Silvio Berlusconi „sollte Italien 10 Millionen Euro Schadensersatz wegen Bunga-Bunga-Partys zahlen“

Die italienische Regierung fordert von Silvio Berlusconi mehr als 10 Millionen Euro Schadensersatz für die „planetarische Diskreditierung“, die er mit seinen weltberühmten Bunga-Bunga-Partys angeblich dem Ansehen des Landes zugefügt habe.

Die Mailänder Staatsanwälte haben auch sechs Jahre Gefängnis für den ehemaligen italienischen Ministerpräsidenten beantragt, der angeblich Gäste dafür bezahlt hatte, dass sie im dritten Teil der sogenannten „Ruby“-Affäre – benannt nach der minderjährigen exotischen Tänzerin im Zentrum der Affäre – über die Parteien lügen Fall.

Ursprünglich war er 2013 zu sieben Jahren Gefängnis verurteilt worden, weil er Sex mit der damals 17-jährigen Karima El-Mahroug bezahlt hatte. Das Urteil wurde jedoch im Berufungsverfahren aufgehoben, nachdem der Richter sagte, es bestehe begründeter Zweifel, dass er wusste, dass sie minderjährig war.

Obwohl der Bunga-Bunga-Skandal vor mehr als einem Jahrzehnt auftauchte, als Herr Berlusconi Italiens Ministerpräsident war, laufen noch immer Gerichtsverfahren. Ein Urteil im Bestechungsfall wird noch in diesem Herbst erwartet.

„Planetarische Diskreditierung“

Die Staatsanwaltschaft hat beim Mailänder Gericht beantragt, fünf Millionen Euro von dem marokko-italienischen Showgirl und mehr als zehn Millionen Euro aus dem Vermögen von Berlusconi zu beschlagnahmen.

Am Donnerstag hat auch die italienische Regierung, die als Zivilpartei an dem Prozess teilnimmt und von der Staatsanwältin Gabriella Vanadia vertreten wird, Stellung bezogen.

Frau Vanadia forderte Herrn Berlusconi und die anderen 28 Angeklagten auf, eine Gesamtstrafe von 10,5 Millionen Euro wegen Korruption und Falschaussagen als Entschädigung für die „planetare Diskreditierung“ zu zahlen, die dem Ansehen des italienischen Staates zugefügt wurde.

Frau Vanadia verwies auf den „unvergleichlichen Hype“, der weltweit durch Herrn Berlusconis Sexskandale und Justizprobleme ausgelöst wurde, die weltweit auf den Titelseiten landeten.

Vorwürfe gegen Silvio Berlusconi

Der 85-Jährige wird beschuldigt, 28 Showgirls und Mitarbeiter bezahlt zu haben, damit sie während eines früheren Prozesses in seinem Namen lügen, als er beschuldigt wurde, für Sex mit dem damaligen Teenager El-Mahroug bezahlt zu haben.

Etwa 20 ehemalige Gäste der Partys in Herrn Berlusconis prunkvoller Villa in der Nähe von Mailand stehen ebenfalls vor Gericht, denen vorgeworfen wird, Geld und Geschenke von dem Medienmogul als Gegenleistung für ihr Schweigen angenommen zu haben.

In früheren Anhörungen behaupteten Staatsanwälte auch, Herr Berlusconi habe für Sex mit minderjährigen Showgirls und Models bezahlt, „um seine Abende zu beleben“. Der milliardenschwere Geschäftsmann wurde als „Sultan mit Harem“ beschrieben, der die Frauen nach seiner Scheidung von seiner Frau als „Sexsklavinnen“ rekrutierte, um seine Bedürfnisse zu befriedigen.

Herr Berlusconi hat stets jegliches Fehlverhalten bestritten und hat selbst im Falle einer Verurteilung aufgrund seiner Gesundheitsprobleme und Beschränkungen gegen die Inhaftierung älterer Menschen kaum eine Chance, inhaftiert zu werden.

Quelle: The Telegraph

Ein guter Tipp ist auch regelmäßig auf der Facebook-Seite Mein Stuttgart vorbeizuschauen. Zahlreiche News, Ratgeber und Jobs in Stuttgart und Umgebung.



Auch interessant

Hai tötet zweiten Touristen in Ägypten, da Leiche Stunden nach erstem Opfer gefunden wird

Eine zweite Frau wurde bei einem Haiangriff an der ägyptischen Küste des Roten Meeres getötet, …

Hinterlasse einen Kommentar

mehr
Erlaubt HTML-tags und Attribute: <a href="" title=""> <blockquote> <code> <em> <strong>