Welt Nachrichten

Teenager wird jüngster Mensch, der allein um die Welt fliegt

Ein belgisch-britischer Teenager ist der jüngste Mensch, der alleine in einem Kleinflugzeug um die Welt geflogen ist und den Flugrekord seiner Schwester um dreizehn Tage geschlagen hat.

Mack Rutherford, der während der Reise 17 Jahre alt wurde, landete auf einer Landebahn westlich der bulgarischen Hauptstadt Sofia, um seine Aufgabe zu erfüllen und zwei Guinness-Weltrekorde zu holen. Rutherford ist nicht nur der jüngste Mensch, der alleine um die Welt geflogen ist, sondern auch der jüngste Mensch, der die Welt in einem Ultraleichtflugzeug umrundet hat.

Seine Schwester Zara, die im Januar im Alter von 19 Jahren ihren eigenen Weltflug beendete, hielt zuvor den Ultraleicht-Rekord und ist die jüngste Frau, die je um die Welt geflogen ist und ihre Reise in 155 Tagen abgeschlossen hat. Rutherford übernahm den Altersrekord vom Briten Travis Ludlow, der letztes Jahr 18 Jahre alt war, als er alleine um die Welt flog.

Die Rekordreise, die am 23. März begann, führte Rutherford in 142 Tagen durch 52 Länder auf fünf Kontinenten. Um eine von den Guinness-Weltrekorden anerkannte Marke zu setzen, überquerte er zweimal den Äquator.

Rutherford wurde in eine Fliegerfamilie hineingeboren und qualifizierte sich 2020 für seinen Pilotenschein, was ihn damals im Alter von 15 Jahren zum jüngsten Piloten der Welt machte.

Seine Solo-Weltumrundung begann in Bulgarien, weil sein Sponsor, das Webhosting-Unternehmen ICDSoft, seinen Hauptsitz in Sofia hat und ihm das Flugzeug geliehen hat.



Wie seine Schwester flog Rutherford einen Shark, eines der schnellsten Ultraleichtflugzeuge der Welt mit einer Reisegeschwindigkeit von 300 km/h (186 mph). Normalerweise ein Zweisitzer, wurde er für seine lange Reise modifiziert, indem der zweite Sitz durch einen zusätzlichen Tank ersetzt wurde.

Ursprünglich mit bis zu drei Monaten geplant, dauerte die Reise aufgrund mehrerer unerwarteter Hindernisse auf dem Weg, darunter Monsunregen, Sandstürme und extreme Hitze, länger.

Die meisten Verzögerungen wurden jedoch durch Wartezeiten verursacht, um Genehmigungen und andere Dokumente zu erhalten, die für weitere Flüge erforderlich sind, oder um die geplante Route ändern zu müssen, wenn sie abgelehnt wurden.

Der Flug führte ihn durch Afrika und die Golfregion nach Indien, China, Südkorea und Japan. Er überquerte den Nordpazifik und landete nach 10 ununterbrochenen Stunden in der Luft auf einer Vulkaninsel nahe der Beringstraße.

Von dort aus fuhr er nach Alaska und entlang der Westküste der Vereinigten Staaten nach Mexiko, dann wieder nach Norden entlang der US-Ostküste nach Kanada und über den Atlantik nach Europa.

Eine riesige Menschenmenge war am Flughafen eingetroffen, um Rutherford willkommen zu heißen und seine Leistungen zu feiern. Unter ihnen waren die drei Mitglieder seiner unmittelbaren Familie.

Pater Sam Rutherford sagte, er sei sehr glücklich und stolz auf die Leistungen seiner Kinder. Er sagte Reportern, dass ein solches Ereignis für Kinder besonders ermutigend sei, ihren Träumen zu folgen, und für Eltern, sie bei ihren Bemühungen zu unterstützen.

Seine Schwester Zara Rutherford sagte, sie habe während seiner Reise engen Kontakt zu ihrem jüngeren Bruder gehalten.

„Während er flog, habe ich ständig versucht, Kontakt zu halten und ihm zu helfen. Unsere Eltern riefen ihn jeden Tag an, und ich beteiligte mich an diesen Gesprächen. Ich habe ihm Ratschläge zur Route, zum Flug gegeben, damit ich ihm nützlich sein konnte“, sagte sie.

Quelle: The Telegraph

Ähnliche Artikel

Schaltfläche "Zurück zum Anfang"