Welt Nachrichten

Taliban haben das Friedensabkommen „grob verletzt“, indem sie Ayman al-Zawahiri beherbergten, sagen die USA

Gespräche über die Freigabe von Milliarden von Dollar an Afghanistan waren am Dienstag in Gefahr, als die USA die Taliban beschuldigten, mit der Aufnahme von Ayman al-Zawahiri gegen ein wichtiges Friedensabkommen verstoßen zu haben.

Der Mentor und Nachfolger von Osama bin Laden als Al-Qaida-Führer wurde am Sonntag durch einen US-Drohnenangriff in Kabul getötet, was zu Anschuldigungen führte, dass die Taliban ein Versprechen gebrochen hätten, internationale Terroristen daran zu hindern, das Land als Stützpunkt zu nutzen.

Anthony Blinken, der US-Außenminister, sagte, die Taliban hätten „das Doha-Abkommen und wiederholte Zusicherungen grob verletzt … dass sie nicht zulassen würden, dass afghanisches Territorium von Terroristen genutzt wird, um die Sicherheit anderer Länder zu bedrohen“.

Liz Truss, die Außenministerin, begrüßte den Schritt: „Die Welt wird nach der erfolgreichen Operation der USA gegen Ayman al-Zawihiri ein sicherer Ort sein.“

Der Sicherheitsrat der Vereinten Nationen warnte Anfang dieses Jahres in einem Bericht, dass die Taliban es ausländischen Kämpfern gestatten, im Land mit „größerer Freiheit als jemals zuvor in der jüngeren Geschichte“ zu operieren.

Zabihullah Mujahid, ein Sprecher der Taliban, sagte, die USA hätten gegen das Abkommen verstoßen, indem sie den Angriff starteten, bei dem eine Drohnenrakete Al-Zawahiri tötete, als er auf einem Balkon seines Hauses in einem grünen Wohnviertel im Zentrum der afghanischen Hauptstadt stand . Weitere Opfer soll es nicht gegeben haben.

Ein stellvertretender Taliban-Minister sagte jedoch gegenüber The Telegraph, dass die Verhandlungen über die Freigabe von Geldern für Afghanistan zwangsläufig beeinträchtigt werden würden, und stellte die Weisheit in Frage, dem Terrorchef zu erlauben, im Land zu bleiben.

„Ich denke, erstens hätte ein so hochkarätiger Gast nicht nach Afghanistan einreisen dürfen oder untergebracht werden sollen“, sagten sie. „Ich weiß, dass der Angriff unsere Beziehungen zur internationalen Gemeinschaft untergraben wird.“

Die USA froren nach der Übernahme durch die Taliban im August 2021 Vermögenswerte der afghanischen Zentralbank in Höhe von 9,5 Milliarden US-Dollar (7,8 Milliarden Pfund) ein.

Die Biden-Regierung sagte im Februar, dass sie Gelder nur dann freigeben würde, wenn es einen Mechanismus gäbe, der sicherstellt, dass sie zur Abwendung einer Nahrungsmittelkrise ausgegeben werden.

Thomas West, der US-Sonderbeauftragte für Afghanistan, führte letzte Woche Gespräche mit Taliban-Vertretern über die Einrichtung eines solchen Systems in Doha, Katar, mit einer anfänglichen Freigabe von 3,5 Milliarden Dollar (2,9 Milliarden Pfund Sterling).

Peter Neumann, Professor für Sicherheitsstudien am King’s College London, sagte, das eingefrorene Geld sei „die wichtigste und letzte Stellschraube für den Westen“, um Einfluss auf die Taliban auszuüben.

Der Geldbedarf der Taliban, um das Land zu regieren, führte zu Anschuldigungen, die Organisation oder jemand in ihr habe Al-Zawahiri an die Amerikaner verraten.



Ein hochrangiger Taliban-Beamter sagte gegenüber Reuters, Al-Zawahiri sei zuvor in der Provinz Helmand gewesen und nach Kabul gezogen, nachdem es im vergangenen August an die Taliban gefallen war, und dass die Anführer der Gruppe sich seiner Anwesenheit bewusst waren.

US-Beamte sagten, dass das Haus, in dem er lebte, das in einem grünen und wohlhabenden Teil der afghanischen Hauptstadt lag, einem Adjutanten von Sirajuddin Haqqani gehörte, einem hochrangigen Taliban-Führer, der amtierender afghanischer Innenminister ist.

Ein US-Beamter, der Reporter über den Streik informierte, sagte, dass ein CIA-Bodenteam das Ergebnis des Angriffs bestätigt und Fragen darüber aufgeworfen habe, wie sie Zugang zu einem Gebiet erhalten hätten, das streng von Taliban-Sicherheitskräften kontrolliert werde.

US-Beamte arbeiteten eng mit den Taliban zusammen, einschließlich des Netzwerks, das Haqqani leitet, um die Selbstmordattentäter des Islamischen Staates während des letztjährigen Rückzugs aus Afghanistan zu bekämpfen.

John Kirby, ein Sprecher des Weißen Hauses, sagte, der US-Geheimdienst habe Al-Zawahiri „Wochen, wenn nicht mehrere Monate“ überwacht, um seine Identität zu bestätigen, was darauf hindeutet, dass die Regierung von seiner Anwesenheit in Kabul wusste, als sie Gespräche über die Freigabe der Einnahmen führte.

Rahmatullah Nabil, der ehemalige Generaldirektor der Nationalen Sicherheitsdirektion Afghanistans, sagte, Haqqani habe den Aufenthaltsort von Al-Zawahiri möglicherweise mit den USA geteilt, um seinen Namen von einer schwarzen Liste der USA streichen zu lassen. Haqqani hat ein Kopfgeld von 10 Millionen Dollar (8,2 Millionen Pfund) auf seinen Kopf ausgesetzt.

Herr Nabil sprach auch die Aussicht an, dass eine andere Fraktion der Taliban darüber informiert hatte, dass Haqqani Al-Zawahiri beherbergte, um seine „zunehmende Macht“ innerhalb der Bewegung zu begrenzen.

Beamte innerhalb der Bewegung bezweifeln jedoch, dass jemand den Al-Qaida-Führer verkauft.

„Al-Qaida und die Taliban teilen eine Ideologie, und ein ideologischer Freund kann von unserer Gruppe nicht für Geld verkauft werden“, sagte ein langjähriger hochrangiger Beamter, der unter der Bedingung der Anonymität sprach.

„Wir können nicht ausschließen, dass eine Person den Amerikanern Insider-Hilfe leistet, aber selbst diese Chance ist gering. Auch wenn die Taliban dringend Dollars brauchen, werden sie nicht daran denken, so einen Müll zu machen.“

Der Streik löste innerhalb der Taliban-Führung Meinungsverschiedenheiten darüber aus, ob Al-Zawahiri posthum Ehrungen zuteil werden sollen.

Bilal Sarawary, ein gut vernetzter afghanischer Journalist, schrieb auf Twitter: „Einige Taliban-Minister … fordern eine Beerdigung auf staatlicher Ebene für Al-Zawahiri, während andere wie Taliban FM Mutaqi dagegen sind.“

Quelle: The Telegraph

Ähnliche Artikel

Hinterlasse einen Kommentar

mehr
Erlaubt HTML-tags und Attribute: <a href="" title=""> <blockquote> <code> <em> <strong>
Schaltfläche "Zurück zum Anfang"