Second-Hand-Laden im Norden Stuttgarts: Blusen und Jacken müssen in der PragA unter Quarantäne gestellt werden

Wilfried Kremer und Elke Tubandt (beide mit Maske) spielen die Kunden für Sonja Dooswang (links) und Susanne Fischer. Foto: Funke

Der Stuttgarter Second-Hand-Laden Prada ist auf Kleiderspenden angewiesen. Seit dem Ausbruch der Pandemie sind sie selten geworden.

Stuttgart-Nord – Die Auswirkungen der Pandemie hören nicht in der Second-Hand-Boutique PragA im Norden Stuttgarts auf. Das Geschäft in der Friedhofstraße, das gebrauchte Mode und Accessoires zu günstigen Preisen verkauft und von der Caritas und der Pfarrei St. Georg geführt wird, erhält kaum noch Kleiderspenden – und es wird nicht mehr viel verkauft. Die Stände mit Röcken, Blusen, Hosen und Mänteln und die Regale mit Schuhen, Taschen, Hüten und Pullovern sind noch voll. „Aber jetzt kommt der Frühling. Niemand kauft dort warme Kleidung. Und Frühlings- und Sommermode fehlt derzeit “, sagt Elke Tubandt.

Hat Ihnen dieser Artikel gefallen?

# taboola-Below-Paid-Article-Thumbnails * {Schriftfamilie: “Roboto Slab”; }.
Inspiriert von Stuttgarter Nachrichten

Ein guter Tipp ist auch regelmäßig auf der Facebook-Seite Mein Stuttgart vorbeizuschauen. Dort erhalten Sie zahlreiche nützliche News, Ratgeber und jede Menge Jobs in Stuttgart und Umgebung.

Zur Facebook-Seite



Auch interessant

Lob und Kritik in Stuttgart: Der Plan für einen Gäubahn-Tunnel am Flughafen zieht Kreise

Die Fahrzeit der Gäubahn, hier ein Zug bei Immendingen im Landkreis Tuttlingen, soll zwischen Stuttgart …

Hinterlasse einen Kommentar

mehr
Erlaubt HTML-tags und Attribute: <a href="" title=""> <blockquote> <code> <em> <strong>

How to whitelist website on AdBlocker?