Welt Nachrichten

Stromausfall in der Südukraine, nachdem Granaten das Kernkraftwerk Saporischschja vom Netz genommen haben

Weite Teile der Südukraine blieben ohne Strom, nachdem ein Feuer in der Nähe von Europas größtem Kernkraftwerk seine Reaktoren vom Netz genommen hatte, was Befürchtungen aufkommen ließ, dass Russland den Strom des Landes abstellen würde.

Das von Russland kontrollierte Kraftwerk wurde vom ukrainischen Netz getrennt, als Feuer in den Aschegruben eines benachbarten Kohlekraftwerks zweimal die Übertragungsleitungen durchtrennten, teilte der Betreiber am Donnerstagnachmittag mit.

Das Feuer wurde durch Beschuss verursacht, teilten Branchenquellen The Telegraph mit. Die Ukraine machte die „Aktionen der Invasoren“ für die Kürzung verantwortlich.

Ein Ingenieur des Kraftwerks sagte diese Woche gegenüber The Telegraph, dass er glaube, dass Russland das Kraftwerk vom ukrainischen Stromnetz trennen wolle.

Energoatom, der ukrainische Betreiber der Anlage, sagte, ein Feuer in der Nähe der Anlage am Donnerstag habe dazu geführt, dass die beiden in Betrieb befindlichen Reaktoren vom Netz getrennt werden mussten.

„So haben die Aktionen der Eindringlinge eine vollständige Trennung des ZNPP vom Stromnetz verursacht – die erste in der Geschichte der Anlage“, hieß es in einer Erklärung.

Das Unternehmen sagte, die Reaktoren seien unbeschädigt und der eigene Strombedarf des Kernkraftwerks werde vom nahe gelegenen Wärmekraftwerk gedeckt.

Die Internationale Atomenergiebehörde (IAEO), die Atomaufsicht der Vereinten Nationen, sagte, die Leitung sei repariert worden und mindestens einer der beiden verbleibenden Reaktoren der Anlage sei am Abend wieder ans Netz gegangen.

Das Weiße Haus sagte am Donnerstagabend, Russland solle einer entmilitarisierten Zone um das Atomkraftwerk zustimmen, das sich seit März in russischer Hand befindet.

Die Vereinten Nationen streben Zugang zu der Anlage an und fordern auch die Demilitarisierung des Gebiets. Beamte der IAEA seien „sehr, sehr nahe“ daran, Zaporizhzhia besuchen zu können, sagte Rafael Grossi, Generaldirektor der IAEO, am Donnerstag.

Früher am Tag wurden Stromausfälle in den von Russland kontrollierten Teilen der Südukraine gemeldet, darunter in Cherson, Melitopol und Nova Khakova.

Der Bürgermeister von Enerhodar, der von Russland besetzten Stadt, in der sich das Kernkraftwerk Saporischschja befindet, sagte, es habe sowohl die Strom- als auch die Wasserversorgung verloren und stehe „am Rande einer humanitären Katastrophe“.

Weder Energoatom noch die IAEO spekulierten über die Brandursache. Quellen teilten The Telegraph jedoch mit, dass die Brände durch eine Granatenlandung in der Nähe ausgelöst wurden.

Dann seien automatische Sicherheitsverfahren in Kraft getreten, um zu verhindern, dass Strom über defekte Leitungen geschickt werde, sagten die Quellen.

Die Behauptung konnte nicht sofort bestätigt werden. Ein solcher Vorfall würde die internationalen Befürchtungen hinsichtlich der Möglichkeit eines nuklearen Unfalls im Kriegsgebiet weiter verstärken.

Russische Streitkräfte beschlagnahmten das Werk in Zaporizhzhia nach einem Kampf mit ukrainischen Streitkräften im März, was benachbarte Städte dazu veranlasste, im Falle eines Strahlungslecks Kaliumjodidpillen zu verteilen.

Beide Seiten haben sich gegenseitig beschuldigt, in den letzten Wochen in der Nähe der Anlage Granaten beschossen zu haben, die Befürchtungen über Schäden an Reaktoren und Anlagen für abgebrannte Brennelemente geweckt haben.

Ein dortiger Ingenieur teilte The Telegraph diese Woche mit, dass neu ernannte russische Manager das Personal auf ein gefährlich niedriges Niveau gekürzt und Bewegungsbeschränkungen auferlegt hätten, die es schwierig machten, den Betrieb der Reaktoren ordnungsgemäß zu überwachen.

Er warnte, dass es ukrainischen Mitarbeitern während der bevorstehenden Mission untersagt sei, Sicherheitsbedenken gegenüber den Inspektoren zu äußern, und dass einige gefoltert worden seien, um sie davon zu überzeugen, nur das zu sagen, was man ihnen sagt.

Die sechs Reaktorblöcke von Zaporizhia sind durch Stahlbetonkuppeln geschützt, die so konstruiert sind, dass sie Explosionen und dem Aufprall eines abstürzenden Flugzeugs standhalten, was ein Austreten von Strahlung unwahrscheinlich macht, selbst wenn sie beschossen werden.

Seine Leichtwasserreaktoren sind auch sicherer als die von Tschernobyl und wurden speziell entwickelt, um eine dramatische Kernschmelze zu verhindern. Ein Reaktorbrand wie bei der Katastrophe von 1986 gilt als unwahrscheinlich.

Ein Stromausfall, der zur Kühlung von Reaktoren und Brennstoffspeichern benötigt wird, ist ebenfalls besorgniserregend.

Quelle: The Telegraph

Ähnliche Artikel

Schaltfläche "Zurück zum Anfang"