"Expertengruppe Aerosole" beginnt nächste Woche

Staatliche Forschungsprojekte Luftreinigung und Aerosole

Der Staat finanziert ein Forschungsprojekt zur Aerosoldispersion und Luftreinigung mit 1,6 Millionen Euro. Im Rahmen des Projekts entwickeln vier starke Institutionen die wissenschaftlichen Grundlagen für die Festlegung zertifizierter Prüfmethoden für Luftreiniger.

Aerosole gelten als einer der Hauptübertragungswege für SARS-CoV-2. Es gibt bereits verschiedene methodische Ansätze und Vorrichtungen für entsprechende Luftreinigungsprozesse. Derzeit gibt es jedoch noch keine zertifizierten Testmethoden für diese, um den noch fehlenden Wirksamkeitsnachweis erbringen zu können – insbesondere für die in der Luft befindlichen Viren. Das Wissenschaftsministerium finanziert daher vier staatliche Einrichtungen zur Erforschung der Aerosoldispersion und Luftreinigung, um die notwendigen wissenschaftlichen Grundlagen für die Festlegung zertifizierter Prüfmethoden zu entwickeln. Dafür ist die Universität Stuttgart, das Karlsruher Institut für Technologie (KIT), das Heilbronn Universität und das Universitätsklinikum Tübingen knapp 1,6 Millionen Euro. Die Idee für das Projekt entstand in der Aerosolexpertengruppe der Landesregierung.

Verhindern Sie die Übertragung von Viren in der Luft in Innenräumen

“Wissenschaftliche Erkenntnisse sind die Grundlage für funktionierende Schutzkonzepte gegen Covid-19. Wir müssen die Übertragung von Viren in der Luft so gut wie möglich in Innenräumen verhindern und die Inzidenzzahlen reduzieren. Luftreiniger können hier einen wertvollen Beitrag leisten. Ich freue mich, dass die Universität Stuttgart, das KIT, die Universität Heilbronn und das Universitätsklinikum Tübingen, vier starke Institutionen bringen ihre Expertise in der Erforschung der Aerosoldispersion und Luftreinigung zusammen. Gemeinsam entwickeln sie die wissenschaftlichen Grundlagen für die Etablierung zertifizierter Testverfahren. Die staatlichen Mittel in Höhe von fast 1,6 Millionen Euro sind gut hier investiert “, sagte Wissenschaftsministerin Theresia Bauer anlässlich des digitalen Veranstaltungsformats “Treffen Sie (y) unsere Experten”. Dort wird das staatlich finanzierte Forschungsprojekt Luftreinigung und Aerosole unter der Leitung von durchgeführt Dr.-Ing. Gunnar Green, Professor an Institut für Akustik und Bauphysik an der Universität Stuttgart und stellvertretender Leiter der Fraunhofer-Institut für Bauphysik IBPzusammen mit anderen Projekten zu relevanten wissenschaftlichen Themen.

Teilschritte des Forschungsprojekts

In Räumen, in denen die geltenden AHA + L-Regeln nicht vollständig eingehalten werden können (z. B. unzureichender Abstand, korrekte Belüftung nicht möglich, viele und sich ständig ändernde Personen), kann das Infektionsrisiko durch den zusätzlichen Einsatz wirksamer Luftreinigungstechnologien gering gehalten werden. Da es derzeit kein standardisiertes Testverfahren für Luftreinigungstechnologien gibt, sollte das Forschungsprojekt alle einzelnen Schritte umfassen, die zur Festlegung zertifizierter Testverfahren erforderlich sind:

  • Erzeugung und Charakterisierung von Testaerosolen mit Ersatzviren und SARS-COV-2-Viren
  • Etablierung der Probenahme und Bestimmung der SARS-CoV-2-Aktivität / Inaktivität unter Verwendung von Kulturtechniken und molekulargenetischen Methoden
  • Versuchsaufbau zur Inaktivierung von Viren und zur Probenahme
  • Testaufbau zur Bestimmung von Geräteeigenschaften und Nebenprodukten sowie
  • Prüfung verschiedener räumlicher Bedingungen und ihrer Auswirkungen auf die Messung der Aerosolausbreitung

Initiative der Aerosols Expert Group

Die Idee für das Projekt entstand in der Aerosolexpertengruppe der Landesregierung, die den aktuellen Wissensstand in den relevanten Disziplinen für den potenziell luftgetragenen SARS-CoV-2-Infektionsweg zusammenfasst und Forschungslücken aufzeigt. In ihrer gemeinsamen Erklärung zum luftgetragenen SARS-CoV-2-Infektionsweg haben Experten aus Technik, Naturwissenschaften und Medizin klargestellt, dass die bestehenden Hygiene- und Distanzregeln nur in Kombination den bestmöglichen Schutz gegen Infektionen bieten.

Ministerium für Wissenschaft, Forschung und Kunst: Erklärung: Aerosole & SARS CoV2 – Bildung, Infektiosität, Ausbreitung und Reduktion von in der Luft befindlichen, virushaltigen Partikeln in der Atemluft (PDF)

Fraunhofer-Institut für Bauphysik IBP: “Treffen Sie (y) unsere Experten” – Thema “Luftreinigung”

Weitere Informationen zum Coronavirus in Baden-Württemberg

Mit unserer Kurierdienst Sie erhalten alle Änderungen und wichtigen Informationen immer als Push-Nachricht auf Ihrem Mobiltelefon.

.
Inspiriert von Landesregierung BW

Ein guter Tipp ist auch regelmäßig auf der Facebook-Seite Mein Stuttgart vorbeizuschauen. Dort erhalten Sie zahlreiche nützliche News, Ratgeber und jede Menge Jobs in Stuttgart und Umgebung.

Zur Facebook-Seite



Auch interessant

Wissenschaftliche Verarbeitung homosexueller Lebensgeschichten

Land unterstützt Forschungsprojekt zum Leben lesbischer Frauen

Der Staat fördert ein Forschungsprojekt zur Welt der lesbischen Frauen in Südwestdeutschland während der Nazizeit …

Hinterlasse einen Kommentar

mehr
Erlaubt HTML-tags und Attribute: <a href="" title=""> <blockquote> <code> <em> <strong>

How to whitelist website on AdBlocker?