Welt Nachrichten

Somalische Streitkräfte beenden die Belagerung des Al-Shabab-Hotels, bei der 21 Menschen ums Leben kamen

Somalische Behörden beendeten am Sonntag einen tödlichen Angriff, bei dem 21 Menschen getötet und Dutzende weitere verletzt wurden, als bewaffnete Männer ein Hotel in der Hauptstadt stürmten.

Die islamistische Extremistengruppe al-Shabab, die Verbindungen zu al-Qaida hat, übernahm die Verantwortung für den Angriff, den jüngsten ihrer häufigen Versuche, Orte anzugreifen, die von Regierungsbeamten besucht wurden.

Die somalischen Streitkräfte brauchten mehr als 30 Stunden, um die Kämpfer einzudämmen, die am Freitagabend das Hayat-Hotel in Mogadischu in einem Angriff gestürmt hatten, der mit lauten Explosionen begann.

Die Belagerung endete gegen Mitternacht, sagte Polizeikommissar Abdi Hassan Hijar gegenüber Reportern. „Während des Angriffs retteten die Sicherheitskräfte viele im Hotel eingeschlossene Zivilisten, darunter Frauen und Kinder“, sagte er.



Dr. Ali Haji Adam, der Gesundheitsminister des Landes, berichtete von 21 Toten und 117 Verwundeten, von denen sich mindestens 15 in einem kritischen Zustand befanden. Er stellte fest, dass einige Opfer möglicherweise nicht in Krankenhäuser gebracht wurden.

Die Polizei muss noch detailliert erklären, wie sich der Angriff entwickelt hat, und es bleibt unklar, wie viele bewaffnete Männer das Hotel betreten haben.

Ismail Abdi, der Manager des Hotels, sagte am frühen Sonntag, dass die Sicherheitskräfte immer noch daran arbeiteten, das Gebiet zu räumen. Nach 9 Uhr Ortszeit waren keine Schüsse mehr zu hören.

Schaulustige versammelten sich am Sonntagmorgen vor den Toren des schwer beschädigten Hotels und begutachteten die Szene.



Al-Shabab ist gegen die Bundesregierung, und der Angriff ist der erste größere Terroranschlag in Mogadischu, seit Hassan Sheikh Mohamud, der neue Führer Somalias, im Mai die Macht übernommen hat.

Somalias früherer Präsident Mohamed Abdullahi Mohamed vermied jede größere Konfrontation mit al-Shabab. Aber Mohamud sagte, seine Regierung werde mit der Unterstützung der zurückkehrenden US-Streitkräfte die Offensive gegen die Tausenden von Kämpfern der Gruppe ergreifen.

Al-Shabab schlug vor, dass der Angriff auf das Hotel eine Reaktion auf Mohamuds Behauptung war, dass er die Gruppe aus Somalia vertreiben würde.

Al-Shabab bleibt die tödlichste islamistische Extremistengruppe in Afrika.

Quelle: The Telegraph

Ähnliche Artikel

Schaltfläche "Zurück zum Anfang"