Welt Nachrichten

Trotzige iranische Spieler ließen bei der WM mit der Nationalhymne das Reden schweigen

Sie wurden zwar auf dem Platz geschlagen, aber die iranischen Fußballer gewannen Bewunderer auf der ganzen Welt dafür, dass sie trotz des Risikos persönlicher Repressalien mutig gegen das unterdrückerische Regime in Teheran Stellung bezogen.

Vor Beginn ihres WM-Spiels gegen England weigerten sich die iranischen Spieler, die Nationalhymne ihres Landes zu singen, während ihr Kapitän sich für die regierungsfeindlichen Proteste aussprach, bei denen bisher mehr als 300 Menschen ums Leben kamen.

Ermutigt durch die Führung ihrer Mannschaft äußerten auch die Fans im Stadion ihren Widerspruch, indem sie die Nationalhymne höhnten und Plakate hochhielten, auf denen mehr Freiheiten für Frauen gefordert wurden.

Darunter waren auch weibliche Fußballfans, die zum ersten Mal in ihrem Leben ein Fußballspiel besuchten, weil ihnen dies in ihrem Heimatland nicht erlaubt war.

Es kam, als der Chef des israelischen Geheimdienstes behauptete, der Iran habe erwogen, die Weltmeisterschaft zu „stören“, die in Katar stattfindet, etwa 100 Seemeilen vom Iran entfernt.



Proteste gegen das iranische Regime finden seit September statt, als der 22-jährige Mahsa Amini in Haft starb, nachdem er von der Sittenpolizei des Landes festgenommen worden war, weil er einen Hidschab nicht korrekt getragen hatte.

Die Proteste führten nicht nur zu Hunderten von Toten, sondern auch zu Tausenden von Festnahmen in einem Land, das Folter und willkürliche Inhaftierungen einsetzt, um abweichende Meinungen zu unterdrücken. Es gab Forderungen, den Iran aus dem WM-Turnier zu werfen.

Die iranische Mannschaft blieb bisher vehement unpolitisch, aber die Spieler entschieden sich mutig, die Plattform, die ihnen die Weltmeisterschaft bot, zu nutzen, um Teheran auf internationaler Bühne in Verlegenheit zu bringen.

Siehe auch  Die Tschechische Republik schickt als erstes Nato-Land Panzer in die Ukraine

Iranische Fans, die aus Protest die Flagge Persiens trugen, wurden von Sicherheitskräften daran gehindert, die Requisite an den Stadioneingängen zu beschlagnahmen, während Fans, die T-Shirts mit der persischen Flagge trugen, gezwungen wurden, sie umzukrempeln.

Die Flagge, die nach der islamischen Revolution zum Sturz des Schahs 1979 ersetzt wurde, wird immer noch von vielen Gegnern des klerikalen Regimes verwendet.



Die Botschaft schien in Teheran laut und deutlich angekommen zu sein, wo Fußballfans im Shahran-Distrikt gefilmt wurden, wie sie Englands Tore feierten und „Tod dem Diktator“ riefen – was sich auf den Obersten Führer Ayatollah Ali Khamenei bezog – laut einer in London ansässigen Dissidenten-Website .

In den sozialen Medien gab es Berichte über „große Störungen“ der Internetdienste im Iran, was zu Spekulationen führte, dass Teheran eingegriffen habe, um zu verhindern, dass Bilder von Andersdenkenden gesehen werden.

Vor dem Khalifa International Stadium sagte eine iranische Frau, die ein T-Shirt trug und gegen das Regime protestierte, The Telegraph, sie sei nach Katar gereist, um das erste Fußballspiel ihres Lebens zu sehen.

Sie sagte: „Ich bin 34 Jahre alt und liebe Fußball, aber ich war noch nie bei einem Spiel, weil die Regierung mich nicht ins Stadion lässt. Heute ist mein Traum. Meine Lieblingsmannschaft ist Manchester United und ich liebe auch den italienischen Fußball. Ich hätte nicht so lange warten müssen, um ein Spiel im wirklichen Leben zu sehen.“

Der Fan, der ihren Namen nicht nennen wollte, sagte, sie sei besorgt über iranische Spione, die in der Menge nach Dissidenten Ausschau halten.

»Sie werden irgendwo hier sein, da bin ich mir sicher«, sagte sie. „Aber ich trage diese Kleidung und ein Regenbogentelefon, weil ich möchte, dass die Welt erfährt, was mit den Frauen in meinem Land passiert. Wir wollen Frieden und Fortschritt, das ist alles.“

Siehe auch  Morgenbesprechung in der Ukraine: Fünf Entwicklungen, während Joe Biden verspricht, mehr Waffen in die Ukraine zu schicken



Die Gewalt setzte sich im Iran fort, wo Sicherheitskräfte auf Demonstranten in einer kurdischen Stadt im Westen des Landes schossen und bei einem regierungsfeindlichen Marsch nach der Beerdigung von zwei am Vortag getöteten Menschen mindestens fünf töteten.

Vor dem Spiel hatte Kapitän Ehasan Hajsafi, 32, den Familien, die Angehörige bei der Niederschlagung der Proteste verloren hatten, sein Beileid ausgesprochen. „Lasst sie wissen, dass wir bei ihnen sind und sympathisiert mit ihnen“, sagte er. „Wir müssen akzeptieren, dass die Bedingungen in unserem Land nicht stimmen und unsere Leute nicht glücklich sind.

„Wir sind hier, aber das bedeutet nicht, dass wir nicht ihre Stimme sein sollten oder sie nicht respektieren dürfen. Was immer wir haben, ist von ihnen. Wir müssen kämpfen, wir müssen unser Bestes geben, Tore schießen und präsentieren.“ die tapferen Menschen im Iran mit den Ergebnissen.“

In Tel Aviv sagte Major Aharon Haliva, der Chef des israelischen Militärgeheimdienstes, der Iran plane, das Turnier zu stören.

Er sagte: „Ich sage Ihnen, dass der Iran überlegt, wie er sich in die Weltmeisterschaft in Katar einmischen könnte, und das einzige, was sie daran hindert, ist, dass sie nicht wissen, wie Katar reagieren würde.

Seine Besorgnis wurde vom scheidenden Verteidigungsminister Benny Gantz geteilt, der später am Montag in einer Rede vor dem Parlament über den Iran sagte: „Die Weltmeisterschaft wird wahrscheinlich eines dieser Ereignisse sein, bei denen sie versucht, Instabilität zu verursachen.“

Im Gegensatz zu anderen Golfstaaten, die den Iran als Rivalen oder regionale Bedrohung betrachten, unterhält Katar relativ herzliche Beziehungen zur Islamischen Republik.

Siehe auch  Der Empire-Schauspieler Jussie Smollett hat einen „Scharlatan“ gebrandmarkt, da er wegen Inszenierung eines rassistischen Angriffs inhaftiert ist

Israel betrachtet das Regime aufgrund seines Nuklearprogramms und seines expandierenden Netzwerks von Stellvertretern im Nahen Osten als existenzielle Bedrohung.

Maj Haliva warnte auch davor, dass der Iran einen Angriff in London plane, möglicherweise in Bezug auf eine Reihe von Morddrohungen des Regimes gegen Journalisten des im Vereinigten Königreich ansässigen Netzwerks Iran International.

Quelle: The Telegraph

Ähnliche Artikel

Schaltfläche "Zurück zum Anfang"