Tobende Wildschweine veranlassen ängstliche Einwohner Roms, eine Ausgangssperre zu verhängen

Wildschweine sind in Rom inzwischen eine solche Bedrohung, dass einige Stadtteile eine selbst auferlegte Ausgangssperre verhängen, um gefährliche Begegnungen mit den Tieren zu vermeiden.

In letzter Zeit wurden in der italienischen Hauptstadt mehrere Menschen angegriffen, wobei Hundeausführer ein besonderes Ziel waren, wahrscheinlich weil die Wildschweine die Haustiere als Bedrohung ansehen.

Gemeindevorsteher in mehreren Teilen Nordroms warnen die Einheimischen jetzt davor, sich spät in der Nacht aus ihren Häusern zu wagen.



„In Chatgruppen für die Nachbarschaft, insbesondere von Hundebesitzern, raten wir den Menschen, nicht später als 22.30 Uhr auszugehen“, sagte Gianluca Sabino, ein Anwohner.

„Jeden Tag gibt es neue Geschichten von Menschen, die riskieren, von diesen Tieren angegriffen zu werden. Die Situation ist unhaltbar.“

Tagsüber und am frühen Abend werden Wildschweine aufgrund des Verkehrs und der vielen Menschen auf den Straßen davon abgehalten, sich zu frei zu bewegen. Danach werden sie mutiger.

Eine Frau wurde zu Boden geschleudert und von einem Wildschwein festgehalten – nur das Eingreifen eines vorbeifahrenden Autofahrers bewahrte sie vor schweren Verletzungen.

Marta Santangelo, eine Psychotherapeutin, war gegen 23.30 Uhr auf dem Weg zu einer Reihe von Mülltonnen, um einen Müllsack zu entsorgen, als sie einem großen weiblichen Wildschwein mit einer Gruppe Ferkel begegnete.

„Als ich versuchte wegzulaufen, griff sie mich an und ich fiel. Ich schrie vor Angst und mein Hund versuchte mich zu verteidigen. Glücklicherweise hielt ein Auto an und der Fahrer rettete uns. Wir brauchen eine Lösung für diese Situation, bevor etwas wirklich Schlimmes passiert“, sagte sie der Zeitung La Repubblica.

„Hier geht es darum, dass die Menschen vor Ort versuchen, sich in einer Situation zu schützen, in der die Behörden nicht in der Lage waren, wirksame Maßnahmen zu ergreifen“, sagte Franco Quaranta, der Leiter einer Nachbarschaftsvereinigung. „Was ist, wenn ein Kind angegriffen wird? Wir sprechen von Wildschweinen, die häufig brüten und Würfe von bis zu acht Ferkeln haben. Es braucht nur einen Biss von ihren Zähnen, um Ihr Leben aufs Spiel zu setzen.“

Die Behörden in Rom errichten Zäune in strategischen Bereichen, um zu versuchen, die Bewegung von Wildschweinen zu blockieren, aber die Kreaturen sind so anpassungsfähig, dass die Erfolgsaussichten der Strategie gering zu sein scheinen.



Mittlerweile gibt es in Italien nach offiziellen Schätzungen rund 2,3 Millionen Wildschweine.

David Granieri von Coldiretti, einer nationalen Landwirtschaftsorganisation, sagte: „Die Menschen in Rom werden von Wildschweinen als Geiseln gehalten. Die Situation, die wir seit Jahren beklagen, ist nun außer Kontrolle geraten. Das ist in einer Hauptstadt nicht akzeptabel.“

In der Stadt gibt es Parks und Waldstücke, in denen die Wildschweine Unterschlupf finden. Sie ernähren sich von den großen Müllmengen, die oft ungesammelt in einer Stadt liegen, die jahrelang um die ordnungsgemäße Entsorgung ihres Mülls gekämpft hat.

Die Tiere sind jetzt so dreist, dass einige gesehen wurden, wie sie Menschen beim Verlassen von Supermärkten folgten, in der Hoffnung, ihre Einkaufstüten zu zerreißen.

Quelle: The Telegraph

Ein guter Tipp ist auch regelmäßig auf der Facebook-Seite Mein Stuttgart vorbeizuschauen. Zahlreiche News, Ratgeber und Jobs in Stuttgart und Umgebung.



Auch interessant

Bernie Ecclestone in Brasilien festgenommen, weil er beim Einsteigen in ein Flugzeug eine Waffe trug

Bernie Ecclestone, der ehemalige Formel-1-Boss, wurde am späten Mittwoch in Brasilien festgenommen, nachdem die Polizei …

Hinterlasse einen Kommentar

mehr
Erlaubt HTML-tags und Attribute: <a href="" title=""> <blockquote> <code> <em> <strong>