vereinten Nationen bereit ist

Guten Abend. Russland sei bereit, mit den Vereinten Nationen zusammenzuarbeiten, um der Zivilbevölkerung der Ukraine zu helfen, sagte der russische Außenminister gegenüber UN-Generalsekretär Antonio Guterres.

Herr Guterres ist nach Moskau gereist, um als Vermittler in dem Konflikt zu fungieren, und hat wiederholt gefordert, „so schnell wie möglich“ einen Waffenstillstand einzuführen.

An anderer Stelle hat der Leiter der UN-Atomaufsicht die vorübergehende Übernahme von Tschernobyl durch Russland als „absolut abnormal“ und „sehr, sehr gefährlich“ bezeichnet.

Unten sind die wichtigsten Updates von heute Nachmittag – und Sie können Folgen Sie mehr auf unserem Live-Blog.

1. Russland „bereit zur Zusammenarbeit“ mit der UN, um der Zivilbevölkerung der Ukraine zu helfen

Russlands Außenminister führte am Dienstag Gespräche mit UN-Generalsekretär Antonio Guterres, der erste Besuch des UN-Chefs in Moskau seit Kriegsbeginn.

Herr Lawrow sagte Herrn Guterres, Russland sei „bereit zur Zusammenarbeit“ mit der UN, um „die Not der Zivilbevölkerung“ in der Ukraine zu lindern.

Herr Guterres, der als Vermittler in dem Konflikt fungieren möchte, wird sich mit Präsident Wladimir Putin treffen, bevor er zu Gesprächen mit Präsident Wolodymyr Selenskyj nach Kiew weiterreist.

Der Generalsekretär drängt auf einen Waffenstillstand „so bald wie möglich“ und auf die Einrichtung humanitärer Korridore, „die wirklich sicher sind“.

2. Oberhaupt der ukrainischen Stadt, der verzweifelt versucht, seinen gefangenen Sohn zu befreien

Oleh Buriak, 50, Vorsitzender des Stadtrats von Saporischschjawurde in einer unmöglichen Position zurückgelassen, nachdem sein Sohn im Teenageralter von Russen gefangen genommen wurde.

Der 16-jährige Sohn von Herrn Buriak, der an einem Militärkontrollpunkt festgenommen wurde, wird nun für ein Lösegeld, das sich sein Vater nicht leisten kann, als Geisel gehalten.

„Meine Pflicht ist es jetzt, meine Emotionen zu kontrollieren und alles Notwendige und Mögliche zu tun, um verschiedene Strategien für die Fortsetzung der Verhandlungen zu entwickeln. Alles ist auf ein Ziel ausgerichtet: meinen Sohn zu befreien“, sagte Buriak.

Lesen Sie hier die ganze Geschichte.

3. Großbritannien unterstützt die Ukraine mit westlichen Waffen, um russische Ziele zu treffen



Großbritannien hat die Ukraine mit vom Westen gelieferten Waffen unterstützt, um Ziele auf russischem Boden zu treffen und ihre Lieferketten zu unterbrechen.

Es kommt, als Moskau gewarnt hat, dass ein solcher Schritt das Risiko birgt, einen dritten Weltkrieg zu provozieren.

Als Reaktion auf Berichte, dass Kiew ein Tanklager in Russland angegriffen habe, sagte Herr Heappey: „Die Frage ist, ist es akzeptabel, dass unsere Waffen von den Ukrainern gegen legitime russische Militärziele eingesetzt werden?

„Erstens treffen die Ukrainer die Entscheidung über das Targeting, nicht die Leute, die das Kit überhaupt herstellen oder exportieren. Und zweitens ist es völlig legitim, Ziele in den Tiefen der Gegner zu verfolgen, um deren Logistik und Versorgungswege zu stören.“

Lesen Sie hier die ganze Geschichte.

4. Russlands Übernahme von Tschernobyl war „sehr gefährlich“

Der Leiter der UN-Atomaufsicht hat gesagt, dass die vorübergehende russische Übernahme des Tschernobyl-Standorts „sehr, sehr gefährlich“ war und die Strahlungswerte erhöht hat, aber sie haben sich jetzt wieder normalisiert.

„Die Situation war absolut abnormal und sehr, sehr gefährlich“, sagte Rafael Grossi gegenüber Reportern, als er am Sarkophag ankam, der die radioaktiven Überreste des Kernreaktors bedeckt.



Grossi, Chef der Internationalen Atomenergiebehörde, besuchte den Standort am 36. Jahrestag der schlimmsten Nuklearkatastrophe der Welt.

Russische Truppen übernahmen das Gelände am 24. Februar, dem ersten Tag der russischen Invasion in der Ukraine, nahmen ukrainische Soldaten gefangen und hielten Zivilpersonal fest.

Die Besetzung dauerte bis Ende März und schürte weltweit Ängste vor nuklearen Lecks.

5. Russland deutet eine Invasion der Republik Moldau an

Russland hat eine Invasion in Moldawien angedeutet und erklärt, es „möchte es vermeiden“, in der abtrünnigen Region Transnistrien einzugreifen, deutet aber an, dass es nach einer Reihe ungeklärter Angriffe auf die Infrastruktur möglicherweise handeln muss.

Die Kommentare kamen nach Angriffen auf Funktürme und das örtliche Sicherheitsministerium, bei denen die transnistrischen Behörden Schulen geschlossen und Kontrollpunkte in der gesamten Region eingerichtet hatten.

Die Ukraine teilte am Dienstag mit, russische Truppen in der abtrünnigen Region seien in „volle Kampfbereitschaft“ versetzt worden.

Transnistrien, eine pro-russische Enklave im ehemaligen Sowjetstaat Moldawien, beherbergt russische Truppen und grenzt an die südwestliche Ukraine.

Lesen Sie hier die ganze Geschichte.

Quelle: The Telegraph

Ein guter Tipp ist auch regelmäßig auf der Facebook-Seite Mein Stuttgart vorbeizuschauen. Zahlreiche News, Ratgeber und Jobs in Stuttgart und Umgebung.



Auch interessant

Verzweifelte Eltern versuchten, die Schule in Texas zu stürmen, während die Polizei draußen wartete

Verzweifelte Eltern stießen vor einer Schule in Texas mit der Polizei zusammen, als ein Schütze …

Hinterlasse einen Kommentar

mehr
Erlaubt HTML-tags und Attribute: <a href="" title=""> <blockquote> <code> <em> <strong>