Welt Nachrichten

Uhr: Weinende Familien verabschieden sich, als die ersten russischen Reservisten in den Krieg geschickt werden

Die ersten Reservisten versammelten sich am Donnerstag in Städten in ganz Russland, als Wladimir Putins teilweiser Mobilmachungsbefehl auf den Weg gebracht wurde.

Hunderte von Männern verabschiedeten sich von ihren tränenreichen Familien, unsicher, ob sie ihre Lieben wiedersehen würden.

Ein Vater stellte überrascht fest, dass sein Sohn, ein Student, einberufen worden war.

Er sagte: „Das Dekret des Präsidenten besagte, dass keine Studenten rekrutiert würden. Und dann passierte es, sie rekrutierten ihn ohne jede Erklärung. Das ist nicht richtig.“

„Der Rekrutierungsoffizier sagte, er würde danach mit mir sprechen.“ Er fügte hinzu: “Aber nachdem sie gegangen sind.”

Putin befahl am Mittwoch die teilweise Mobilisierung, um seine ins Stocken geratene Invasion der Ukraine zu unterstützen, was landesweite Proteste auslöste.

Einigen bei den Antikriegskundgebungen festgenommenen Demonstranten wurde mit dem Einsatz an der Front gedroht. In anderen Fällen wurden Männer ohne militärische Erfahrung einberufen, obwohl der Kreml versichert hatte, dass dies nicht geschehen würde.

Es tauchten Geschichten über Universitätsstudenten auf, die in einer abgelegenen Region direkt aus dem Unterricht geholt wurden.

Der Umzug veranlasste auch einige Russen, Flugtickets zu kaufen und in angrenzende Länder zu fahren. Der Verkehr an den Grenzübergängen zu Finnland und Georgien nahm zu und die Preise für Flugtickets von Moskau stiegen in die Höhe.

Laut aus dem Kreml durchgesickerten Informationen hat Herr Putin heimlich ein Gesetz verabschiedet, das eine weitere Million Männer in die Ukraine schicken könnte, um dort zu kämpfen.

Quelle: The Telegraph

Ähnliche Artikel

Schaltfläche "Zurück zum Anfang"