Welt Nachrichten

Sturzfluten töten bei der jüngsten Katastrophe in Afghanistan mindestens 20 Menschen

Mindestens 20 Menschen sind bei Sturzfluten in Ostafghanistan getötet worden, bei der jüngsten Katastrophe in einem vom Krieg gebeutelten Land, das von einer Flut von Naturkatastrophen heimgesucht wurde.

Beamte sagten, die Sintflut, die am Sonntagabend einen Distrikt in der östlichen Provinz Logar heimsuchte, habe weite Teile des Ackerlandes verwüstet und rund 3.000 Häuser zerstört.

Einheimische erzählten das Telegraph dass die Flut die schlimmste seit drei Jahrzehnten war.

„Die Flut hat uns überrascht“, sagte Nabiullah, der im Zentrum der Krise im Bezirk Koshi lebt. „Es war ein so tragischer Anblick zu sehen, wie unsere Kinder und unsere Frauen ertranken. Überall herrschte Chaos und diejenigen, die in die Berge flohen, überlebten.

„Alles in meinem Haus, einschließlich Getreide, wurde durch die Flut zerstört. Mein Haus wurde dem Erdboden gleichgemacht und jetzt fließt ein kleiner Wasserlauf durch dieses Land“, fügte der 32-Jährige hinzu, der sich Dutzenden von Familien anschloss, die aus Sicherheitsgründen auf einen nahe gelegenen Berg eilten.





Mohammad Zalmai, ein 62-jähriger Bauer, überlebte zusammen mit seiner Frau und seinen Töchtern, nachdem er auf einen Baum geklettert war, um den tosenden Wasserwellen zu entkommen, die die Straße wegspülten.

„Die Flut hat alles weggespült“, sagte er. „Alles, was ich jetzt habe, sind die alten Kleider, die ich trage.“

Die Sintflut kommt, während Afghanistan, Pakistan und Indien von Überschwemmungen heimgesucht werden.

Im letzten Monat seien mindestens 165 Menschen bei Regengüssen in Ost-, Zentral- und Südafghanistan getötet und Tausende vertrieben worden, sagte Mohammad Nasim Haqqani, ein Sprecher des Ministeriums für Katastrophenmanagement des Landes. Einheimische sagen, dass die Zahl der Todesopfer dreimal höher sein wird.

Im benachbarten Pakistan sind in den letzten zwei Monaten immer wieder Überschwemmungen über 650 Menschen ums Leben gekommen, und es ist kaum eine Erholung in Sicht.

Belutschistan – die größte und ärmste Provinz des Landes, die an Afghanistan grenzt – ist am schlimmsten betroffen und meldet 200 Todesfälle, darunter 58 Kinder. Beamte sagen, dass 22.000 Häuser und 280.000 Hektar Ernte zerstört wurden.

Inzwischen sind in Indien mindestens 50 Menschen bei heftigen Monsunregen gestorben.

In Afghanistan ist die Überschwemmung die jüngste einer Reihe von Krisen, die das Land getroffen haben, das nach dem Fall von Kabul im letzten Sommer nun seit einem Jahr unter der Herrschaft der Taliban steht.

Rund 25 Millionen Menschen, mehr als die Hälfte der Bevölkerung des Landes, leben heute in Armut und ohne Nahrung. Bundesweit sind in diesem Jahr fast eine Million Arbeitsplätze auf dem Arbeitsmarkt verloren gegangen, da Unternehmen darum kämpfen, sich über Wasser zu halten, und Frauen und Mädchen weiterhin von weiterführenden Schulen und der formellen Wirtschaft ausgeschlossen bleiben.

Schützen Sie sich und Ihre Familie, indem Sie mehr darüber erfahren Globale Gesundheitssicherheit

Quelle: The Telegraph

Ähnliche Artikel

Schaltfläche "Zurück zum Anfang"