Welt Nachrichten

Sudan-Krise: Großbritannien schickt ein Kriegsschiff zur Luft- und Seeevakuierung

Auf dem Luftwaffenstützpunkt RAF Akroitiri auf Zypern war es noch dunkel, als die Evakuierungsmission begann.

Lieutenant Colonel Oliver Denning, der kommandierende Offizier von 40 Commando, hielt vor Dutzenden von Marinesoldaten, die sich mit ihren Gewehren über dem Rücken Notizen machten, eine Einweisung darüber, was folgen sollte.

Rund 120 britische Truppen starteten gerade bei Tagesanbruch nach Khartum und marschierten feierlich in das Transportflugzeug Hercules C130 ein.

Diese Männer und Frauen standen nun an der Spitze des komplexesten Auslandseinsatzes, den das britische Militär seit dem Fall Kabuls an die Taliban unternommen hat.

Als sie auf der Landebahn Wadi Seidna, etwa 18 Meilen außerhalb der sudanesischen Hauptstadt, ankamen, hielt der von den sudanesischen Kriegsparteien vereinbarte 72-Stunden-Waffenstillstand immer noch an – mit nur sporadischen Berichten über Zusammenstöße.

Das bedeutete, dass das „Fenster“ zur Durchführung der riskanten Mission vorerst offen war.

Die Sicherheit im Wadi Seidna stand bis spät in die Nacht zum Dienstag unter der Kontrolle des deutschen Militärs. Aber da Berlins letzter Evakuierungsflug noch vor Mittwoch abfliegen soll, würde es dann diesen Soldaten zufallen, den Umfang der Hauptroute aus dem Sudan für bis zu 4.000 im Land eingeschlossene britische Staatsbürger zu verteidigen.

Für diejenigen, die während der Kämpfe zu Hause Schutz suchen, ist der Weg zum Flughafen eine Mission für sich. Als Frankreich am Montag 500 Menschen aus dem Sudan herausholte, arrangierten seine Soldaten, Zivilisten von vorher vereinbarten Punkten abzuholen und sie durch das Kriegsgebiet zu bringen. Ein Soldat der Special Forces wurde dabei erschossen und schwer verletzt.

Großbritannien riet den Bürgern am frühen Morgen am Dienstag, zu Hause zu bleiben, es sei denn, sie hätten sich zur Evakuierung angemeldet. Das änderte sich am Nachmittag, als den Einheimischen gesagt wurde, sie sollten alles tun, um es „so schnell wie möglich“ nach Wadi Seidna zu schaffen.

Siehe auch  Weniger Verkehrsunfälle als je zuvor

„Wir können britische Passinhaber und unmittelbare Familienmitglieder (Ehepartner/Partner und Kinder unter 18 Jahren) nur mit bestehender britischer Einreisegenehmigung evakuieren“, warnte das Auswärtige Amt und sagte, dass den am stärksten gefährdeten Personen Vorrang eingeräumt würde.

Viele beschuldigten die britische Regierung, sie im Stich gelassen zu haben.

Ahzar Sholgami sagte, ihr Großvater Abdalla Sholgami sei ein britischer Staatsbürger, der in seinem Haus gegenüber der britischen Botschaft in Khartum gefangen sei.

Sie sagte, ihre Familie habe Herrn Sholgami acht Tage lang nicht erreichen können. Sie hätten auch täglich die Botschaft und das Auswärtige Amt angerufen, aber keine Hilfe erhalten.

Sie sagte: „Es ist sehr enttäuschend. Ich habe eine Tante, die Deutsche ist. Vor drei, vier Tagen ist die deutsche Botschaft in ihre Gegend gefahren, hat ihre ganze Familie abgeholt und sofort ausgeflogen.“

„Wir hatten so viel Vertrauen darin, wie Großbritannien das Leben wertschätzt.“

Sie sagte, ihr Großvater habe Familienmitgliedern oft versichert, dass die Briten ihn holen würden, wenn ihm in Khartum etwas passieren würde.

In einem anderen Fall lehnte der 80-jährige Vater von Javid Abdelmoniem Angebote ab, Khartum mit Familienmitgliedern zu evakuieren, da er den Eindruck hatte, die britische Regierung würde ihn retten.

Mitarbeiter des Auswärtigen Amtes fragten Abdelsalaam Abdelmoniem nach seinen medizinischen Bedürfnissen, ob seine Koffer gepackt seien und versicherten ihm, dass er „ganz oben“ auf der Evakuierungsliste stehen würde.

In der Annahme, dass Beamte ihm bald helfen würden, aus der vom Krieg heimgesuchten Hauptstadt zu fliehen, lehnte Herr Abdelmoniem aus Cambridge Angebote anderer Familienmitglieder ab, das Land über die ägyptische Grenze zu verlassen.

Siehe auch  „Unternehmen spielen die Hauptrolle auf dem Weg in eine nachhaltige Zukunft“

Als bekannt wurde, dass nur britische Diplomaten aus dem Sudan evakuiert worden waren, musste Herr Abdelmoniem „kriechen“, um sich dem letzten seiner Cousins ​​anzuschließen, um die Hauptstadt zu verlassen.

