Welt Nachrichten

Stalins Arbeitslager besser als Hitlers, sagt die russische TV-Persönlichkeit

Ein führender russischer Propagadist hat behauptet, dass Stalins brutales System der Sklavenarbeitslager Hitlers überlegen sei, weil die Insassen ihre „Individualität“ behalten durften.

Wladimir Solowjow, einer der dienstältesten Redner des russischen Fernsehens, behauptete in seiner Vorzeige-Talkshow, der Gulag sei dazu da, die Menschen „umzuerziehen“.

„In den sowjetischen Arbeitslagern kannten sie Ihren Namen und nach welchem ​​Gesetz Sie eingesperrt waren. Du warst ein Individuum. In deutschen Konzentrationslagern hattest du keine Individualität.“

„Das Ziel der sowjetischen Lager war die Umerziehung. Was auch immer Sie daraus machen wollen. Ein deutsches Konzentrationslager, ein europäisches Konzentrationslager, hatte das Ziel, dich als Person zu vernichten und dann in Teile zu zerlegen.“

Die Behauptung von Herrn Soloviev, dass das sowjetische Arbeitslagersystem den Konzentrationslagern Nazi-Deutschlands moralisch überlegen war, ist nur eine Iteration eines zentralen Pfeilers der russischen Kriegspropaganda, die besagt, dass die sogenannte „militärische Spezialoperation“ gegen den „Nationalsozialismus“ geführt wird.



Seine bizarre Behauptung, das Schlimmste an Nazi-Lagern sei die Missachtung der Individualität der Häftlinge gewesen – und nicht der systematische Massenmord an Juden und anderen Minderheiten – könnte auch Russlands offizielle Sichtweise des Zweiten Weltkriegs widerspiegeln, die Hitlers Angriff auf die Sowjetunion als betont sein größtes Verbrechen.

Er fuhr fort: „Jetzt sprechen die Nachfahren der Nazi-Idee in Europa von uns als Orks. Sprechen Sie von uns als Bürgern Russlands, die alle zur Verantwortung gezogen werden sollten. Sie gehen den gleichen Weg.

„Sie sehen uns nicht als Individuen. Sie sehen uns nicht als Menschen. Entmenschlichung. Verleugnung unseres Rechts, wir selbst zu sein. Das ist der Hauptunterschied zwischen uns und ihnen.

„Die vom Nationalsozialismus erkrankte Ukraine sieht uns nicht als Menschen. Für sie sind wir Orks, Rashisten, aber trotzdem bemitleiden wir sie.“

„Wir betrachten sie immer noch als unsere, aber verloren, mit nicht richtig aufgeschraubten Köpfen. Wir hassen die Sünde, aber nicht den Sünder. Deshalb werden wir gewinnen. Weil wir die Menschen sehen, kämpfen wir für ihre Seelen.“

Zwischen den späten 1920er und den 1950er Jahren durchliefen etwa 18 Millionen Sowjetbürger die Gefängnisse der Hauptlagerdirektion, bekannt unter dem Verwaltungskürzel Gulag. Unterschiedliche Schätzungen der Zahl der Todesopfer beginnen bei 1,5 Millionen.

Die Lager waren eine zentrale Säule von Stalins Terrorregime und eine Quelle von Zwangsarbeitern für ehrgeizige Ingenieur- und Bauprojekte.

Quelle: The Telegraph

Ähnliche Artikel

Schaltfläche "Zurück zum Anfang"