Spektakuläre Bergung eines frühen keltischen Großgrabes in der Nähe der Heuneburg

Spektakuläre Bergung eines frühen keltischen Großgrabes in der Nähe der Heuneburg

Ein neu entdecktes frühes keltisches Großgrab in der Nähe der Heuneburg bei Herbertingen wurde heute aus dem Block geborgen und zur Prüfung ins Landesamt für Denkmalpflege gebracht. Die Heuneburg ist die älteste Stadt nördlich der Alpen und eine der wichtigsten prähistorischen Stätten Mitteleuropas.

“Ich freue mich sehr, dass die Erhaltung von Denkmälern mit ihrer erfolgreichen Forschungsarbeit seit Jahrzehnten spektakuläre Einblicke in die keltische Zeit in unserem Land bietet”, sagte der Staatssekretär Katrin Schütz anlässlich der Blockwiederherstellung eines frühen keltischen Großgrabes in der Nähe des Heuneburg in Herbertingen. „Dank der langjährigen und systematischen Forschungsarbeit des Landesamtes für Denkmalpflege ist die Heuneburg eine der am besten erforschten keltischen Stätten in Deutschland. Der neueste Fund – ein außergewöhnlich großes und kunstvoll gestaltetes Holzkammergrab aus dem 6. Jahrhundert vor Christus – verspricht weitere spannende Erkenntnisse. Die ersten Funde aus Gold und Bernstein lassen vermuten, dass eine wichtige Person aus Heuneburg im Grab begraben liegt “, sagte Schütz.

Die Heuneburg ist die älteste Stadt nördlich der Alpen und eine der wichtigsten prähistorischen Stätten Mitteleuropas. Seit 2019 untersucht dies Staatsamt für Denkmalpflege (LAD) im Regionalrat Stuttgart in der Donauebene unterhalb der Heuneburg im Gewann Bettelbühl ein frühkeltischer Grabhügel.

Bergung der Grabkammer im Block

Da die Bestattung vor Ort nicht ordnungsgemäß ausgegraben werden kann, wurde heute die gesamte Bestattungskammer im Block geborgen. Der Block hat ein Gewicht von ungefähr 80 Tonnen und ist ungefähr acht mal sechs Meter groß. Es wurde mit Hilfe von zwei Hochleistungskranen angehoben und dann zur weiteren Untersuchung zu den LAD-Labors transportiert. Das Grab wird in den nächsten Jahren von Archäologen, Restauratoren und Naturwissenschaftlern der LAD unter der Leitung von Prof. Dirk Krausse mit modernsten wissenschaftlichen Methoden untersucht und verspricht eine Vielzahl neuer Einblicke in die Geschichte und Kultur der frühen Kelten vom siebten bis fünften Jahrhundert vor Christus. Die Arbeiten werden im Rahmen eines von der Deutschen Forschungsgemeinschaft geförderten Projekts durchgeführt, das sich der archäologischen Forschung in der Umgebung der Heuneburg widmet.

Holz und Grabbeigaben sind teilweise noch erhalten

Eine Sondenausgrabung im Hügelgebiet hatte gezeigt, dass das Holz der Grabkammer und auch Grabbeigaben aus organischen Materialien teilweise noch erhalten sind, was im archäologischen Kontext äußerst selten ist. Gleichzeitig haben die Studien zu historischen Denkmälern gezeigt, dass diese wissenschaftlich außerordentlich wertvollen Objekte bereits durch die extreme Dürre der letzten Jahre beschädigt wurden und auch vor dem Hintergrund anhaltender Klimaveränderungen akut gefährdet sind.

Die ersten Funde, darunter Grabbeigaben aus Gold und Bernstein, wecken auch die Hoffnung, dass eine vollständige Untersuchung des Grabes wesentliche neue Einblicke in zentrale, noch ungelöste Forschungsfragen liefern könnte. In den Jahren 2005 und 2010 wurden die Gräber einer edlen keltischen Frau und eines dreijährigen Mädchens nur 100 Meter von der aktuellen Ausgrabungsstätte entfernt freigelegt, die mit außerordentlich reichen Geschenken begraben wurden, darunter einzigartige Gegenstände aus Gold, Bernstein und Bronze . Die dendrochronologische Datierung der Eichen- und Tannenwälder in der Grabkammer ergab zweifelsohne, dass die edle Dame, die inzwischen in Forschung und Öffentlichkeit als „Prinzessin von Bettelbühl“ bekannt geworden ist, im Winter 583/582 v. Chr. Begraben wurde.

Dies führt zu einer Vielzahl von Fragen für Archäologen, die in den kommenden Jahren beantwortet werden. „Wir wollen herausfinden, wer diese großartig begrabenen Menschen sind und wie sie miteinander in Beziehung stehen. Wir gehen davon aus, dass es sich um eng verwandte Mitglieder der politisch führenden Familien handelt, die um 600 v. Chr. Für die Heuneburg verantwortlich waren “, sagt Projektmanager und Regionalarchäologe Prof. Krausse.

Wirtschaftsministerium Mediathek: Bilder der Blockwiederherstellung und der Funde

.
Inspiriert von Landesregierung BW

Ein guter Tipp ist auch regelmäßig auf der Facebook-Seite Mein Stuttgart vorbeizuschauen. Dort erhalten Sie zahlreiche nützliche News, Ratgeber und jede Menge Jobs in Stuttgart und Umgebung.

Partner: Krypto News Deutschland | Krypto News Österreich | Daniel Wom | Webdesign Agentur Wom | Mein Berlin | Mein Leipzig



Auch interessant

Rapp auf Sommertour auf der Schwäbischen Alb

Wirtschaftsstaatssekretär Rapp auf Ausbildungsreise

Wirtschaftsstaatssekretär Patrick Rapp ist auf Ausbildungsreise durch Baden-Württemberg. Im Mittelpunkt steht der Austausch mit Führungskräften, …

Hinterlasse einen Kommentar

mehr
Erlaubt HTML-tags und Attribute: <a href="" title=""> <blockquote> <code> <em> <strong>