Welt Nachrichten

Tribunal soll über das Schicksal des Bären entscheiden, der einen italienischen Läufer getötet hat

Die Eltern von Andrea Papi, der italienischen Läuferin, die beim ersten tödlichen Angriff des Landes von einem Bären getötet wurde, haben dafür plädiert, dass das gefangene Tier nicht eingeschläfert wird, und ein Tribunal soll über sein Schicksal entscheiden.

Das Schicksal des Bären ist in Italien stark geteilter Meinung, viele Menschen sind entsetzt über die Idee, dass er getötet werden sollte, und andere argumentieren, dass die wachsende Bärenpopulation des Landes ein inakzeptables Risiko für Menschen darstellt.

Der 17-jährige Bär, Wissenschaftlern als JJ4 bekannt, tötete Anfang dieses Monats den 26-jährigen Papi, als er in den Brenta-Dolomiten in der autonomen Provinz Trentino lief. Er war der erste Mensch, der in der Neuzeit in Italien von einem Bären getötet wurde.

Die Bärin, die drei zweijährige Junge hat, wurde am späten Montagabend in einer röhrenförmigen Falle mit Köder gefangen.

Nachdem sie sediert worden war, wurde sie in ein Wildtierzentrum in der Nähe der Stadt Trient gebracht.

Ihre drei Jungen durften in die Wildnis zurückkehren, wo sie für sich selbst sorgen müssen.

Bärenschicksal auf dem Spiel

Die Behörden im Trentino hatten angeordnet, den Bären sofort nach dem Fang zu töten, aber die Anordnung wurde von einem regionalen Gericht vorübergehend ausgesetzt, nachdem es die Einwände von Tierrechtsgruppen angehört hatte.

Das Tribunal berät derzeit über das Schicksal des Bären, wobei eine endgültige Entscheidung voraussichtlich am 11. Mai getroffen wird.

Die Eltern von Herrn Papi sagten, dass sie, obwohl sie durch seinen Tod am Boden zerstört waren, nicht wollten, dass der Bär getötet wird.

„Den Bären zu töten wird meinen Sohn nicht zurückbringen“, sagte die Mutter des Läufers, Franca Ghirardini. „Es war nicht die Schuld des Bären oder meines Sohnes. Die Schuld liegt bei denen, die das Projekt Life Ursus (Bärenwiederansiedlung) schlecht verwaltet haben, das außer Kontrolle geraten ist.“

Siehe auch  Die religiösen Schulen verdienen Millionen mit bettelnden Kindern

Aber die Behörden sagen, dass der Bär gefährlich ist und so schnell wie möglich eingeschläfert werden sollte.

„Wir hätten den Bären gerne auf der Stelle getötet“, sagte Maurizio Fugatti, der Gouverneur der Provinz Trentino.

Er möchte, dass zwei weitere Bären, bekannt als M62 und MJ5, wegen ihres bedrohlichen Verhaltens, das sie in der Vergangenheit gezeigt haben, gefangen und getötet werden.

Tierfreunde haben zum Boykott des Trentino aufgerufen und erklärt, sie würden Ferien in der Alpenregion absagen.

Der Fall von JJ4 wurde noch aufgeladener, nachdem letzte Woche bekannt wurde, dass sie für Angriffe auf Menschen in der Vergangenheit war. 2020 verletzte sie einen Vater und einen Sohn, die auf dem Berg Peller in den Dolomiten wanderten.

Life Ursus stärkt Braunbären

Angesichts der Befürchtungen, dass Braunbären in Norditalien aussterben könnten, wurden einige in den 1990er Jahren im Rahmen einer Initiative der Europäischen Union namens Life Ursus aus Slowenien eingeführt.

Die Schutzbemühungen waren erfolgreich, und es gibt jetzt etwa 100 Bären, die durch die Wälder und Berge im Nordosten Italiens streifen.

Aber eine Reihe von Angriffen auf Wanderer und Hundeausführer – und jetzt dieser Todesfall – haben eine leidenschaftliche Debatte darüber ausgelöst, ob ein so bevölkertes und entwickeltes Land wie Italien ein so großes Säugetier beherbergen kann.

Die Organisation zum Schutz der Tiere, eine italienische Gruppe, sagte, die Behörden sollten sich nicht „von einem Geist der Vergeltung, der Rache bewegen lassen“.

LAV, eine andere Tierrechtsgruppe, forderte die Überführung des Bären in ein Schutzgebiet in einem anderen EU-Land.

In den sozialen Medien sagten viele Italiener, es sei grausam, eine Bärenmutter von ihren drei Jungen zu trennen.

Siehe auch  Führender pakistanischer Anwalt im Rahmen einer angeblichen Blutrache erschossen

„Der Bär tat, was alle Eltern tun würden – er verteidigte sein Revier und seine Jungen“, sagte Stefano, ein Twitter-Nutzer.

„Die Wälder gehören den Bären, die Ozeane den Haien und die Stadt den Menschen.“

Quelle: The Telegraph

Ähnliche Artikel

Schaltfläche "Zurück zum Anfang"
Schließen

Adblocker erkannt

Bitte den Adblocker deaktivieren, um alle Inhalte sehen zu können.