Ukraine-Russland NachrichtenWelt Nachrichten

Südafrika versucht, die Beziehungen zu den USA im Streit um Waffenverkäufe mit Russland wiederherzustellen

Südafrika versucht, die Beziehungen zu den USA zu glätten, inmitten eines diplomatischen Streits über Behauptungen über Waffenverkäufe an Russland.

Der US-Botschafter Reuben Brigety behauptete, im vergangenen Dezember sei in Kapstadt ein russisches Schiff mit Munition und Waffen beladen worden.

Die Behauptung löste diplomatischen Aufruhr aus und Südafrika erklärte, es habe keine Aufzeichnungen über einen genehmigten Waffenverkauf.

Die Regierung sagte aber auch, sie schätze eine „herzliche, starke und für beide Seiten vorteilhafte“ Beziehung zu den USA.

Eine Untersuchung der Behauptungen sei eingeleitet worden, bestätigte Präsident Cyril Ramaphosa am Donnerstag.

Die südafrikanischen Behörden haben ihre Enttäuschung über das zum Ausdruck gebracht, was ein Beamter als „Megafon“-Politik des US-Botschafters bezeichnet, und verwiesen dabei auf die Pressekonferenz von Herrn Brigety am Donnerstag, bei der er die vernichtenden Anschuldigungen erhoben hatte.

Die BBC geht davon aus, dass die Regierung hinter den Kulissen mehr als enttäuscht ist. Sie ist verärgert über das, was einige als Versuch der USA sehen, Südafrika „mit allen notwendigen Mitteln“ dazu zu bewegen, sich mit Russland in der Ukraine-Invasion zu verbünden.

Offiziell teilte das Ministerium für internationale Beziehungen mit, dass Außenministerin Naledi Pandor am Freitagnachmittag mit ihrem US-Amtskollegen Antony Blinken sprechen werde.

Sie haben außerdem angekündigt, dass sie auf diplomatischem Wege offiziell eine Beschwerde gegen Herrn Brigety einreichen werden – eine Art Verweis.

Während die USA noch keine Beweise für die Anschuldigungen vorgelegt haben, sagte die südafrikanische Präsidentschaft am Donnerstag, sie werde eine Untersuchung einleiten, die von einem pensionierten Richter geleitet werden soll, um den mutmaßlichen Vorfall zu untersuchen.

Die Präsidentschaft teilte der BBC mit, dass die Bedingungen dieser Untersuchung sowie der Beginn der Untersuchung zu gegebener Zeit mitgeteilt würden.

Siehe auch  Indische Behörden untersuchen Bestechungsvorwürfe im Zusammenhang mit „vertauschten Proben“ von tödlichem Hustensaft

Es ist unbestritten, dass im vergangenen Dezember ein russisches Schiff mit dem Namen „Lady R“ vor der Küste Kapstadts anlegte – was damals bei lokalen Politikern Fragen aufkommen ließ. Ob das Schiff vor der Rückkehr nach Russland mit Waffen versorgt wurde, muss noch geklärt werden.

Doch es geht um mehr als einen diplomatischen Streit zwischen alten Handelspartnern.

Wenn die Anschuldigungen wahr sind, hat Südafrika gegen sein eigenes Rüstungskontrollgesetz verstoßen, das sich dazu verpflichtet, „keinen Handel mit konventionellen Waffen mit Staaten zu betreiben, die Repression, Aggression oder Terrorismus betreiben“.

Im selben Gesetz bezeichnet sich Südafrika als „verantwortungsvolles Mitglied der internationalen Gemeinschaft“.

Die Regierung erklärte am Freitag, dass es keine Aufzeichnungen über Waffenverkäufe an Russland gebe und dass, falls dies geschehen sollte, dies im Verborgenen geschehen sei.

Selbst diese Möglichkeit verheißt nichts Gutes für Südafrika. Im besten Fall würde sie eine Regierung ansprechen, die keinen Einfluss auf die Angelegenheiten des Landes hat, und im schlimmsten Fall würde sie auf etwas viel Schlimmeres hinweisen – eine Mitschuld an Russlands Aggression gegen die Ukraine.

Südafrika ist eines der wenigen Länder, das sich bei mehreren UN-Abstimmungen zu dem Konflikt der Stimme enthalten hat und sich geweigert hat, Russland öffentlich zu verurteilen, mit der Begründung, das Land sei in dieser Angelegenheit blockfrei.

Seit Monaten erklärt die regionale Supermacht, sie unterstütze stattdessen eine vermittelte Lösung des Konflikts.

Waffen zu liefern und gleichzeitig zu behaupten, neutral zu sein, würde nicht nur diese Haltung zunichtemachen, sondern auch dazu führen, dass Südafrika sowohl seinen Bürgern als auch der internationalen Gemeinschaft eine Menge zu verantworten hat.

Siehe auch  Die britischen Kämpfer Aiden Aslin und Shaun Pinner von einem von Russland unterstützten Gericht zum Tode verurteilt

Russland scheint bei einigen im regierenden Afrikanischen Nationalkongress Nostalgie für die Unterstützung der damaligen UdSSR im Kampf gegen die Apartheid zu wecken. Aber im heutigen Südafrika stellen sich viele die Frage, ob diese Liebesaffäre wirklich den Interessen Südafrikas dient.

Experten für internationale Beziehungen haben darauf hingewiesen, dass Südafrika in Fragen der Demokratie und des Völkerrechts mehr mit einigen im Westen, einschließlich den USA, gemeinsam hat und weitaus größere Handelsbeziehungen mit dem Westen als mit Russland unterhält.

Sie sagten, es sei eine Beziehung, die zu einem historischen Zeitpunkt für ANC-Aktivisten vielleicht nützlich gewesen sei, aber in einer Welt, in der Russland nach seiner Invasion in der Ukraine zunehmend als Aggressor und Menschenrechtsverletzer angesehen wird – sind das wirklich die Freunde des Südens? Afrika braucht?

Einige sind besorgt über mögliche wirtschaftliche Auswirkungen auf Südafrika, wenn sich die Beziehungen zu den USA weiter belasten.

Die Währung des Landes, der Rand, der seit Wochen wegen der monatelangen Stromausfälle, die Haushalte und Industrie zeitweise bis zu zwölf Stunden im Dunkeln ließen und die Wirtschaft lahmlegten, in Schwierigkeiten war, schwächte sich nach den Anschuldigungen des US-Botschafters noch weiter ab.

Ein zusätzliches Problem, das sich die südafrikanischen Bürger kaum leisten können.

Bild: Getty Images

Sophie Müller

Sophie Müller ist eine gebürtige Stuttgarterin und erfahrene Journalistin mit Schwerpunkt Wirtschaft. Sie absolvierte ihr Studium der Journalistik und Betriebswirtschaft an der Universität Stuttgart und hat seitdem für mehrere renommierte Medienhäuser gearbeitet. Sophie ist Mitglied in der Deutschen Fachjournalisten-Assoziation und wurde für ihre eingehende Recherche und klare Sprache mehrmals ausgezeichnet. Ihre Artikel decken ein breites Spektrum an Themen ab, von der lokalen Wirtschaftsentwicklung bis hin zu globalen Finanztrends. Wenn sie nicht gerade schreibt oder recherchiert, genießt Sophie die vielfältigen kulturellen Angebote Stuttgarts und ist eine begeisterte Wanderin im Schwäbischen Wald.

Ähnliche Artikel

Schaltfläche "Zurück zum Anfang"