Spitzenpositionen für Baden-Württemberg

Spitzenpositionen für Baden-Württemberg

Baden-Württemberg belegte beim 19. E-Government-Wettbewerb den ersten Platz. Die Projekte „Startup Bauhof“ der Stadt Herrenberg und der „universelle Prozess“ des Digitalisierungsministeriums sicherten sich in ihren Kategorien den ersten Platz. Die Stadt Heilbronn wurde für ihr Projekt “KI im Stadtarchiv” mit dem zweiten Platz ausgezeichnet.

„Es war großartig, dass drei Baden-Württemberg-Projekte für das Finale des diesjährigen E-Government-Wettbewerbs nominiert wurden. Mit dem ‘Startup Bauhof’ aus Herrenberg und dem ‘Universal Process’ aus meinem Ministerium kommen nun zwei Projekte als Gewinner nach Hause – das ist fantastisch. Zusammen mit dem zweiten Platz in meiner Heimatstadt Heilbronn für ihr Projekt ‘KI im Stadtarchiv’ sind dies wirklich Top-Platzierungen für Baden-Württemberg. Dieses hervorragende Ergebnis im E-Government-Wettbewerb unterstreicht einmal mehr, dass wir die Digitalisierung der Verwaltungen in Baden-Württemberg mutig vorantreiben. Wir sind landesweit führend in der administrativen Digitalisierung “, sagte der stellvertretende Ministerpräsident und Digitalisierungsminister Thomas Strobl anlässlich der Preisverleihung des 19. eGovernment-Wettbewerbs, der am Abend des 22. September 2020 in Berlin stattfand.

Indikator für E-Government-Aktivitäten

Das E-Government-Wettbewerb ist einer der bekanntesten Indikatoren für E-Government-Aktivitäten im deutschsprachigen Raum. Schirmherr des Wettbewerbs ist der Leiter der Bundeskanzlei und Bundesminister für besondere Aufgaben, Professor Dr. Helge Braun. Zahlreiche Bundes-, Landes- und Kommunalverwaltungen haben auf die Aufforderung reagiert, auch in diesem Jahr wieder am Wettbewerb teilzunehmen, und innovative Beiträge eingereicht.

Zu den Preisträgern gehörten in den Vorjahren die Städte Karlsruhe und Ulm sowie die Metropolregion Rhein-Neckar. “Der erneute Erfolg der Digitalisierungsprojekte in Baden-Württemberg ist eine Auszeichnung für das große Engagement unserer Kommunen und bestätigt erneut die Digitalisierungsstrategie des Landes”, sagte Digitalisierungsminister Thomas Strobl.

1. Platz: universeller Prozess

In der Kategorie „Bestes Projekt zur Umsetzung des Online-Zugangsgesetzes (OZG)“ beeindruckte das Ministerium für Inneres, Digitalisierung und Migration vom sogenannten „universellen Prozess“. Es wurde zu Beginn der Koronapandemie entwickelt und auf der zentralen E-Government-Plattform “service-bw” des Staates zur Verfügung gestellt. Aufgrund ihres modularen Prinzips können einfache Verwaltungsdienste in sehr kurzer Zeit zusammengestellt und auf rechtlich sichere Weise digital angeboten werden. Der universelle Prozess wurde in den letzten Monaten kontinuierlich weiterentwickelt und wird in Zukunft auch eine Online-Zahlungsfunktion beinhalten.

Der universelle Prozess ist die Grundlage, die Mitte August zwischen dem Land Baden-Württemberg, den drei Landesverbänden und den beiden zentralen IT-Dienstleistern Komm.ONE und BITBW verabschiedet wurde Doppelte Strategie. Dies wird die Umsetzung der OZG in Baden-Württemberg spürbar beschleunigen. Komplexere Prozesse werden weiterhin mit einem bewährten und umfangreicheren Verfahren digitalisiert. Einfachere Verwaltungsdienste sollen online nach dem universellen Verfahren angeboten werden.

„Die rechtzeitige Digitalisierung aller in der OZG festgelegten Verwaltungsdienste ist eine enorme Herausforderung. Die Kollegen in meinem Unternehmen arbeiten mit unseren Kommunen und IT-Dienstleistern mit großem Engagement für die erfolgreiche Umsetzung zusammen. Ich freue mich sehr, dass Ihre Bemühungen jetzt mit dem ersten Platz belohnt wurden. Mit dem hervorragenden universellen Bewerbungsprozess machen wir einen großen Schritt nach vorne. Basierend auf dem universellen Verfahren bieten mittlerweile weit über 100 Städte und Gemeinden ihren Bürgern bis zu 300 Online-Bewerbungen an. Mit dem universellen Prozess und der Doppelstrategie zünden wir den Raketenantrieb an und können – im Gegensatz zu praktisch allen anderen Ländern der Republik – die OZG weit vor Ablauf der Frist erfüllen “, sagte der stellvertretende Ministerpräsident und Digitalisierungsminister Thomas Strobl .

