GesetzInnere SicherheitMedienStuttgart AktuellTheaterTransportWirtschaft

Sitzplatzskandal beim Eiskönigin-Musical: Rückerstattung wegen fehlender Sitzerhöhung gefordert

Was als schöner Familienabend beim Musical „Die Eiskönigin auf Eis“ im Freiburger Konzerthaus gedacht war, entwickelte sich am 20. Februar 2024 zu einer Qual für Familien. Da der Veranstalter Vaddi Concerts keine Sitzerhöhungen für Kinder zur Verfügung stellte, konnte beispielsweise eine Dreijährige nichts von ihrem Sitzplatz aus vom Musical sehen. Für einen Mandanten der Kanzlei Dr. Stoll & Sauer eine absolute Frechheit und Abzocke durch den Veranstalter – zumal die „Eiskönigin“ überhaupt nicht auf dem Eis stattfand, sondern auf stumpfen Holzboden. Der Veranstalter versprach mehr, als er halten konnte. Die Kanzlei Dr. Stoll & Sauer fordert mit Schreiben vom 21. Februar 2024 die Rückerstattung von fünf Eintrittskarten in Höhe von über 400 Euro. Die Kanzlei empfiehlt Verbrauchern, denen Ähnliches passiert ist, die kostenlose Erstberatung im Online-Check. Hier werden die rechtlichen Möglichkeiten geprüft.

Vorwurf: Für Kinder ungeeignete Sitzplätze verkauft
Die Empörung von Familien war schon groß. Am 20. Februar 2024 bot die Vaddi Concerts GmbH im Konzerthaus in Freiburg das Musical „Die Eiskönigin auf Eis“ an. Zahlreiche Kinder konnten die Darbietung auf der großen Bühne gar nicht verfolgen, weil die Sitze für Erwachsene gedacht sind. Die meisten Eltern mussten sich als Sitzerhöhung für die Kleinen anbieten. Ein schöner Familienausflug in das Land der Eiskönigin hatte sich viele anders vorgestellt. Was trug sich bei der Veranstaltung zu und welche Vorwürfe und Forderungen werden gegen den Veranstalter erhoben:

  1. Fehlende Sitzerhöhung
    Eine Dreijährige konnte nichts von der „Eiskönigin“ sehen, wenn sie auf ihrem Platz gesessen wäre. Eine Achtjährige musste sich immer nach oben strecken, um überhaupt etwas sehen zu können. Dies führte dazu, dass die Dreijährige sowohl abwechselnd bei dem Vater oder als auch bei der Mutter auf dem Schoß oder auf der Lehne saß. Dadurch war den Eltern ein Verfolgen der Veranstaltung nicht möglich. Vaddi Concerts hat diese Plätze im Konzerthaus Freiburg verkauft, obwohl klar war, dass sie für Kinder nicht geeignet sind. Auf Rückfrage bei dem Personal wurde mitgeteilt, dass Sitzerhöhungen nicht vorhanden gewesen seien. Es wurde lediglich die Antwort erteilt, man könne nichts machen und man hätte selbst eine Sitzerhöhung mitbringen können. Dr. Stoll & Sauer fordert die Rückzahlung der Ticketpreise in Höhe von über 400 Euro. Geschieht dies bis 28. Februar 2024 nicht, wird unverzüglich Klage eingereicht.

  2. Irreführende Werbung
    Darüber hinaus versprach der Veranstalter mehr, als er erfüllen konnte. Das Musical wird ausdrücklich mit dem Namen „auf Eis“ bezeichnet und beworben. Da können die Verbraucher schon davon ausgehen, dass sich auf der Bühne eine Eisfläche befindet. Tatsächlich war keine Eisfläche vorhanden, obwohl einige Darsteller mit Schlittschuhen auf der Bühne unterwegs waren. Dr. Stoll & Sauer hat daher bei der Staatsanwaltschaft Freiburg mit Schreiben vom 23. Februar 2024 Strafanzeige wegen Betrugs erstattet. Die Veranstaltung wird deutschlandweit mit einem irreführenden Slogan beworben. Da zahlreiche weitere Geschädigte sich noch während der Veranstaltung beschwerten, ist davon auszugehen, dass ein Betrug in mehreren Fällen vorliegt.

