Welt Nachrichten

Tschetschenische Soldaten in der Ukraine erhalten „mobile Dschihad“-Angriffsfahrzeuge

Ein Autowerk in Tschetschenien wird mit der Herstellung von flotten Angriffsfahrzeugen beginnen, die als „Dschihad-Mobile“ für tschetschenische Kämpfer in der Ukraine bezeichnet werden.

Die Fahrzeuge werden für Soldaten produziert, die unter Ramzan Kadyrov kämpfen, dem Warlord-Oberhaupt der tschetschenischen Republik, der seine Teilnahme am Konflikt in der Ukraine zunehmend als heiligen Krieg oder Dschihad bezeichnet.

Die gepanzerten Autos werden von derselben Fabrik in Tschetschenien hergestellt, die den Chaborz M-6 baut, ein leichtes und schnelles vierrädriges Militärfahrzeug, das mit einem montierten Maschinengewehr bewaffnet ist.

Eine Quelle teilte der russischen Nachrichtenagentur TASS mit, dass das „Dschihad-Mobil“ in einem Trainingslager der russischen Spezialeinheiten in Tschetschenien getestet werden würde, das zur Konditionierung Tausender Soldaten vor ihrem Einsatz in der Ukraine verwendet wurde.

In einem Interview mit russischen Medien sagte der Militäranalyst Viktor Litovkin, dass das „Dschihad-Mobil“ umgebauten Geländewagen nachempfunden sei, die in Syrien ausgiebig eingesetzt würden, und wahrscheinlich schnell und wendig sei.



„Es ist darauf ausgelegt, Aufklärungsoperationen hinter den feindlichen Linien und Angriffsoperationen entlang der Front durchzuführen, um schnell eine Operation durchzuführen und sich zu verstecken“, sagte er.

Seit 2015 unterstützen russische Streitkräfte den syrischen Diktator Baschar al-Assad im Kampf gegen islamische Extremisten. Einige der Kämpfer, die Russland nach Syrien entsandt hat, waren Tschetschenen.

Von Ukrainern verspottete tschetschenische Kämpfer

Herr Kadyrow war einer von Wladimir Putins stärksten Unterstützern seines Krieges in der Ukraine und schickte seine Streitkräfte bei der ersten Invasion mit der ersten Welle russischer Fallschirmjäger in Aktion.

Herr Kadyrow verspottet regelmäßig den Westen und hat sogar gesagt, dass Russland die Welt mit seinem Atomwaffenarsenal in die Luft jagen sollte, anstatt seinen Krieg in der Ukraine zu verlieren.

Siehe auch  Konzept zur geplanten Einsatzreserve von Neckarwestheim II

Trotz ihres furchterregenden Rufs haben die Ukrainer tschetschenische Kämpfer verspottet und gesagt, dass sie mehr daran interessiert seien, auf Schlachtfeldern zu posten Videos auf Tik Tok hochladen, anstatt zu kämpfen.

Auch die Beziehungen zwischen Herrn Kadyrow und dem russischen Verteidigungsministerium haben sich seit Kriegsbeginn verschlechtert.

Herr Kadyrow ist zu einem der größten Kritiker des russischen Militärs geworden und beschuldigt seine Generäle der Inkompetenz. Die russische Armee hat sich darüber beschwert, dass tschetschenische Kämpfer nur Befehle von Herrn Kadyrow annehmen und ihre eigene Agenda haben. Dies macht die Koordination von Angriffen schwierig und langsam.

Diese Woche kritisierte Herr Kadyrow auch eine Anordnung des russischen Verteidigungsministeriums, die Soldaten das Tragen von Bärten untersagte, ein gemeinsames Merkmal tschetschenischer Kämpfer. Er nannte es eine klare „Provokation“ und sagte, dass tschetschenische Kämpfer die Pflicht hätten, einen Bart zu tragen.

Quelle: The Telegraph

Sophie Müller

Sophie Müller ist eine gebürtige Stuttgarterin und erfahrene Journalistin mit Schwerpunkt Wirtschaft. Sie absolvierte ihr Studium der Journalistik und Betriebswirtschaft an der Universität Stuttgart und hat seitdem für mehrere renommierte Medienhäuser gearbeitet. Sophie ist Mitglied in der Deutschen Fachjournalisten-Assoziation und wurde für ihre eingehende Recherche und klare Sprache mehrmals ausgezeichnet. Ihre Artikel decken ein breites Spektrum an Themen ab, von der lokalen Wirtschaftsentwicklung bis hin zu globalen Finanztrends. Wenn sie nicht gerade schreibt oder recherchiert, genießt Sophie die vielfältigen kulturellen Angebote Stuttgarts und ist eine begeisterte Wanderin im Schwäbischen Wald.

Ähnliche Artikel

Schaltfläche "Zurück zum Anfang"