Beispielsweise können Ulmer Bürger nach dem universellen Verfahren von zu Hause aus mehr als 60 Verwaltungsdienste beantragen. Ein Umzug innerhalb des Stadtgebiets kann unter anderem online gemeldet werden. In Freiburg im Breisgau stehen Online-Bewerbungen für mehr als 100 Dienste zur Verfügung. So kann dort online ein Führerschein, ein Erziehungsberechtigter oder eine Denkmalgenehmigung beantragt werden. Staatsoberhäupter mit jeweils mehr als 300 Verwaltungsdiensten sind die Gemeinden Nussloch und Jagsthausen.

1. Platz: Startup-Bauhof

Die Stadt Herrenberg gewann den E-Government-Wettbewerb 2020 in der Kategorie „Bestes Modernisierungsprojekt“. Mit dem bisher einzigartigen Projekt in Deutschland “Startup-Bauhof” Die Herrenberg-Administration testet neue Arbeitsstrukturen im Bauhof. Ziel ist es, Strukturen von Startup-Unternehmen auf öffentliche Dienste innerhalb der Stadtverwaltung zu übertragen. Das Projekt baut auf der Digitalisierungsstrategie der Stadt auf, die der Staat 2018 im Rahmen des Programms verabschiedet hat “Digitale Zukunftsgemeinschaften” hatte befördert.

„Die Stadt Herrenberg hat viel Innovationspotential. Der erste Platz im E-Government-Wettbewerb bestätigt dies erneut. Herrenberg ist wirklich vorbildlich. Ich gratuliere Ihnen herzlich zum aktuellen Erfolg “, sagte Digitalisierungsminister Thomas Strobl.

2. Platz: KI im Stadtarchiv

Die Kategorie „Bestes Projekt für den Einsatz innovativer Technologien“ ist neu im Wettbewerb im Jahr 2020. Die Stadt Heilbronn sicherte sich mit „KI im Stadtarchiv“ den zweiten Platz in dieser Kategorie. Mit einem KI-System zur Bilderkennung soll der große und bereits digitalisierte Fotoschatz des Heilbronner Stadtarchivs aussagekräftige Namen und Stichwörter erhalten und damit einer breiten Öffentlichkeit zugänglich gemacht werden. Das Projekt wurde bereits im vergangenen Jahr bei abgeschlossen Staatlicher Wettbewerb “Future Communities” ausgezeichnet und finanziert mit 66.000 Euro. Das staatliche Förderprogramm wurde 2019 erstmals mit Schwerpunkt auf künstlicher Intelligenz ausgeschrieben.

„AI bietet Kommunen und Verwaltungen auch ein enormes Potenzial, das genutzt werden muss. Heilbronn schreitet hier mutig voran und nutzt KI in seinem Stadtarchiv. Dieser Mut wurde nun auch mit dem zweiten Platz im E-Government-Wettbewerb belohnt und unterstreicht die Bedeutung des Themas Künstliche Intelligenz für die Verwaltung. Herzlichen Glückwunsch und weiter so, liebe Stadt Heilbronn “, gratulierte Digitalisierungsminister Thomas Strobl seiner Heimatstadt.

***.

Der E-Government-Wettbewerb

Der „Wettbewerb zur Digitalisierung und Modernisierung der öffentlichen Verwaltung“, kurz E-Government-Wettbewerb, ist seit 17 Jahren ein anerkannter Maßstab für E-Government-Aktivitäten in Deutschland, Österreich und der Schweiz. Der Wettbewerb wird von den Unternehmen BearingPoint und Cisco organisiert. Ein unabhängiges Expertenteam bewertet jeden Wettbewerbsbeitrag. Die Jury setzt sich aus Experten aus den Bereichen Verwaltung, IT, E-Government und Wissenschaft zusammen. Im Finale werden der Fachjury drei Projekte in jeweils sechs Kategorien vorgestellt. Es gibt auch einen Publikumspreis.

Weitere Informationen zum Wettbewerb


Top-Platzierungen für die Projekte aus Baden-Württemberg im E-Government-Wettbewerb.

.
Inspiriert von Landesregierung BW

Ein guter Tipp ist auch regelmäßig auf der Facebook-Seite Mein Stuttgart vorbeizuschauen. Dort erhalten Sie zahlreiche nützliche News, Ratgeber und jede Menge Jobs in Stuttgart und Umgebung.

Zur Facebook-Seite



Auch interessant

Motorrad-Saison 2020 mit einem Allzeittief

Balance des Motorradkampagnenwochenendes

Die Ergebnisse des ersten Motorradkampagnenwochenendes sind gut: Die Mehrheit der Motorradfahrer hält sich an die …

Hinterlasse einen Kommentar

mehr
Erlaubt HTML-tags und Attribute: <a href="" title=""> <blockquote> <code> <em> <strong>

How to whitelist website on AdBlocker?