Im Kampf gegen das Virus schließen sich die Reihen

Staat und Kommunen in der Corona-Krise auf einer gemeinsamen Linie

Die Landesregierung und die kommunalen Landesverbände haben eine gemeinsame Linie für weitere Maßnahmen in der Koronakrise vereinbart. Gemeinsam kommen sie zu dem Schluss, dass eine harte Sperrung nach Weihnachten bis mindestens zum 10. Januar 2021 unabdingbar ist.

Premierminister Winfried Kretschmann gestern Abend zusammen mit anderen Vertretern der Landesregierung mit den Präsidenten der kommunalen Landesverbände in einer kurzfristigen Videokonferenz über die aktuelle Koronasituation vereinbart und eine gemeinsame Linie für weitere Maßnahmen in der Koronakrise vereinbart. Alle Beteiligten waren sich einig Infektionsprozess hat dramatische Ausmaße angenommen und es besteht dringender Handlungsbedarf, um die weitere Ausbreitung des Virus einzudämmen. Die Landesregierung wird dies heute in einer Sondersitzung des Kabinetts erörtern.

Ministerpräsident Kretschmann machte deutlich: „Leider ist die Situation alarmierend. Wir haben Anzeichen für einen erneuten exponentiellen Anstieg der Zahl der Neuinfektionen, weshalb wir die Maßnahmen unbedingt drastisch verschärfen müssen. Der Ministerpräsident dankte den kommunalen Landesverbänden für die Unterstützung weiterer drastischer Maßnahmen.

Harte Sperre nach Weihnachten unerlässlich

Die Landesregierung und die kommunalen Landesverbände sind zu dem Schluss gekommen, dass eine harte Sperrung nach Weihnachten bis mindestens zum 10. Januar 2021 unabdingbar ist. Ministerpräsident Kretschmann wird auf der für Sonntag geplanten Ministerpräsidentenkonferenz entsprechend mit dem Bundeskanzler zusammenarbeiten. Wenn keine einheitliche nationale Lösung gefunden werden kann, hat Ministerpräsident Kretschmann angekündigt, eine gemeinsame Lösung mit den Nachbarländern Baden-Württemberg anzustreben.

Der stellvertretende Ministerpräsident und Innenminister Thomas Strobl fügte hinzu: „Die viel zu hohe Anzahl von Infektionen macht strenge Maßnahmen erforderlich. Ich weiß, dass die Koronapandemie bereits viel von der Bevölkerung verlangt hat. Angesichts einer landesweiten Inzidenz von 7 Tagen über 160 muss es jetzt härtere Kürzungen im Kampf gegen Corona geben. Dies ist notwendig, weil die Situation dramatisch ist: Es geht um das Leben der Menschen – Schutz ist unser vorrangiges Ziel. Deshalb mein dringender Appell, meine dringende Bitte an die Bevölkerung: Sei vernünftig, diszipliniert, halte dich strikt an die geltenden Richtlinien und reduziere deine Kontakte auf das absolute Minimum. “”

Gemeinden in enger Zusammenarbeit mit der Landesregierung

Die Vertreter der kommunalen Seite betonten, dass sie die Einschätzung der Situation teilen und bereit sind, in enger Zusammenarbeit mit der Landesregierung eine Verschärfung der Maßnahmen zu unterstützen.

Der Präsident der KongregationstageRoger Kehle betonte: „Städte und Gemeinden stehen in diesen dramatischen Zeiten der Pandemie fest an der Seite des Landes. Die Anzahl der neu infizierten Menschen, die Anzahl der Todesfälle und die unzureichende Kapazität auf den Intensivstationen machen eine harte Sperre unvermeidlich. Nur so kann die Grundlage für eine sinkende Inzidenz geschaffen werden, und nur so kann im neuen Jahr das sichere Ufer der Impfungen erreicht werden. “”

Jeder weiß, was diese Maßnahmen von den Bürgern verlangen, besonders jetzt zur Weihnachtszeit. “Wir tun dies jedoch mit der festen Überzeugung, dass dies der einzig richtige Weg ist, um schwerwiegendere Folgen für die Gesundheit der Menschen, aber auch für Wirtschaft, Einzelhandel, Gastronomie und Kultur zu vermeiden, bis der Impfstoff eine vorhersehbare Schutzwirkung gegen das Risiko hat.” sagte Kehle.

Als Präsident der Stadttage Oberbürgermeister Dr. Peter Kurz machte deutlich: „Die Städte halten eine Verschärfung der Corona-Vorschriften für unvermeidlich und befürworten einstimmig eine harte Sperrfrist von zwei bis drei Wochen. Angesichts der zunehmenden Infektionsdynamik halten wir nationale Vorschriften für notwendig. Die Entscheidungen müssen jetzt für eine ausreichend und definitiv gemessene Sperrung getroffen werden, um sowohl den Bürgern als auch der Wirtschaft klare Perspektiven zu zeigen. “”

Der Präsident der County TagBezirksverwalter Joachim Walter erklärte: „Es ist absolut richtig, die harte Sperrung zum Jahreswechsel frühzeitig anzukündigen – damit sich alle noch gut vorbereiten können. In dieser bereits verlangsamten Zeit können die negativen Folgen für die Bildungschancen der Kinder sowie für die Wirtschaft im Laufe des Jahres so gering wie nie zuvor gehalten werden. In der Zwischenzeit müssen Staat und Kommunen alles gemeinsam tun, damit die Impfung pünktlich beginnt und wir alle wieder Vertrauen gewinnen können. “”

Weitere Informationen zum Coronavirus in Baden-Württemberg

Mit unserer Kurierdienst Sie erhalten alle aktuellen und wichtigen Informationen immer als Push-Nachricht auf Ihrem Handy.

.
Inspiriert von Landesregierung BW

Ein guter Tipp ist auch regelmäßig auf der Facebook-Seite Mein Stuttgart vorbeizuschauen. Dort erhalten Sie zahlreiche nützliche News, Ratgeber und jede Menge Jobs in Stuttgart und Umgebung.

Partner: Krypto News Deutschland | Krypto News Österreich | Daniel Wom | Webdesign Agentur Wom | Mein Berlin | Mein Leipzig



Auch interessant

Anpassung der Quarantäneregeln

Anpassung der Quarantäneregeln

Das Robert Koch-Institut hat seine Empfehlungen zur Kontaktverfolgung angepasst. Baden-Württemberg setzt dies in der Corona-Verordnung …

Hinterlasse einen Kommentar

mehr
Erlaubt HTML-tags und Attribute: <a href="" title=""> <blockquote> <code> <em> <strong>

How to whitelist website on AdBlocker?