Welt Nachrichten

Spanische Agenten „benutzten Buch über Prinzessin Dianas Tod, um Juan Carlos‘ Ex-Liebhaber einzuschüchtern“

Spanische Agenten brachen in das Haus der Ex-Geliebten des ehemaligen Königs ein und hinterließen ein Buch über den Tod von Diana, Prinzessin von Wales, als Teil einer Kampagne, die darauf abzielte, sie einzuschüchtern, wurde britischen Berufungsrichtern mitgeteilt.

Laut der Behauptung von Corinna zu Sayn-Wittgenstein haben „Eindringlinge“ das Buch mit dem Fokus auf die angebliche „Beteiligung der britischen und US-Geheimdienste“ am Tod der ehemaligen Prinzessin von Wales 2012 in ihrer Wohnung in der Schweiz zurückgelassen – einige wenige Jahre nachdem sie sagt, dass ihre Beziehung zu Juan Carlos beendet war.

Sie behauptete auch, kurz nachdem sie das Buch gefunden hatte, einen „Follow-up-Telefonanruf“ von einer „unbekannten Person“ erhalten zu haben, die eine Anspielung auf die Art und Weise machte, wie die Prinzessin starb, sagte ein Anwalt, der Juan Carlos vertritt.

„Es gibt viele Tunnel zwischen Monaco und Nizza“, soll die Person auf Spanisch gesagt haben, ein offensichtlicher Hinweis auf die Art und Weise, wie Prinzessin Diana von Wales starb – als Folge eines Autounfalls in einem Pariser Straßentunnel.

Frau zu Sayn-Wittgenstein, 57, ergreift rechtliche Schritte gegen den 84-jährigen Juan Carlos, der 2014 abdankte und 2020 nach einer Reihe von Finanzskandalen nach Abu Dhabi verbannt wurde.

Sie fordert Schadensersatz wegen Körperverletzung und „großen seelischen Schmerzen“, die durch seine angebliche Bespitzelung und Belästigung seit 2012 verursacht wurden.



Juan Carlos bestreitet Fehlverhalten und hat ein Berufungsverfahren eingeleitet, nachdem er einen Streit vor dem High Court mit Frau zu Sayn-Wittgenstein verloren hatte, in dem der Richter, Sir Matthew Nicklin, entschied, dass der Anspruch geltend gemacht werden könne.

Siehe auch  Israel steuert Roboter-Maschinengewehr am Checkpoint im Westjordanland

Am Dienstag begannen drei Berufungsrichter, eine Anfechtung von Juan Carlos gegen einige der Schlussfolgerungen zu prüfen, zu denen Richter Nicklin bei einer Anhörung vor dem Berufungsgericht in London gelangt war.

Anwälte, die Juan Carlos vertreten, haben argumentiert, dass er aufgrund seiner früheren Rolle als Staatsoberhaupt Anspruch auf Immunität von der Rechtsprechung der englischen Gerichte habe.

Timothy Otty KC, sein Anwalt, sagte den Richtern, Juan Carlos betrachte die Klage von Frau zu Sayn-Wittgenstein als „schikanös“.

„Er bestreitet nachdrücklich, dass er sich an Belästigungen beteiligt oder diese geleitet hat [Ms zu Sayn-Wittgenstein] was auch immer, und er weist ihre gegenteiligen Behauptungen als unwahr und unvereinbar mit früheren öffentlichen Äußerungen von ihr zurück“, sagte er.

Frau zu Sayn-Wittgenstein sagte, dass Agenten des spanischen Staates 2012 versuchten, sensible Dokumente aus ihren Akten zu entfernen, dem Jahr, in dem sie ein 65-Millionen-Euro-„Geschenk“ von Juan Carlos erhielt.

Sie hat behauptet, er habe Druck auf sie ausgeübt, das Geld zurückzuzahlen, nachdem sie sich geweigert hatte, eine romantische Beziehung mit ihm wieder aufzunehmen.

Quelle: The Telegraph

Ähnliche Artikel

Schaltfläche "Zurück zum Anfang"