Spanische Stadt macht Urinieren im Meer strafbar

Die unbeschwerten Zeiten, in denen Eltern ein Kind mit geplatzter Blase ins Meer schicken konnten, um sich zu erleichtern, sind in einer spanischen Küstenstadt vorbei.

Die Gemeinde Vigo in der Region Galicien hat die Nutzung des Außenbereichs für Toilettenzwecke zu einer Straftat erklärt, die mit einer Geldstrafe von bis zu 750 Euro (650 GBP) geahndet wird.

Die aktualisierten Strandvorschriften von Vigo für diese Sommersaison besagen, dass „physiologische Evakuierungen im Meer oder am Strand“ für jeden, der auf frischer Tat ertappt wird, als Verstoß gegen die Gesundheits- und Hygienegesetze angesehen werden – etwas, das sich inmitten der Atlantikwellen der Stadt als schwierig erweisen könnte.

Stadtbeamte planen stattdessen, während der Hochsaison öffentliche Toiletten an Stränden zu installieren, um der Nachfrage gerecht zu werden.

Der Stadtrat erklärt, dass die Regel Teil einer Kampagne zur Säuberung lokaler Strände ist, und erklärt, dass mehr Portaloos in Gebieten installiert werden, in denen derzeit keine Toiletten vorhanden sind.

Die Strandordnung von Vigo sieht auch Bußgelder für Praktiken wie die Verwendung von Seife im Wasser am Strand oder in Einrichtungen zum Waschen wie Duschen oder Fußbädern, das Werfen von Abfällen jeglicher Art auf den Sand oder die Verwendung von Grills, Gasflaschen oder anderen Brandgefahren vor.

Doch ob die nordwestspanische Stadt das Verbot der Notbenutzung des Meeres durchsetzen kann, ist skeptisch.

„Wie einfach es ist, Verbote zu erlassen und wie schwierig, sie durchzusetzen“, kommentierte Twitter-Nutzer Pedro L. Sierra.

Spanische Strandresorts führen jeden Sommer neue Verbote in die Satzung ein, um das kollektive Erlebnis zu verbessern.

Verbot der nackten Brust in einigen Teilen des Landes

Im Jahr 2014 war Torrox das erste einer Reihe von Ferienorten an der Costa del Sol, das die Praxis verbot, Handtücher und Sonnenschirme am Strand liegen zu lassen, um einen guten Platz zu ergattern, wobei die Polizei auf Quads patrouillierte und unbeaufsichtigte Besitztümer beschlagnahmte.

Spanien hat dieses Jahr hart gegen Strandbesucher vorgegangen, die es versäumen, ihre Bikinis oder Badehosen auszuziehen, während sie auf der Straße spazieren gehen. In einigen Teilen des Landes ist es auch verboten, mit nacktem Oberkörper zu sein.

„Einige Kommunen verhängen Geldstrafen, wenn Sie auf der Strandpromenade oder den angrenzenden Straßen in Badebekleidung erwischt werden“, heißt es in den Reisehinweisen der britischen Regierung.

Quelle: The Telegraph

Ein guter Tipp ist auch regelmäßig auf der Facebook-Seite Mein Stuttgart vorbeizuschauen. Zahlreiche News, Ratgeber und Jobs in Stuttgart und Umgebung.



Auch interessant

Venedig erhebt weltweit erstmals Eintrittsgeld für Touristen

Für seine jahrhundertelange Existenz als unabhängige Republik war es bekannt als Die Serenissimader Gelasseneste, aber …

Hinterlasse einen Kommentar

mehr
Erlaubt HTML-tags und Attribute: <a href="" title=""> <blockquote> <code> <em> <strong>