Starkes Erdbeben tötet mindestens 280 Menschen in Afghanistan

Ein Erdbeben der Stärke 6,1 hat am frühen Mittwoch in Afghanistan mindestens 280 Menschen getötet, sagten Beamte und fügten hinzu, dass Hunderte von Menschen verletzt wurden und die Zahl der Opfer wahrscheinlich steigen würde, da Informationen aus abgelegenen Bergdörfern eintrudelten.

Das Beben ereignete sich etwa 44 km (27 Meilen) von der Stadt Khost entfernt, nahe der pakistanischen Grenze, sagte der US Geological Survey (USGC).

„Starke und lange Erschütterungen“, postete ein Bewohner der afghanischen Hauptstadt Kabul auf der Website des European Mediterranean Seismological Centre (EMSC).

„Es war stark“, sagte ein Bewohner der nordwestpakistanischen Stadt Peshawar.

Fotos in afghanischen Medien zeigten Häuser, die in Schutt und Asche gelegt wurden, und mit Decken bedeckte Leichen auf dem Boden.

Das EMSC bezifferte die Stärke auf 6,1, obwohl das USGC sagte, es sei 5,9.

Die meisten bestätigten Todesfälle ereigneten sich in der ostafghanischen Provinz Paktika, wo 255 Menschen getötet und mehr als 200 verletzt worden seien, sagte Salahuddin Ayubi, Beamter des Innenministeriums.

In der Provinz Khost seien 25 Menschen getötet und 90 ins Krankenhaus eingeliefert worden, sagte er.

„Die Zahl der Todesopfer wird wahrscheinlich steigen, da einige der Dörfer in abgelegenen Gebieten in den Bergen liegen und es einige Zeit dauern wird, Details zu sammeln“, sagte er.

Die Behörden hätten eine Rettungsaktion gestartet und Hubschrauber würden eingesetzt, um die Verletzten zu erreichen und medizinische Versorgung und Lebensmittel aufzunehmen, fügte er hinzu.

Etwa 119 Millionen Menschen in Pakistan, Afghanistan und Indien hätten das Zittern gespürt, teilte der EMSC auf Twitter mit.

Es gab keine unmittelbaren Berichte über Schäden oder Opfer in Pakistan.

Die Katastrophe ereignete sich, als Afghanistan seit der Übernahme der Macht durch die Taliban im August eine schwere Wirtschaftskrise durchmachte, als sich die von den USA geführten internationalen Streitkräfte nach zwei Jahrzehnten Krieg zurückzogen.





Als Reaktion auf die Übernahme durch die Taliban haben viele Regierungen Sanktionen gegen den afghanischen Bankensektor verhängt und Entwicklungshilfe in Milliardenhöhe gekürzt.

Die humanitäre Hilfe wurde fortgesetzt und internationale Organisationen wie die Vereinten Nationen sind im Land tätig.

Ein Sprecher des afghanischen Außenministeriums sagte, sie würden Hilfe von jeder internationalen Organisation begrüßen.

Große Teile Südasiens sind seismisch aktiv, weil eine tektonische Platte, die als Indische Platte bekannt ist, nach Norden in die Eurasische Platte vordringt.

Im Jahr 2015 erschütterte ein Erdbeben den abgelegenen Nordosten Afghanistans und tötete mehrere hundert Menschen in Afghanistan und im nahen Nordpakistan.

Quelle: The Telegraph

Ein guter Tipp ist auch regelmäßig auf der Facebook-Seite Mein Stuttgart vorbeizuschauen. Zahlreiche News, Ratgeber und Jobs in Stuttgart und Umgebung.



Auch interessant

Der Leiter des Bestattungsunternehmens gibt zu, Arme, Beine und Köpfe gegen Bargeld verkauft zu haben

Ein Leiter eines Bestattungsunternehmens hat zugegeben, Tausende von Dollar mit dem Verkauf von Körperteilen an …

Hinterlasse einen Kommentar

mehr
Erlaubt HTML-tags und Attribute: <a href="" title=""> <blockquote> <code> <em> <strong>