Welt Nachrichten

Shamima Begums IS-‚Recruiter‘ verspottet sie als Ungläubige

Das Schulmädchen von Bethnal Green, das Shamima Begum für den IS rekrutierte, hat sie verspottet, weil sie eine Versagerin und Ungläubige sei.

Sharmeema Begum verließ London 2014 nach Syrien, um sich dem IS anzuschließen, einige Monate später folgten Shamima und zwei weitere Mädchen.

Sharmeena versuchte, sie und ihre Freunde davon zu überzeugen, mit ihr zu gehen, und sobald sie in Syrien war, begann sie, ihnen eine Nachricht zu schreiben.

Shamima sagte gegenüber The Times: „Wir dachten: ‚Oh mein Gott, sie hat es einfach getan‘, als ob es möglich wäre. Es machte es realer. Dann haben wir einfach sofort mit der Planung begonnen.“

Shamima ist jetzt 23 Jahre alt und wird von den kurdischen Behörden in Syrien festgehalten, nachdem ihr die britische Staatsbürgerschaft aberkannt wurde.

Bisher war Sharmeenas Aufenthaltsort seit ihrer Abreise aufs Land unbekannt. Sie ist nicht in offiziellen Lageraufzeichnungen erschienen, die von den Wachen des Lagers aufbewahrt und von The Telegraph gesehen wurden.

Laut BBC ist Sharmeena aus einem syrischen Internierungslager geflohen, lebt nun untergetaucht und benutzt eine andere Identität, während sie Spenden für die Terrorgruppe sammelt.



Im Gespräch mit einer BBC-Journalistin, die sich für den Podcast „Shamima Begum Story“ als IS-Sympathisantin ausgibt, sagte sie, anders als ihre frühere Freundin, wolle sie nicht nach Großbritannien zurückkehren und mit dem Gefängnis rechnen.

Sie sagte, Shamima sei „nur eine andere Person, die von den Sozialleistungen lebt“, die überhaupt nichts beigetragen habe und nur nach Syrien gekommen sei, weil „sie ihren Freunden einfach in das größte Elend ihres Lebens gefolgt ist“.

Siehe auch  Wirtschaftsminister verschärft die Corona-Regeln

In ihrem Austausch mit der BBC verspottete sie Shamima als Versagerin und Ungläubige und sagte, sie habe das Image der Frauen ruiniert, die sich dem IS angeschlossen hätten.

Konfrontiert mit Shamimas Behauptung, Sharmeena habe sie überredet, sich Isis anzuschließen, antwortete sie: „Ich habe sie nicht gezwungen oder Propaganda geschickt. Ich sagte ihnen einfach, was ich tun wollte.

„Ich bin für niemanden verantwortlich. Ich war genauso geschockt wie der Rest der Welt, als sie kamen.“

Sharmeenas Social-Media-Seite wurde diese Woche vom Sender entdeckt, der behauptete, sie habe Tausende von Pfund für das Kalifat gesammelt.

Sie hat angeblich Geschichten in sozialen Medien und Messaging-Plattformen über die schlimmen Bedingungen in den Lagern für ausländische Frauen zu illegalen Spenden veröffentlicht.

Beträge in Höhe von insgesamt 3.000 $ (2.400 £) wurden bisher in Kryptowährung und Bitcoin bezahlt.

Auf die Frage des BBC-Reporters, warum sie Geld für eine Terrorgruppe sammle, sagte sie, sie ernähre und kleide einfach arme Frauen und Kinder.

Sharmeena wurde 1999 als Tochter von Eltern aus Bangladesch in Tower Hamlets geboren und wuchs größtenteils bei ihrer Mutter Shahnaz auf, bis ihr Vater Mohammed Nizam Uddin 2007 nach Großbritannien zog.

Freunde sagen, sie hätten eine plötzliche Veränderung gesehen, als ihre Mutter 2013 im Alter von 33 Jahren an Krebs starb.

Sharmeena verließ Großbritannien ein Jahr später, im Dezember 2014, mit einem Flug in die Türkei. Die Schulfreundinnen Amira Abase, Shamima und Kadiza Sultana schlossen sich ihr an und waren damit die jüngsten Briten, die sich Isis anschlossen.



Es ist jetzt bekannt, dass Sharmeena jahrelange Bombenangriffe der US-geführten Koalition und Bodenoffensiven auf das Kalifat überlebt hat, bevor sie von den vom Westen unterstützten Demokratischen Kräften Syriens (SDF) gefangen genommen wurde.

Siehe auch  Strydom gewinnt Singapore Classic zum zweiten Sieg auf der European Tour

Sharmeena soll aus al-Hol geflohen sein, einem weitläufigen Lager im Nordosten Syriens, das von der SDF kontrolliert, aber von der US-geführten Koalition finanziert wird, zu der auch Großbritannien gehört.

Der Kommandeur der vom Westen unterstützten Demokratischen Kräfte Syriens (SDF), die Häftlinge in Camp Hol bewachen, sagte, der IS gruppiere sich neu und schmuggle Geld in die Lager, mit dem Waffen gekauft und Fluchten und Angriffe geplant werden können.

Das gesetzlose Lager hat in den letzten Jahren einen Anstieg der Gewalt erlebt. Die SDF sagt, dass dort in einem Zeitraum von sechs Monaten 50 Häftlinge ermordet wurden.

Quelle: The Telegraph

Sophie Müller

Sophie Müller ist eine gebürtige Stuttgarterin und erfahrene Journalistin mit Schwerpunkt Wirtschaft. Sie absolvierte ihr Studium der Journalistik und Betriebswirtschaft an der Universität Stuttgart und hat seitdem für mehrere renommierte Medienhäuser gearbeitet. Sophie ist Mitglied in der Deutschen Fachjournalisten-Assoziation und wurde für ihre eingehende Recherche und klare Sprache mehrmals ausgezeichnet. Ihre Artikel decken ein breites Spektrum an Themen ab, von der lokalen Wirtschaftsentwicklung bis hin zu globalen Finanztrends. Wenn sie nicht gerade schreibt oder recherchiert, genießt Sophie die vielfältigen kulturellen Angebote Stuttgarts und ist eine begeisterte Wanderin im Schwäbischen Wald.

Ähnliche Artikel

Schaltfläche "Zurück zum Anfang"