  3. Abmahnung wegen unlauterer Werbemethoden
    Dr. Stoll & Sauer lässt derzeit auch die Möglichkeit einer Abmahnung nach dem Unterlassungsklagegesetz prüfen. Mit unlauteren Methoden bewirbt die Vaddi Concerts GmbH die Veranstaltung „Eiskönigin auf Eis“. Eis gibt es bei dieser Veranstaltung jedoch nicht. Dr. Stoll & Sauer hat dazu die Verbraucherzentrale Baden-Württemberg eingeschaltet.

Siehe auch  Russland und die Ukraine - Die unbequeme Wahrheit 1989 - 2022

Fazit der Kanzlei Dr. Stoll & Sauer
Der Fall unterstreicht die Wichtigkeit des Verbraucherschutzes bei Veranstaltungen und die Notwendigkeit, dass Anbieter ihre Versprechen einhalten und für eine angemessene Erfahrung aller Besucher, einschließlich Kinder, sorgen. Betroffene Familien sollten ernsthafte Schritte unternehmen, um ihre Rechte zu verteidigen. Dieser Fall könnte potenziell weitreichende Folgen für die Veranstaltungsbranche haben, indem er die Bedeutung klarer und ehrlicher Kommunikation mit dem Publikum sowie die Bereitstellung angemessener Einrichtungen für alle Besucher, insbesondere für Kinder, hervorhebt. Er könnte auch als Präzedenzfall für ähnliche Beschwerden in der Zukunft dienen. Die Kanzlei empfiehlt Verbrauchern die kostenlose Erstberatung im Online-Check.

Dr. Stoll & Sauer gehört zu den führenden Verbraucherkanzleien
Bei der Kanzlei Dr. Stoll & Sauer Rechtsanwaltsgesellschaft mbH handelt es sich um eine der führenden Kanzleien im Verbraucher- und Anlegerschutzrecht. Mit der Expertise von 29 Anwälten und Fachanwälten steht die Kanzlei in allen wichtigen Rechtsgebieten den Mandanten in den Standorten Lahr, Stuttgart und Ettenheim zur Verfügung. Die Kanzlei ist unter anderem auf Bank- und Kapitalmarktrecht sowie den Abgasskandal spezialisiert. Hinzu kommen die Themen Arbeits-, Verkehrs-, IT-, Versicherungs- und Verwaltungsrecht. Die Gesellschafter Dr. Ralf Stoll und Ralph Sauer führten die Musterfeststellungsklage gegen die Volkswagen AG, handelten für 260.000 Verbraucher einen 830-Millionen-Vergleich aus. Aktuell führen die Inhaber in einer Spezialgesellschaft die Musterfeststellungsklage gegen die Mercedes-Benz Group AG. Im JUVE-Handbuch 2019/2020 wird die Kanzlei für ihre Kompetenz beim Management von Massenverfahren als marktprägend erwähnt.

Quelle: Pressemitteilung Dr. Stoll & Sauer Rechtsanwaltsgesellschaft mbH

Tabelle:

Vorwurf Forderung
Fehlende Sitzerhöhung Rückzahlung der Ticketpreise in Höhe von über 400€
Irreführende Werbung Strafanzeige wegen Betrugs
Abmahnung wegen unlauterer Werbung Prüfung der Möglichkeit einer Abmahnung
Siehe auch  EU-Politiker Emil Sänze: Diamanten-Einfuhrverbot für Russland schadet uns mehr als ihnen


Quelle: Dr. Stoll & Sauer Rechtsanwaltsgesellschaft mbH / ots

Sophie Müller

Sophie Müller ist eine gebürtige Stuttgarterin und erfahrene Journalistin mit Schwerpunkt Wirtschaft. Sie absolvierte ihr Studium der Journalistik und Betriebswirtschaft an der Universität Stuttgart und hat seitdem für mehrere renommierte Medienhäuser gearbeitet. Sophie ist Mitglied in der Deutschen Fachjournalisten-Assoziation und wurde für ihre eingehende Recherche und klare Sprache mehrmals ausgezeichnet. Ihre Artikel decken ein breites Spektrum an Themen ab, von der lokalen Wirtschaftsentwicklung bis hin zu globalen Finanztrends. Wenn sie nicht gerade schreibt oder recherchiert, genießt Sophie die vielfältigen kulturellen Angebote Stuttgarts und ist eine begeisterte Wanderin im Schwäbischen Wald.

Ähnliche Artikel

Schaltfläche "Zurück zum Anfang"