Sein 44-jähriger Sohn, ein technischer Berater des Malawi-Büros der Weltgesundheitsorganisation, sagte: „Wir waren am Boden zerstört, schockiert, sprachlos, [in] Tränen.“

Er fügte hinzu: „Es ist nicht an. Ich verstehe, es ist schwierig. Ich verstehe es. Ich weiß sogar, dass er kein Recht hat, evakuiert zu werden, ich verstehe. Aber wenn sie gerade gesagt haben, bauen Sie keine Erwartung dieser Art auf und evakuieren Sie dann heimlich.“

„Es ist ein wirklich krankes Gefühl im Grunde meines Herzens, dass das so passiert ist.“

Er sagte, selbst wenn sein Vater geblieben wäre, hätte er den Flugplatz nicht erreichen können, und fügte hinzu, dass die mangelnde Kommunikation der Regierung „die Wahrscheinlichkeit erhöht, dass mein Vater zu Schaden kommt“.

Gezwungen, sich an die Franzosen um Hilfe zu wenden

Elizabeth Boughey, eine 61-jährige britische Lehrerin, sagte, sie und ihre Kollegen seien gezwungen gewesen, sich an die Franzosen zu wenden, um Hilfe zu erhalten, nachdem sie von der britischen Regierung keine Unterstützung erhalten hätten. Sie sagte, dass sie nach einer Woche, in der sie sich vor Schüssen und Granaten geschützt hatte, gezwungen war, auf Anraten anderer britischer Staatsbürger, die während des offiziellen „Bleiben Sie an Ort und Stelle“-Ratschlags geflohen waren, zur französischen Botschaft zu gehen.

Frau Boughey und ihre Kollegen erhielten Essen und Wasser, bevor sie zu einem Militärflughafen gefahren und nach Dijbouti geflogen wurden.

„Ich habe getan, worum die britische Regierung mich gebeten hat, ich habe angerufen, ich habe meinen Namen auf der Konsulatsliste stehen lassen, ich habe ihre Formulare ausgefüllt, aber nicht ein einziges Mal habe ich eine personalisierte E-Mail erhalten, das einzige, was Sie bekommen, ist ein Link zu Die Webseite [with] Reisehinweise zum Sudan“, sagte sie. In Bezug auf die französischen Behörden fügte Frau Boughey hinzu: „Es zeigt nur, dass sie bereit waren, Risiken einzugehen, die andere Regierungen nicht waren.“

Siehe auch  Im Bild: Frühgeborene zurückgelassen, als Russen „500 Patienten und Mitarbeiter als Geiseln halten“

Ein anderer britischer Staatsbürger wurde ausgeraubt, als er versuchte, es zum Flughafen zu schaffen.

Die Frau von Sam Bodley-Scott sagte, er und eine Gruppe von Expatriates seien von parmilitärischen Soldaten der Rapid Support Forces (RSF) in Khartum „aufgespreizt und durchsucht“ worden, die „jedes bisschen Geld und ihre Telefone“ mitgenommen hätten.

Sie sagte der Times: „Sie wurden nicht durch ein Wunder erschossen.“

Herr Bodley-Scott schaffte es dann zu einem von seinem Arbeitgeber organisierten Evakuierungspunkt. Sein Haus in der Nähe des Präsidentenpalastes steht im Zentrum der Kämpfe. Zwei Panzer explodierten außerhalb seines Geländes.

„Wann immer wir sprachen, konnte man im Hintergrund ständig Schüsse hören“, sagte seine Frau.

Einer der Nachbarn von Herrn Bodley-Scott wurde von einer Streukugel getötet, nachdem sie durch sein Fenster geflogen war und ihn am Kopf getroffen hatte.

Da ihr Mann mit kochendem Leitungswasser und angehäuftem Haferbrei überlebte, versuchte seine Frau, seine Anwesenheit beim Auswärtigen Amt zu registrieren, war jedoch erfolglos.

Sie fügte hinzu: „Sie haben hervorragende Arbeit für das diplomatische Personal geleistet – SAS-Marines, die während intensiver Kämpfe hereinkamen – ich denke, das war erstaunlich. Aber was die Betreuung anderer Menschen betrifft, waren sie ziemlich desinteressiert.“

Quelle: The Telegraph

Sophie Müller

Sophie Müller ist eine gebürtige Stuttgarterin und erfahrene Journalistin mit Schwerpunkt Wirtschaft. Sie absolvierte ihr Studium der Journalistik und Betriebswirtschaft an der Universität Stuttgart und hat seitdem für mehrere renommierte Medienhäuser gearbeitet. Sophie ist Mitglied in der Deutschen Fachjournalisten-Assoziation und wurde für ihre eingehende Recherche und klare Sprache mehrmals ausgezeichnet. Ihre Artikel decken ein breites Spektrum an Themen ab, von der lokalen Wirtschaftsentwicklung bis hin zu globalen Finanztrends. Wenn sie nicht gerade schreibt oder recherchiert, genießt Sophie die vielfältigen kulturellen Angebote Stuttgarts und ist eine begeisterte Wanderin im Schwäbischen Wald.

Ähnliche Artikel

Schaltfläche "Zurück zum Anfang"