Bürgerbeteiligung

Strategiepaten stärken Widerstandskraft: Projekt zur Förderung von Demokratie und Toleranz in der Polizei Baden-Württemberg wird landesweit ausgerollt

Polizei in Baden-Württemberg stärkt Widerstandskraft gegen Extremismus

Die Polizei in Baden-Württemberg hat erfolgreich ein Pilotprojekt zur Stärkung der demokratischen Resilienz und Toleranz ihrer Mitarbeiterinnen und Mitarbeiter durchgeführt. Nun wird das Projekt landesweit ausgerollt, um alle Polizeidienststellen und Einrichtungen im Land zu erreichen.

Das Kompetenzzentrum gegen Extremismus in Baden-Württemberg (konex) startete vor zwei Jahren gemeinsam mit den Polizeipräsidien Heilbronn, Stuttgart, Ludwigsburg, Karlsruhe und Mannheim das Projekt „Strategiepatenschaft für Demokratie und Toleranz“. Dabei wurden insgesamt 30 Polizistinnen und Polizisten als Strategiepaten ausgebildet, um die Widerstandskraft der Polizeibeamten gegen extremistische, diskriminierende oder staatsfeindliche Einstellungen zu stärken.

Die Strategiepaten wurden vom konex gemeinsam mit Kooperationspartnern wie der Landeszentrale für politische Bildung, dem Demokratiezentrum Baden-Württemberg und dem Haus der Geschichte zu ausgebildet. Sie sollen innerhalb der Polizei den Dialog zu Fragen der demokratischen Resilienz fördern und zum Mitdenken und Mitdiskutieren anregen, beispielsweise durch Vorträge, Seminare, interkulturelle Austauschformate und interne Öffentlichkeitsarbeit.

Die Maßnahmen der Strategiepaten wurden wissenschaftlich begleitet und stießen auf eine sehr positive Resonanz bei der Zielgruppe. Rund 2.500 Beschäftigte konnten bereits erreicht werden, und 90 Prozent waren sehr zufrieden mit den Veranstaltungen. Die Ergebnisse der Begleitforschung zeigten einen deutlichen Mehrwert und sehr positive Resonanz bei den Polizeibeamten.

Innenminister Thomas Strobl betonte die Wichtigkeit des Projekts, um die Polizeibeamten gegen extremistische Gedankenguts abzuhärten. Das erfolgreiche Pilotprojekt sei eine Unterstützung für alle Polizeibediensteten, um ihren verantwortungsvollen und herausfordernden Dienst für die Gesellschaft bestmöglich erfüllen zu können.

Die Ausweitung des Projekts zur Förderung von demokratischer Resilienz und Toleranz in der Polizei Baden-Württemberg ist ein wichtiger Schritt, um extremistische Gedanken und Tendenzen frühzeitig zu erkennen und zu bekämpfen. Dies trägt nicht nur zur Sicherheit der Gesellschaft bei, sondern stärkt auch das Vertrauen in die Polizeibeamten.

Siehe auch  Ausbildungsmarkt erholt sich: Gemeinsame Erklärung zur Berufsausbildung in Baden-Württemberg

Alexander Schneider

Alexander Schneider ist ein erfahrener Journalist aus Stuttgart, der sich auf Politik und Wirtschaft spezialisiert hat. Er hat Politikwissenschaften und Betriebswirtschaft an der Universität Hohenheim studiert und ist seitdem als Autor und Analyst für verschiedene regionale und überregionale Medien tätig. Alexander ist Mitglied des Verbands der Wirtschaftsjournalisten und hat bereits mehrere Auszeichnungen für seine tiefgründigen Analysen und investigativen Recherchen erhalten. In seiner Freizeit engagiert er sich in lokalen politischen Initiativen und ist ein begeisterter Anhänger des VfB Stuttgart.

Ähnliche Artikel

Schaltfläche "Zurück zum Anfang"