Soziales

Sicherheitsrisiken an Silvester: Gesundheitsminister warnt vor Unfällen durch Feuerwerk

Feuerwerkskörper verursachen Silvesternacht Verletzungen und Hörschäden

In wenigen Tagen ist es wieder soweit: Silvester steht vor der Tür und zahlreiche Menschen im Land werden das neue Jahr traditionell mit Feuerwerk und Böllern begrüßen. Doch die Silvesterknaller bergen auch Risiken: Laut einer Pressemitteilung des Gesundheitsministeriums können unvorsichtiger Umgang mit Feuerwerkskörpern und der Lärmpegel zu Verletzungen und Hörschäden führen.

Gesundheitsminister Manne Lucha appelliert deshalb an die Bevölkerung, verantwortungsvoll mit Feuerwerkskörpern umzugehen, um die Zahl der Verletzten möglichst gering zu halten. Insbesondere hebt er die Gefahren für das menschliche Gehör hervor: Viele Menschen würden den Geräuschpegel mancher Silvesterkracher unterschätzen, der vergleichbar mit dem Start eines Düsenjets sei. Ein Sicherheitsabstand von mindestens zehn bis zwanzig Metern zu Böllern und sonstigen Silvesterkrachern sei daher zum Schutz des eigenen Gehörs empfohlen.

Neben Hörschäden können auch Verletzungen im Bereich der Hände, des Gesichtes und der Augen durch den unsachgemäßen Umgang mit Feuerwerkskörpern entstehen. Minister Lucha betont die Wichtigkeit, die Gebrauchsanweisungen zu befolgen, um schwerwiegende Unfälle zu vermeiden.

Die Auswirkungen des feuchtfröhlichen Silvesterfeierns auf das Gesundheitssystem werden ebenfalls thematisiert. Die Krankenhäuser sind bereits mit einer angespannten Situation aus gehäuften Atemwegserkrankungen und Personalausfällen durch erkrankte Mitarbeiter konfrontiert. Durch unvorsichtigen Umgang mit Feuerwerk steigt das Risiko für zusätzliche Einweisungen in Krankenhäuser und Notaufnahmen.

Es steht außer Frage, dass das neue Jahr gebührend begrüßt werden soll, jedoch sollten die Feierlichkeiten nicht auf Kosten der eigenen Gesundheit oder der Belastung des Gesundheitssystems gehen. Ein bewusster und verantwortungsvoller Umgang mit Feuerwerkskörpern ist daher in dieser Silvesternacht besonders wichtig.

Siehe auch  Rund 7.000 Schöffen werden neu gewählt

Alexander Schneider

Alexander Schneider ist ein erfahrener Journalist aus Stuttgart, der sich auf Politik und Wirtschaft spezialisiert hat. Er hat Politikwissenschaften und Betriebswirtschaft an der Universität Hohenheim studiert und ist seitdem als Autor und Analyst für verschiedene regionale und überregionale Medien tätig. Alexander ist Mitglied des Verbands der Wirtschaftsjournalisten und hat bereits mehrere Auszeichnungen für seine tiefgründigen Analysen und investigativen Recherchen erhalten. In seiner Freizeit engagiert er sich in lokalen politischen Initiativen und ist ein begeisterter Anhänger des VfB Stuttgart.

Ähnliche Artikel

Schaltfläche "Zurück zum Anfang"